Wetten auf die Generalprobe vor einem CL Spiel – gedanklich schon beim nächsten Spiel


Sportwetten Strategie - Ratgeber für erfolgreiches Wetten

Sie kennen das sicher. Der Torschütze zum goldenen Siegtor gibt im Interview zu Protokoll, dass ihm der Treffer an sich nichts bedeutet, sondern er nur froh war, „der Mannschaft helfen zu können“. Der Spieler, der bereits ein halbes Jahr vor Saisonende woanders unterschrieben hat, wird sich „selbstverständlich noch zu 100% auf seine Aufgaben beim aktuellen Verein konzentrieren“. Der Weggang als sich wird als „nächster Schritt“ beschrieben, dabei aber im gleichen Atemzug „Fans, Stadt und aktueller Verein“ in den Himmel gelobt.

In der hoch professionalisierten Welt des Fußballs findet man kaum noch Charakterköpfe, die sagen, was sie wirklich denken. Stattdessen werden Spieler schon in jungen Jahren an den Nachwuchsakademien auf gleichgeschaltete und in Floskeln verpackte Antworten getrimmt. Die Devise dabei: bloß nicht auffallen, aus der Reihe tanzen oder der Presse Futter für Schlagzeilen liefern.

Eine Floskel, die in diesem Zusammenhang auch immer gerne zu hören ist, taucht dabei in allen großen europäischen Nationen immer dann auf, wenn die Topteams am Wochenende gegen einen Underdog der Liga spielen müssen, ehe am darauffolgenden Dienstag oder Mittwoch nur zwei oder drei Tage später ein wichtiges Match in der Champions League auf dem Programm steht. „Wir nehmen den Gegner ernst“, „wir denken von Spiel zu Spiel“ oder auch „mit der Vorbereitung auf das Champions League Spiel beginnen wir erst am Sonntag“ heißen die üblichen Floskeln, die man dann von Trainer, Stab und Spielern hört. Aber stimmt das wirklich? Gerade, wenn die entscheidenden Spiele in der Gruppenphase oder später dann die wichtigen K.-o.-Spiele in der Königsklasse näherrücken? Und vor allem, wenn dann noch die Tatsache hinzukommt, dass das jeweilige Team in der Liga ohnehin eine zweistellige Punktezahl an Vorsprung auf seine Verfolger hat?

In diesem Beitrag wollen wir uns mit eben solchen Wetten auf die Generalprobe vor wichtigen Champions League Spielen befassen. Dabei suchen wir eine Antwort auf die Frage, ob Trainer und Spieler wirklich so professionell sind, dass man auch gegen den Vorletzten der Liga die kompletten 100% auf den Platz bringt, oder ob die Spieler nicht vielmehr doch nur Menschen sind, die gedanklich schon beim nächsten Spiel sind. Daraus leiten wir abschließend für Ihre Fußball Wetten ab, ob es dementsprechend Sinn macht, bewusst gegen die Champions League Teilnehmer in ihren Generalproben zu tippen, wenn das Ergebnis ohnehin in der Liga nicht die allergrößte Relevanz in Hinblick auf den Tabellenstand hat.

Die Psychologie hinter der Generalprobe vor einem Champions League Spiel

Unterscheiden muss man natürlich, ob die Mannschaft, um die es geht, im Ligabetrieb derzeit ihr Soll voll und ganz erfüllt hat und ggf. sogar einen komfortablen Vorsprung einfahren konnte, oder ob die Mannschaft zum erreichen der Saisonziele unbedingt die drei Punkte einfahren muss. Ist nämlich Letzteres der Fall, so darf man der Aussage, dass die Spieler derzeit andere Sorgen (und Gedanken) haben als das bevorstehende Champions League Match, durchaus Glauben schenken. Liegt jedoch eine Situation vor, wie man sie aus den letzten Spielzeiten von überlegenen Meistern wie Bayern München, Juventus Turin oder auch Paris Saint-Germain kennt, nämlich dass die Meisterschaft bereits im Frühjahr keinerlei Reiz mehr hat und es für die Topteams einzig und allein noch um die Frage geht, ob man zusätzlich zur Meisterschale vielleicht noch den Henkelpott gewinnen könnte, so hilft psychologisch betrachtet auch das überzeugendste Starkreden des Gegners in der Generalprobe nicht, um das wichtige Champions League Spiel aus den Köpfen der Spieler zu bekommen.

Rein von der Psychologie her ist es aber umso trickreicher, dass knappe Arbeitssiege oder schwache Auftritte wegen an den Tag gelegter Unkonzentriertheit auch negativ in das bevorstehende Champions League Duell hineinstrahlen können – auch, wenn der Favorit sich in der Liga einen knappen 1:0-Arbeitssieg oder dergleichen sichern konnte und damit sein Soll einmal mehr erfüllt und das Minimalziel erreicht hat. Nicht selten kommt es deshalb vor, dass die jeweiligen Coaches der Topteams, bei denen auch die zweite Garnison in der Regel noch ein Konglomerat aus Toptalenten und Nationalspielern ihres jeweiligen Landes ist, ihren Ersatzleuten das Vertrauen schenken, damit die Topstars, auf die es in der Königsklasse ankommt, psychologisch gesehen auch etwas geschont werden. Einwechslungen bei bereits gelaufenen Spielen, in denen praktisch nichts mehr schiefgehen kann, bauen umgekehrt dann sogar das Selbstvertrauen auf.

Überragendes Live Wetten Angebot
Beste Aktionen für Bestandskunden
Toller Bonus für Neukunden!

Wie Topteams ihre Champions League Generalprobe üblicherweise bestreiten

Wie eben angedeutet, ist es für Mannschaften, die bei nur noch wenig ausstehenden Spielen in ihren nationalen Ligen rechnerisch praktisch nicht mehr von Platz eins, bzw. ihrem jeweiligen Saisonziel verdrängt werden können, Usus geworden, dass wichtige Spieler geschont werden. Denn schließlich bestreiten die Champions League Vertreter gut und gerne mal mehr als 50 Pflichtspiele in einer Saison, ehe sie ohne Pause zu ihren Nationalmannschaften reisen, um wahlweise EM- oder WM Qualifikation zu spielen oder sich gar bei anschließend akut verkürztem Sommerurlaub bei einer Endrunde unter Beweis stellen zu müssen. Eine extrem hohe Schlagzahl an Spielen, für die die Kraft mit Weisheit eingeteilt werden will.

Dies führt dabei zu einem in der Regel positiven Effekt, denn während die Spieler aus der zweiten Reihe für solche Schlagerspiele wie das wichtige Rückspiel im Champions League Halbfinale nun einmal nicht vorgesehen sind, so bekommen eben diese Gesichter nun einen Startelfeinsatz in der offiziellen Generalprobe des Vereins – und damit eben auch eine Chance, dem Trainer zu zeigen, dass er viel zu selten auf sie setzt. Nicht selten geht es dabei auch darum, überhaupt einen der stark limitierten Plätze auf der Bank zu ergattern, um ggf. einen Kurzeinsatz auf dem größtmöglichen internationalen Parkett zu erhalten. Und gerade deswegen sind solche Generalproben mit umgebauten Startaufstellungen, in denen vor allem die Mittelfeldspieler, die statistisch betrachtet die höchste Kilometerzahl pro Spiel zurückzulegen haben, eine Win-Win-Situation. Muss man dabei Positionen wie den Innenverteidiger oder den Stürmerstar (sofern es sich nicht um eine hängende Spitze oder falsche Neun handelt, sondern um den traditionellen Mittelstürmer) verhältnismäßig selten schonen, so handelt es sich letztlich ohnehin um jeweils nur ein paar Rotationen und nur in den seltensten Fällen eine reine B-Elf.

Ein anderer Fall liegt dabei immer dann vor, wenn es einer Mannschaft darum geht, nach möglicherweise schwachem Saisonverlauf noch einmal für ein klares Ausrufezeichen zu sorgen, damit der Gegner durch einen hohen Sieg seines Champions League Kontrahenten ggf. noch mal etwas von seiner Überzeugung, den angeschlagenen Topverein nun schlagen zu können, einbüßen muss. So macht es durchaus einen Unterschied, ob man gegen ein Real Madrid antreten muss, das in seiner nationalen Liga seit Monaten nicht mehr verloren hat, oder gegen ein Real Madrid, das wie in der Saison 2017/18 überraschend in der Hinrunde nur auf Platz vier gelandet ist und sich nach etlichen Rückschlägen den Rang hat ablaufen lassen. Nicht weiter verwunderlich, dass eben jenes Real Madrid im Vorfeld vor dem Schlagerspiel im Champions League Achtelfinale gegen Paris Saint-Germain einen 5:2-Kantersieg in der Liga mit Dreierpack von Cristiano Ronaldo eingefahren hat, während eben jene Pariser einige Stars schonten und bei entsprechendem Vorsprung in der Liga völlig zufrieden mit einem knappen 1:0-Auswärtssieg waren.

Wetten gegen den Favoriten bei seiner Champions League Generalprobe: Lukrativ oder nicht?

Grundsätzlich lassen sich immer mal wieder völlig in die Hose gegangene Generalproben in den Statistikbüchern der nationalen Ligen vorfinden, in denen der haushohe Favorit gedanklich tatsächlich schon zu sehr bei seinem Champions League Spiel war und dementsprechend eine Niederlage gegen einen Außenseiter hinnehmen musste, an der mit der entsprechenden Außenseiterwette ordentlich Geld zu verdienen gewesen wäre. Aber: nach unseren Beobachtungen handelt es sich hier doch um goldene Ausnahmen, während die Regel nun einmal ist, dass aus den eben aufgeführten Gründen, wie Mannschaften an ihre Champions League Generalprobe herangehen, sogar der Favoritensieg etwas wahrscheinlicher wird.

Ausnahmen sind natürlich immer dann vorzufinden, wenn das Team von einer heftigen Verletztenmisere gebeutelt ist und eine englische Woche nach der nächsten mit dem gleichen kleinen Kader zu bestreiten hat. Ein Beispiel wäre hier Borussia Dortmund in der Champions League Saison 1996/97, als man sich am Ende allen Widerständen zum Trotz den Henkelpott sichern konnte. Die ein Jahr zuvor gewonnene Meisterschaft konnte man jedoch am Ende klar nicht verteidigen, als man am Ende nur auf Platz drei gelandet war. Gleich mehrere verpatzte Generalproben brachten den BVB in dieser Saison aus der Erfolgsspur, was vor allem daran lag, dass die Schlagzahl der Spiele für den amtierenden deutschen Meister, bei dem sich die Profis reihenweise verletzt hatten, zu hoch für den geschrumpften Kader war. Oft kamen deshalb sogar Spieler aus der zweiten Mannschaft in der Liga zum Einsatz, was eben nicht die Qualität auf dem Platz bringt, die beispielsweise die Bank vom FC Bayern München in eine Generalprobe gegen einen Abstiegskandidaten der Bundesliga zu bieten hat.

Erklärt haben wir Ihnen im vorherigen Punkt ebenfalls, dass vorwiegend im Mittelfeld rotiert wird, was bedeutet, dass vor allem defensivstarke Mannschaften selten in einer Generalprobe aus dem Konzept gebracht werden, da hier die wenigsten Veränderungen stattfinden. Der Torwart wird traditionell nur in Ausnahmefällen getauscht (es sei denn der Verein hat zwei weitestgehend gleichwertige Torhüter, von denen einer für die Liga und der andere explizit für den europäischen Wettbewerb vorgesehen ist) und auch bei Positionen wie den beiden Innenverteidigern wird nur dann rotiert, wenn auch bei den Ersatzspielern eine ausreichend hohe Eingespieltheit und Einbindung in die Defensivkonzepte des Teams schon im Vorfeld stattgefunden hat. Folgerichtig reichen eben jene genialen Momente von spielstarken Individualisten oder den Stürmern, die in der Regel an der Generalprobe ebenfalls immer eine gute Stunde spielen dürfen, um sich ausreichend warm schießen zu können, oft für knapp gewonnene Generalproben. Gepaart mit den Spielern aus der zweiten Reihe, die sich zusätzlich nun beweisen wollen, ergeben sich in solchen Generalproben dementsprechend ausgesprochen selten Konstellationen, in denen die Außenseiterwette lukrativ ist. Der Einzelfall ist natürlich individuell zu bewerten.

Fazit

In diesem Beitrag haben wir uns mit der Generalprobe vor einem wichtigen Champions League Match befasst, bei der gewisse Spieler gedanklich schon gedanklich beim nächsten Spiel sein könnten, was wiederum gewisse Unkonzentriertheiten fördern dürfte. Sofern die Mannschaft jedoch nicht gerade über eine Hand voll Leistungsträger im Lazarett zu klagen hat, sondern hier der Großteil spielberechtigt ist und auch auf der Bank ein paar Athleten sitzen, die ohnehin schon länger auf ihre Chance warten, spricht in der Regel nur selten etwas dafür, dass eine Mannschaft einen kollektiven Blackout bei ihrer Generalprobe zu beklagen hat. Sicherlich sind Niederlagen hier nicht auszuschließen, in gewissen Konstellationen – beispielsweise, wenn der Favorit in der Generalprobe noch ein klares Signal an seinen Champions League Kontrahenten aussenden möchte, bzw. sogar muss, um diesem etwas den Wind aus den Segeln zu nehmen – verschiebt die Generalprobe allerdings eher noch die Eintrittswahrscheinlichkeiten von Sieg, bzw. Niederlage in Richtung des Favoriten als zum Außenseiter hin.

Wir hoffen, diese Erkenntnisse führen dazu, dass Ihre Sportwetten Strategien auch zukünftig zu strategisch wertvollen und mathematisch korrekten Tippscheinen führen. Wir freuen uns, wenn Sie unsere Webseite dazu auch nächste Woche wieder besuchen, wenn wir uns einem weiteren, spannenden Aspekt der Sportwetten Strategie in einem neuen Sportwetten Ratgeber Artikel widmen.




Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!

Aktuelle Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: