WTA Finals 2019 – Wetten, Favoriten & Quoten

25. Oktober 2019

Simona Halep, French Open 2017 - © GEPA pictures

Auf dieser Seite finden Sie alles, was Sie bezüglich der WTA Finals 2019 über Wetten, Favoriten und Quoten wissen müssen, wenn Shenzhen Bay Sports Centre in Shenzhen, China, zum zum 49. Mal die Weltmeisterin im Damen-Tennis gesucht wird. Qualifiziert sind für das Jahresendturnier, das auf den Indoor-Hartplätzen ausgetragen wird, die besten acht Spielerinnen der WTA-Weltrangliste. Da diese sich immer nur auf die vergangenen zwölf Monate bezieht und es keine verletzungsbedingten Absagen gab, prallen auch faktisch die erfolgreichsten acht Damen des Jahres 2019 aufeinander, was viele interessante Wetten und Wettmöglichkeiten ergibt. Was es in puncto Wettstrategien zu beachten gilt, verraten wir Ihnen in diesem Beitrag. Außerdem haben wir für Sie die drei besten Wettanbieter zu den WTA Finals 2019 ausfindig gemacht und zeigen Ihnen neben allerhand interessanter Rahmeninformationen selbstredend auch, welche Damen die Favoritenrolle inne haben.

Die Quoten für den Gesamtsieger der Damen bei WTA Finals 2019

Die besten Quoten für die WTA Finals 2019 haben wir beim Online-Buchmacher Bet365 für Sie gefunden. Nachfolgend listen wir Ihnen die Siegquoten (Wettmarkt: Gesamtsieger) aller acht Teilnehmerinnen an der offiziellen Weltmeisterschaft im Damen Tennis auf.

SpielerTurniersieger Quote
Naomi Osaka5,00
Bianca Andreescu5,00
Ashleigh Barty5,00
Elina Svitolina8,00
Karolina Pliskova8,00
Simona Halep8,00
Petra Kvitova9,00
Belinda Bencic13,00

Alle Wettquoten abgerufen auf der Website von Bet365 am 25.10.2019 um 14:16 Uhr (MEZ).

Die Favoritinnen für den Gesamtsieg der Damen bei WTA Finals 2019

Wirklich herausgestochen ist im Jahr 2019 keine Dame. Im Gegenteil! Die Führung in der WTA-Weltrangliste wechselte mehrfach und steht auch bei den WTA Finals 2019 wieder in Frage. Sowohl Ashleigh Barty als auch Naomi Osaka und Karolina Pliskova könnten als Weltranglistenerste aus dem Turnierjahr 2019 gehen. Dabei haben auch in 2019 vier verschiedene Damen die vier Grand Slam Turniere gewonnen. Dies waren Naomi Osaka bei den Australian Open 2019, Ashleigh Barty bei den French Open 2019, Simona Halep den Wimbledon Championships 2019 sowie Bianca Andreescu bei den US Open 2019. Auf die Chancen dieser vier Damen auf den Gesamtsieg werfen wir nun ebenso einen Blick wie auf die Chancen von Elina Svitolina, die immerhin als amtierende Weltmeisterin und Titelverteidigerin ebenfalls nach Shenzhen reist, als einzige unter den acht Teilnehmerinnen aber ohne Major-Titel im Jahr 2019 blieb.

Naomi Osaka – Zum Jahresende wieder da

Die erst 22 Jahre junge Japanerin Naomi Osaka startete nahezu perfekt ins Jahr 2019. Nachdem sie sensationell im Herbst 2018 bei den US Open noch ihren ersten Grand Slam Triumph im zarten Alter von 20 Jahren feiern konnte, gewann sie auch am Anfang des Jahres die Australian Open. Danach wurde es allerdings ruhig um sie – möglicherweise auch, weil sie sich nur kurz nach dem Gesamtsieg in Melbourne von Erfolgstrainer Sascha Bajin trennte.

Anhaltende Erfolglosigkeit unter Jenkins

Jermaine Jenkins wurde fortan der Trainer von Naomi Osaka. Und unter ihm erlebte Naomi Osaka einen steten Abstieg, dessen Tiefpunkt gewiss das Erstrundenaus bei den Wimbledon Championships war. Kein Wunder, dass sie sich von Jenkins nach dem Achtelfinalaus bei den US Open 2019 wieder trennte. Seitdem läuft es auf einmal wieder. Erst gewann die Japanerin in ihrem eigenen Land Ende September die WTA Tokio und dann landete sie bei der WTA Peking sogar noch einen Major-Titel, als sie ein gut besetztes WTA Premier Mandatory gewann. Überhaupt ist sie seit der Trennung von Jenkins ungeschlagen.

Pünktlich zur Weltmeisterschaft in bestechender Form

Zwar passt ihre Jahresbilanz bei 39 Siegen gegenüber elf Niederlagen auch so, allerdings überzeugen vor allem ihre Zahlen in der Indoor-Saison im asiatischen Raum, wo sie alle zehn Spiele seit den US Open gewann und unter anderem auch die Weltranglistenerste Ashleigh Barty mit 2:1 schlug, mit der sie es in der Roten Gruppe in der Round Robin auch in Shenzhen zu tun bekommen wird. Damit ist Naomi Osaka gerade rechtzeitig wieder in bestechender Form. Weil auch die Quote von 5,00* viel Value abwirft, ist dieser Tipp ausgesprochen empfehlenswert.

Bianca Andreescu – Nur eine Niederlage unter den letzten 17 Spielen

Der kometenhafte Aufstieg der 19-jährigen Kanadierin Bianca Andreescu ist ganz gewiss das Thema schlechthin in der WTA Tour 2019. Mit einer schier unglaublichen Jahresbilanz von 48 Siegen gegenüber gerade einmal fünf Niederlagen nimmt sie nun erstmals in ihrer noch sehr jungen Karriere an den WTA Finals teil und reist mit viel Vorschusslorbeeren nach Shenzhen. Schließlich hat sie von den letzten 17 Spielen lediglich ein einziges Match verloren – ein knappes 1:2 gegen Naomi Osaka bei der WTA Peking.

Duell mit Osaka frühestens im Halbfinale möglich

Zu Gute kommt der jungen Dame, die sich in 2019 ihre ersten drei Einzeltitel holte und dabei sogar bei den US Open 2019 die große Favoritin Serena Williams niederringen konnte, dass sie in der Auslosung eben jener Naomi Osaka aus dem Weg geht, gegen die sie eine ihrer nur fünf Saisonniederlagen kassierte. Auch an der Weltranglistenersten Ashleigh Barty kommt sie damit zunächst einmal vorbei, was es doch recht dankbar für sie macht. Gegen Gruppengegnerin Karolina Plsikova hat sie zudem eine positive Bilanz. Gegen Simona Halep und Elina Svitolina allerdings noch nicht gespielt.

Möglicherweise eine Frage der Erfahrung?

Ohnehin ist Bianca Andreescu die unerfahrenste Spielerinnen im Feld der Teilnehmerinnen, was durchaus zum Faktor in Shenzhen werden könnte. So mag sie in der Violetten Gruppe zwar die Favoritin auf den Gruppensieg – und damit auch das vermeintlich leichtere Los im Halbfinale – sein, allerdings ist das Potenzial, dass sie über die Round Robin bei ihrem Debüt nicht hinaus kommt, nicht gerade gering. Weil die Quote von 5,00* dieses Verhältnis aus Risiko und Eintrittswahrscheinlichkeit sehr gut abdeckt, ist der Tipp dennoch sehr gut spielbar. Klar ist, dass sie schlagartig zur Topfavoritin aufsteigt, wenn sie souverän durch ihre Gruppe kommt.

Unsere Erfahrungen mit Bet365:
Überdurchschnittliche Wettquoten
Sehr gutes Live Wetten Angebot
Toller Kundensupport

Ashleigh Barty – Undankbare Gruppenauslosung

Die 23-jährige Ashleigh Barty, die im Jahr 2014 eigentlich die Tennis-Karriere beendet hatte, um professionell Cricket zu spielen, kehrte im Jahr 2017 überraschend zur WTA Tour zurück. Seitdem hat sie einen steten Aufstieg erlebt. Holte sie sich 2018 zunächst im Doppel mit Coco Vandeweghe einen Grand Slam Sieg bei den US Open, so gewann sie 2019 auch im Einzel ihre ersten beiden Major-Turniere. Erst die WTA Miami und dann sogar die French Open. Ohnehin ist ihre große Stärke ihre Vielseitigkeit. Als einzige Dame im Teilnehmerfeld gewann sie in 2019 jeweils einen Titel auf allen drei Belägen: Hartplatz, Sand und Rasen.

Letzte Saison bereits B-Weltmeisterin

Dabei gibt auch die aktuelle Weltranglistenerste ihr Debüt bei den WTA Finals. Vor einem Jahr noch war sie als Top-20-Spielerin aber für die als B-WM bezeichnete WTA Elite Trophy im chinesischen Zhuhai qualifiziert – und gewann das Turnier der besten elf Damen, die nicht für die eigentlichen WTA Finals qualifiziert sind, prompt mit einem 2:0-Sieg über Lokalmatadorin Wang Qiang.

Harte Vorrundengruppe für „Ash“

Dabei hat die Auslosung es mit „Ash“ allerdings nicht allzu gut gemeint. Die 23-Jährige trifft nicht nur auf die hoch favorisierte Naomi Osaka, sondern muss außerdem noch gegen die Weltmeisterin des Jahres 2011 antreten – Petra Kvitova. Gegen sie hat Ashleigh Barty bei nur zwei Siegen aus sechs Duellen bislang keinen allzu guten Stand gehabt. Sind die Tschechin und Naomi Osaka entsprechend gut aufgelegt, könnte der Traum von der Weltmeisterschaft in der Vorrunde schon ausgeträumt sein – und damit möglicherweise auch die Spitzenposition in der WTA-Weltrangliste passé sein. Klar ist ohnehin, dass sie als Nummer eins die Gejagte ist, die auch gegen Belinda Bencic erst einmal bestehen muss. Zur Quote von 5,00* bekommen wir zwar viel Rendite für den Tipp auf sie und sind bei ihrer erfolgreichen Qualifikation fürs Halbfinale ganz gewiss froh, diesen Wettschein rechtzeitig in unser Portfolio aufgenommen zu haben, allerdings wird es ein hartes Stück Arbeit für die Dame aus Ipswich.

Elina Svitolina – Die einzige Dame ohne Major-Titel in 2019

Obschon sich vom Zeitpunkt her Belinda Bencic als letzte Spielerin für die WTA Finals qualifizieren konnte, ist vom Ranking her die 25-jährige Ukrainerin Elina Svitolina die am schlechtesten gerankte Spielerin im Feld der acht Teilnehmerinnen. Kein Wunder, denn die Titelverteidigerin kam zwar bei allen vier Grand Slam Turnieren bemerkenswert weit und stand in drei Fällen mindestens im Viertelfinale, zuletzt in Wimbledon und bei den US Open gar im Halbfinale, einen Major-Titel hat sie in 2019 allerdings als einzige Dame im Teilnehmerfeld nicht gewonnen.

Die schwächste Jahresbilanz aller Teilnehmerinnen

Mehr noch: Elina Svitolina hat in 2019 kurzerhand nicht einen einzigen Einzeltitel gewonnen, geschweige denn ein Finale erreicht. Und das, obwohl sie in den vorherigen beiden Jahren gemessen in Titeln die erfolgreichste Spielerin der gesamten WTA Tour war. So liest sich auch ihre Jahresbilanz bei 35 Siegen gegenüber 21 Niederlagen mehr als dürftig, weshalb Elina Svitolina durchaus als Außenseiterin zu den WTA Finals nach Shenzhen reist, wo ihr vor einem Jahr noch ihr bislang größter Karriereerfolg gelang, als sie sich mit dem 2:1-Sieg über Sloane Stephens zur Weltmeisterin krönte.

Ihre Lieblingsgegnerinnen spielen in der anderen Gruppe

Grundsätzlich ist ihr wegen der hohen Konstanz durchaus zuzutrauen, dass ausgerechnet bei diesem Wohlfühlturnier zum Ende des Jahres doch noch der Knoten platzt. Wirklich wahrscheinlich ist das allerdings nicht, zumal sie ausgerechnet mit den Damen in einer Gruppe gelandet ist, gegen die sie eine negative Bilanz hat: 3:5 gegen Karolina Pliskova und 4:5 gegen Simona Halep. Zum Vergleich: Gegen Ashleigh Barty führt sie mit 5:0. Gegen Naomi Osaka steht es mit 3:3 ausgeglichen. Weil die Buchmacher uns lediglich eine 8,00* für ihre Titelverteidigung anbieten, würden wir von dieser Wette tendenziell eher Abstand nehmen.

Simona Halep – Die erfahrenste Dame bei den WTA Tour Championships

Die 28-jährige Rumänin Simona Halep ist unter den acht qualifizierten Damen die erfahrenste Spielerin. Zwar hat sie das Jahresendturnier bislang noch nie gewinnen können, dafür ist sie bereits zum fünften Mal mit von der Partie. Und immerhin: 2014 schaffte sie es auf Anhieb bis ins Endspiel, das sie gegen Serena Williams verloren hat. Seitdem kam die momentane Nummer fünf der WTA Weltrangliste, die vor einem Jahr als Weltranglistenerste kurzfristig verletzungsbedingt ihre Teilnahme absagen musste, allerdings drei Mal nicht mehr über die Round Robin hinaus.

Inzwischen zweimalige Grand Slam Siegerin

Genau dort dürfte ihr in diesem Jahr aber ihre große Erfahrung mächtig in die Karten spielen, denn Simona Halep ist inzwischen von der einst unvollendeten Spielerin zum mehrmaligen Grand Slam Champion avanciert. Ihrem Gesamtsieg bei den French Open 2018 folgte 2019 der Triumph bei den Wimbledon Championships – das wohl größte und bedeutendste Tennis Turnier der Welt, das unter den Grand Slams nach wie vor eine gewisse Vormachtstellung genießt. Bemerkenswerterweise schlug sie dort im Endspiel Superstar Serena Williams glatt mit 2:0 (6:2 und 6:2).

Machbare Vorrundengruppe

Spannend wird natürlich ihr erster Vergleich mit der aufstrebenden Bianca Andreescu. Vor ihr braucht sie sich aber ebenso wenig zu verstecken wie vor den anderen beiden Gegnerinnen. Gegen Titelverteidigerin Elina Svitolina führt sie mit 5:4 den „Head to head“-Vergleich an. Gegen Karolina Pliskova gar mit 7:3. Hinzu kommt, dass der Indoor-Hartplatz, auf dem der Ball im Vergleich zum richtigen Hartplatz doch deutlich mehr Tempo bei Aufprall verliert, wie gemacht für die returnstarke Spielerin ist. Topfavoritin mag sie zwar nicht sein, zur Traumquote von 8,00* wäre es aber grob fahrlässig, die Wette auf die Dame auszulassen, die sowohl in 2017 als auch in 2018 als Weltranglistenerste in die Winterpause gegangen ist.

Tipps & Empfehlungen zu Wetten auf WTA Finals 2019

Wer vorhat, Wetten auf die WTA Finals 2019 abzugeben, der muss sich zunächst zwischen Langzeitwette (Wer wird Tennis Weltmeisterin 2019?) und Spielwette entscheiden. Für beide Wettarten gibt es unterschiedliche Herangehensweisen – und damit auch unterschiedliche Tipps und Empfehlungen, die wir Ihnen in den beiden kommenden Abschnitten mit auf den Weg geben.

Langzeitwetten auf WTA Finals 2019

Zu den WTA Finals 2019 gibt es im Endeffekt zwei relevante Arten von Langzeitwetten. Das sind erstens die Wetten auf die Gesamtsiegerin und zweitens die Wetten darauf, wer über die Round Robin hinauskommt. Letzteres birgt dabei oftmals keine allzu attraktive Quote, da ja jeweils zwei Damen pro Gruppe weiterkommen und in der Vergangenheit mitunter schon Damen ins Halbfinale eingezogen sind, die zwei ihrer drei Vorrundenspiele verloren haben. Entsprechend sinnvoll ist es, sich auf die Wetten auf die Gesamtsiegerin der WTA Finals 2019 zu konzentrieren, wofür wir Ihnen bereits zu den fünf wichtigsten Kandidatinnen konkrete Tippempfehlungen mit auf den Weg gegeben. Dabei ist es wichtig, zu wissen, dass Sie sich mitnichten für eine dieser fünf Damen zu entscheiden brauchen. Ganz im Gegenteil! Ein wichtiger Bestandteil der Langzeitwetten Strategie zu den WTA Finals 2019 ist es nämlich, dass Sie mehrere Gesamtsieger Wetten abgeben.

Denn: Sie können Ihre Gesamtsieger Wetten auf die WTA Finals 2019 als eine Art Arbitrage Wette spielen (falls Sie nicht wissen, was Arbitrage-Wetten sind, bzw. wie diese funktionieren, lesen Sie bitte den verlinkten Ratgeber). In diesem konkreten Fall funktioniert das vor allem deshalb so gut, weil die Topquote bei einer 5.00* liegt. Sie können damit theoretisch vier Spielerinnen aussuchen. Sofern es nicht ausgerechnet eine andere Dame am Ende macht, erzielen Sie damit immer einen Gewinn. Wir wollen dies veranschaulichen, indem wir auf die vier Grand Slam Siegerinnen der Saison 2019 testweise je zehn Euro setzen:

  • Naomi Osaka wird Weltmeisterin (10 Euro x 5,00): 50 Euro minus 40 Euro, die Sie in alle vier Scheine investieren müssen, ergibt einen Gewinn von 10 Euro.
  • Bianca Andreescu wird Weltmeisterin (10 Euro x 5,00): 10 Euro Gewinn.
  • Ashleigh Barty wird Weltmeisterin (10 Euro x 5,00): 10 Euro Gewinn.
  • Simona Halep wird Weltmeisterin (10 Euro x 8,00): 40 Euro Gewinn.

Somit verlieren Sie lediglich den Arbitrage-Betrag (in unserem Beispiel 4×10 Euro), wenn keine dieser vier Damen am Ende das Rennen macht. Natürlich können Sie auch vier andere Kandidatinnen auswählen.

Hinzu kommt, dass Sie den Ertrag aus der Arbitrage-Strategie noch weiter maximieren können. Angenommen, Sie haben sowohl die Gesamtsieger Wette von Naomi Osaka als auch von Bianca Andreescu. Nun werden beide Damen aber im Halbfinale gegeneinander gelost. Weiterkommen kann nur eine, die anschließend gewiss die Topfavoritin sein wird. Nun sind sie sich wegen ihres jüngsten Duells bei der WTA Peking aber sicher, dass Osaka das Rennen machen wird, so können Sie vor Beginn dieses Spiels bei den meisten Buchmachern mit Cash-Out-Funktion die Wetten auf Gesamtsieger vorzeitig verkaufen.

Spielwetten auf WTA Finals 2019

Bei den einzelnen Duellen zwischen den Topspielerinnen der Saison 2019 sind deren Jahresbilanzen und Leistungsdaten durchaus in Relation zum Belag zu setzen, der in Shenzhen bespielt wird. Dabei handelt es sich um einen Indoor-Hartplatz, der zu den eher langsameren Belägen zählt. So verliert ein Ball beim Aufprall weitaus mehr Tempo als auf dem realen Hartplatz oder gar auf dem schnellen Rasen, wo es für die Tennisbälle fast ungebremst weitergeht. Das bedeutet, dass Spielerinnen, die von ihrem Aufschlag leben und bei Returns weniger gute Werte aufweisen – beispielsweise Karolina Pliskova –, schlechtere Service-Werte als sonst haben. Ohnehin ist auffällig, dass in den letzten vier Jahren mit Agnieszka Radwanska, Dominika Cibulkova, Caroline Wozniacki und Elina Svitolina Spielerinnen den Gesamtsieg davontrugen, die ihre Stärke eher im Return haben.

Das bedeutet einen Schritt weitergedacht aber auch, dass Sie nicht nur bei den Sieg-Wetten der einzelnen Spiele mit diesem Informationsvorsprung gute Resultate erzielen können, sondern dass auch andere Wettmärkte sich zunehmend aufdrängen. Weil Breaks beim Indoor-Hartplatz an der Tagesordnung sind, ist es oftmals möglich, zu sehr attraktiven Quoten auf frühe Breaks zu tippen. Insbesonders für Live-Wetten ein wichtiger Aspekt. Ebenfalls selten anzutreffen bei den WTA Finals: der Tiebreak. 15 Spiele fanden bei den WTA Finals 2019 statt. 39 Sätze wurden dabei ausgespielt. Lediglich zwei davon mussten per Tiebreak entschieden werden. Die Wette „Gibt es einen Tiebreak? Nein“ führt damit zu einem hoch attraktiven Value und ist eine der unterschätztesten Wettmöglichkeiten überhaupt bei den Indoor-Hartplatzturnieren der Damen.

Ebenfalls auffällig bei dem Verhältnis aus 15 Spielen und 39 Sätzen: Fast zwei Drittel aller Partien wurden über die volle Distanz von drei Sätzen entschieden. Wann immer eine 2er-Quote oder mehr für die Wette auf drei Sätze zur Verfügung steht, sollte diese zwingend genutzt werden. Wer außerdem mit der Sieg-Wette liebäugelt, kann mitunter einen tollen Quotenboost über die Ergebniswette erhalten, indem kurzerhand direkt auf den 2:1-Sieg getippt wird.

Sieger der letzten Jahre

Die letzten zehn Gesamtsiegerinnen der WTA Finals

TurnierGesamtsiegern
2018Elina Svitolina
2017Caroline Wozniacki
2016Dominika Cibulkova
2015Agnieszka Radwanska
2014Serena Williams
2013Serena Williams
2012Serena Williams
2011Petra Kvitova
2010Kim Clijsters
2009Serena Williams

Fakten & Zahlen zu WTA Finals 2019

  • Zum 49. Mal in der Geschichte wird im Jahresendturnier die Weltmeisterin ermittelt
  • In den letzten fünf Jahren gab es fünf unterschiedliche Gesamtsiegerinnen und insgesamt zehn unterschiedliche Finalistinnen
  • Rekordsiegerin ist Serena Williams mit fünf gewonnenen Turnieren
  • Sollte sich eine Spielerin verletzen, stünden Kiki Bertens und Sofia Kenin als Nachrückerinnen zur Verfügung
  • Elina Svitolina ist die Titelverteidigerin
  • Neuer Preisgeld-Rekord: 12,6 Millionen Euro werden bei den WTA Finals 2019 ausgeschüttet – so viel Geld, wie noch nie zuvor
  • Keine Favoritin: Auch im Jahr 2019 gewann – wie bereits im Jahr davor – keine Dame zwei Grand Slams, sodass alle vier Majors eine andere Gesamtsiegerin hatten
  • Ashleigh Barty geht als Weltranglistenerste in die Tennis Weltmeisterschaft, könnte ihre Spitzenposition aber theoretisch an Naomi Osaka oder Karolina Pliskova verlieren, falls eine von ihnen das Turnier gewinnt
  • Mit Ashleigh Barty, Bianca Andreescu und Belinda Bencic reisen drei Debütantinnen zu den WTA Finals 2019, die zuvor noch nie für die Weltmeisterschaft qualifiziert waren
  • Erstmals findet das Jahresendturnier der WTA in Shenzhen statt, das zum bereits zehnten Austragungsort der WTA Finals wird und Singapur als Veranstalter ablöst

Die besten drei Wettanbieter für Wetten auf die WTA Finals 2019

Die Gesamtsieger Wetten sind natürlich die spannendste Angelegenheit bei den WTA Finals 2019, weshalb Sie sich unbedingt einen Buchmacher aussuchen sollten, der entsprechend gute Gesamtsieger Quoten in seinem Portfolio hat. Dabei haben wir schon bei den verwendeten Quoten in diesem Beitrag geschrieben, dass Bet365 absolute Topquoten zur Verfügung gestellt hat. Vor diesem Hintergrund dürfte es wenig überraschend sein, dass wir Ihnen eben diesen Bookie als erste Empfehlung ans Herz legen möchten. Schließlich stimmt hier auch der Auszahlungsschlüssel bei den Einzel- und Live-Wetten.

An zweiter Stelle folgt ein Buchmacher, der Sie womöglich überraschen wird, da die wenigsten Tipper ihn für gewöhnlich auf dem Zettel haben. Das liegt daran, dass er für eine ganze Weile auf dem deutschen Markt nicht mehr verfügbar war. Die Rede ist von Betfair Last, but not least, lohnt es sich ebenfalls immer, sich die Wettquoten von Betfair. Warum ausgerechnet dieser Bookie zu den Topanbietern bei Tennis Wetten zählt, wird schnell klar, wenn Sie im breiten Portfolio des Buchmachers mal exemplarisch die Wettmöglichkeiten zu einem einzelnen Tennis-Spiel Ihrer Wahl öffnen. Nirgendwo sonst finden wir nämlich im Tennis eine dermaßen große Auswahl an Wettmöglichkeiten – darunter etliche Märkte, die im Programm der vermeintlich größeren Buchmacher schlichtweg komplett fehlen. Wer also mehr möchte als nur Gesamtsieger Wetten, der sollte unbedingt bei Betfair reinschauen.

Last, but not least, bietet sich auch der Sportwetten-Anbieter Unibet bei Tennis-Wetten noch besonders gut an. Der Bookie punktet ebenfalls durch ein breites Angebot an Wettmöglichkeiten im Pre-Match und Live-Sektor und wartet nicht selten mit der Topquote in der Sieg-Wette auf. Wer also bei mehreren Bookies ein Wettkonto hat und seine Wetten dann stets dort platziert, wo die beste Quote vorzufinden ist, der sollte alleine wegen Tennis unbedingt auch ein Konto bei Unibet anlegen.

Alle genannten Quoten in diesem Beitrag wurden auf der Website von Bet365 am 25.10.2019 um 14:16 Uhr (MEZ) abgerufen.




Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: