Volleyball Frauen WM 2018 – Prognose, Favoriten & Quoten

28. September 2018

Sportwetten (Tennis, etc.) - Prognosen & Quoten

Von Samstag, den 29. September 2018, bis einschließlich Samstag, den 20. Oktober 2018, findet die Volleyball Frauen WM 2018 in Japan statt. Es handelt sich dabei um die bereits 18. Austragung des Turniers der Damen, das seit 1952 im Turnus von vier Jahren veranstaltet wird. Dabei kehrt man nun nach 1967, 1998, 2006 und 2010 nur acht Jahre nach dem letzten Mal zum bereits fünften Mal ins Land der aufgehenden Sonne zurück, das abermals den Zuschlag erhalten hat, das große Turnier der FIVB auszurichten, nachdem vor vier Jahren noch Italien der Gastgeber war.

Mit dabei sind auch dieses Mal wieder 24 Volleyball Nationalmannschaften, wobei Gastgeber Japan ebenso automatisch qualifiziert war wie die Vereinigten Staaten von Amerika, die hier als Titelverteidiger gesetzt sind. Die restlichen 22 Plätze wurden dabei in kontinentalen Qualifikationsspielen vergeben, wobei acht Startplätze an Europa gegangen sind, sieben an Nord- und Mittelamerika, fünf an Asien, sowie jeweils zwei an Südamerika und Afrika. Dabei haben die Qualifikationsspiele seit 2016 in verschiedenen Modi stattgefunden, die der jeweilige Verband festgesetzt hat. Während der CEV in Europa beispielsweise mit mehreren Runden und Gruppenphasen seine acht Starter ermittelt hat, da haben sich die beiden afrikanischen Mannschaften aus dem African Nation Championship 2017 ergeben, wo man kurzerhand den beiden Finalisten das Startrecht für die Volleyball Frauen WM 2018 eingeräumt hat.

In jedem Fall ist hier in Japan wieder ein sehr vielversprechendes Turnier zu erwarten, denn obwohl es bislang gerade einmal sechs unterschiedlichen Nationen gelungen ist, die Weltmeisterschaft der Frauen im Volleyball zu gewinnen, so gab es bei den letzten fünf Austragungen doch alleine vier unterschiedliche Gesamtsieger, was klar darauf verweist, dass das einst sehr große Leistungsgefälle stark zurückgegangen ist. Umso interessanter ist es deshalb auch, die Favoriten, die für den Titelgewinn 2018 in Frage kommen, genauer unter die Lupe zu nehmen und ihre Chancen zu besprechen, was wir in diesem Beitrag für Sie gemacht haben. Außerdem finden Sie einen Überblick über die Vorrundengruppen, den Spielplan nebst Erklärung des im ersten Moment etwas kompliziert wirkenden Systems, sowie die aktuellen Quoten zur Volleyball Frauen WM 2018.

Die vier Gruppen der Vorrunde der Volleyball Frauen WM 2018

Bereits die Gruppenauslosung bei der Volleyball Frauen WM 2018 folgt einem eigenen System. So wird zunächst das sogenannte „Serpentine“-System angelegt, um die beiden Gruppenköpfe der vier Gruppen gemäß der aktuellen Platzierung in der FIVB Volleyball Damen Weltrangliste zu ermitteln. So ist hier der Weltranglistenerste mit dem Achten in einer Gruppe, Nummer zwei und Nummer sieben in der nächsten, Nummer drei und Nummer sechs sowie Nummer vier und Nummer fünf beieinander. Anschließend fand nach Zuordnung der 16 verbliebenen Mannschaft in vier Lostöpfe (ebenfalls nach Stand in der Weltrangliste) eine freie Auslosung statt, sodass die Gruppen auf insgesamt je sechs Teams kommen. Dies sind dabei die vier Gruppen, die am 7. Dezember 2017 in Tokio final gezogen worden sind:

Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D
Japan Volksrepublik China Vereinigte Staaten von Amerika Serbien
Niederlande Italien Russland Brasilien
Argentinien Türkei Südkorea Dominikanische Republik
Deutschland Bulgarien Thailand Puerto Rico
Kamerun Kanada Aserbaidschan Kasachstan
Mexiko Kuba Trinidad und Tobago Kenia

Das System und der Spielplan der Volleyball Frauen WM 2018

In den vier Gruppen spielt zunächst einmal jede Nation je ein Mal gegen jeden Gegner, sodass es insgesamt fünf Spieltage gibt. Zeit zur Regeneration ist dabei nicht vorgesehen, denn bei fünf Spieltagen bedeutet das pro Tag ein Spiel für jede Nationalmannschaft. Anschließend geht es für die jeweils vier besten Teams der vier Gruppen der ersten Runde in die zweite Runde weiter, wo aus den 16 verbliebenen Teams zwei Achtergruppen gebildet werden. Jede Nation hat nun insgesamt vier Spiele zu bestreiten gegen die Mannschaften, gegen die man bis dato noch nicht gespielt hat, ehe die besten drei Teams aus beiden Gruppen in die dritte Runde einziehen. Hier wird schließlich in zwei Dreiergruppen gespielt, wobei nun wieder das „Jeder gegen jeden“ durchgeführt werden kann, da sich pro Gruppe somit ja nur drei Spiele ergeben. Der Letzte scheidet anschließend aus, sodass vier Mannschaften übrig bleiben, die über Kreuz ins Halbfinale einziehen. Der Erste der Gruppe G wird dann gegen den Zweiten der Gruppe H spielen und umgekehrt. Danach spielen die beiden Verlierer um die Bronzemedaille, während die beiden Damen Nationalmannschaften, die sich auch hier durchzusetzen wissen, anschließend ins große Endspiel einziehen werden, das dann das sage und schreibe 13. Länderspiel im Turnierverlauf sein wird für die Teams, die so weit kommen. Hier die Zeitintervalle, in denen die jeweiligen Runden stattfinden:

  • Samstag, 29. September 2018, bis einschließlich Mittwoch, 4. Oktober 2018: Erste Runde
  • Sonntag, 7. Oktober 2018, bis einschließlich Mittwoch, 11. Oktober 2018: Zweite Runde
  • Sonntag, 14. Oktober 2018, bis einschließlich Dienstag, 16. Oktober 2018: Dritte Runde
  • Freitag, 19. Oktober 2018: Halbfinale
  • Samstag, 20. Oktober 2018: Spiel um Platz 3 und Finale

Die Favoriten bei der Volleyball Frauen WM 2018

Die Tatsache, dass es bis dato erst sechs Nationen geglückt ist, eine Volleyball Weltmeisterschaft der Frauen zu gewinnen, verweist natürlich darauf, dass die Liste der Topfavoriten insgesamt doch recht überschaubar ist. Und dennoch zählt Russland, das mit sieben gewonnenen Weltmeisterschaften (inklusive der Titel, die man noch als Sowjetunion errungen hat) Rekordsieger ist, dieses Jahr nicht zu dem Kreis der ganz heißen Anwärter auf den Titel, obschon der Tipp auf die Russinnen zur Quote von 17,00* durchaus als spielbar angesehen werden könnte. Stattdessen wollen wir uns hier aber auf Titelverteidiger USA konzentrieren, die Chancen der Volksrepublik China durchleuchten sowie zwei Mannschaften in der Vordergrund stellen, die bislang noch keinen WM Gesamtsieg auf dem Konto haben, dies aber durchaus in diesem Jahr ändern könnten. Die Rede ist neben dem dreifachen Vizeweltmeister Brasilien von der serbischen Volleyball Damenmannschaft, die bei der letzten Europameisterschaft erst Gold holte. Last, but not least, mag die deutsche Volleyballnationalmannschaft der Frauen zwar nicht in den Kreis der Favoritinnen zählen, wir wollen dennoch auch die Chancen der DVV-Damen kurz besprechen.

USA – Gelingt den amtierenden Weltmeisterinnen die Titelverteidigung?

Die Damenauswahl der United States Volleyball Association (USVBA) steht aktuell auf Platz eins der FIVB-Weltrangliste und gilt spätestens seit dem WM Erfolg in Italien von vor vier Jahren als eine der allerbesten Mannschaften der Welt. Trainer Karch Kiraly hat hier jedenfalls eine Truppe geformt, die sich nach 2006 und 2010 eher durchwachsenen Ergebnissen nun nachhaltig in der Topriege etablieren könnte, zumal man hier in Japan eine sehr dankbare Auslosung abbekommen hat. So dürfte man nach den ersten vier Spielen gegen Südkorea, Thailand, Aserbaidschan und Trinidad & Tobago bereits vorzeitig für die zweite Runde qualifiziert sein, ehe man gegen Rekordsieger Russland zwar gefordert sein wird, allerdings nicht zu viel investieren muss. Bis in die dritte Runde mit den beiden Dreiergruppen sollten die US-Women es dabei in unseren Augen ohne Probleme schaffen können. Ab dann zählt zwar jedes Spiel, wenn nach einem langen und kräftezehrenden Turnier viel passieren kann, dafür ist aber selbst zur Quote von 3,50* der potenzielle Gewinn noch hoch genug, sodass dieser Favoritentipp durchaus gespielt werden kann.

Serbien – Aufwärtstrend auch bei einer WM bestätigen

Die serbische Damenauswahl tritt in dieser Form erst zum zweiten Mal bei einer Weltmeisterschaft an. 1978 war man als SFR Jugoslawien mal dabei und 2006 als Serbien & Montenegro, wo man sich sogar die Bronzemedaille sichern konnte. Seitdem man nun aber wieder „alleine“ den serbischen Volleyballverband (Odbojkaški Savez Srbije) vertritt, läuft es so richtig gut für die Auswahl von Trainer Zoran Terzić, die sich inzwischen bis auf Platz sechs in der FIVB-Weltrangliste vorgearbeitet hat. Grund dafür waren die jüngsten Erfolge in den letzten beiden Jahren, als man erst bei den Olympischen Spielen 2016 etwas überraschend das Finale erreichte, am Ende gegen China aber „nur“ Silber holte, ehe man letztes Jahr seine schon zweite Europameisterschaft nach 2011 feiern konnte, als man im Finale die Niederlande mit 3:1 schlug. Viele Experten sehen in der serbischen Volleyballnationalmannschaft dementsprechend keineswegs mehr nur einen Geheimfavoriten, sondern einen echten Topfavoriten darauf, das Feld der bisherigen Gesamtsieger zu erweitern. Zur Quote von 4,00* angesichts der jüngsten Erfolge sicherlich sehr gut spielbar.

Unsere Erfahrungen mit Bet365:
Überdurchschnittliche Wettquoten
Sehr gutes Live Wetten Angebot
Toller Kundensupport

China – Die amtierenden Olympiasiegerinnen

Eben haben wir die Olympischen Spiele 2016 schon angesprochen, bei denen sich die Auswahl der Volksrepublik China ihre bereits dritte Goldmedaille nach 1984 und 2004 sichern konnte – und damit ist auch klar, dass der amtierende Goldmedaillengewinner, der sich in einem Teilnehmerfeld, das einer WM am nächsten kommt, behaupten konnte, auch jetzt wieder im engen Favoritenkreis anzusiedeln ist. Zudem wurden die Damen von der China Volleyball Association bei der letzten WM vor vier Jahren Vizeweltmeister, während man 2015 auch letztmals die Asienmeisterschaft gewinnen konnte. Die Chinesinnen sollte man folgerichtig unbedingt auf dem Zettel haben, obschon die beiden Gesamtsiege 1982 und 1986 schon eine Weile zurückliegen. Zur Quote von 5,00* reicht jedenfalls eine Eintrittswahrscheinlichkeit von 21% dafür aus, dass es dieses Jahr mit dem dritten Weltmeistertitel klappt. Spielbar dürfte also allemal sein.

Brasilien – Immer für das Treppchen gut

Die brasilianischen Volleyballdamen vom Confederação Brasileira de Voleibol (CBV) genießen zwar den wenig schmeichelhaften Ruf, eine Art ewiger Zweiter zu sein, dennoch ist die von Zé Roberto trainierte Auswahl definitiv auch in diesem Jahr wieder für das Treppchen gut. So findet man bei den Brasilianerinnen gerade in den letzten Austragungen nämlich die maximale Konstanz vor. 2006 und 2010 wurde man zwei weitere Male nach 1994 Vizeweltmeister und 2014 klappte es immerhin noch mit der Bronzemedaille. Ohnehin hat man bei den letzten sechs Austragungen lediglich ein einziges Mal nicht den Sprung in die Runde der letzten vier Mannschaften verpasst, weshalb rein mathematisch betrachtet der Tipp auf die Südamerikanerinnen voll und ganz spielbar ist. Zur Quote von 6,00* reicht jedenfalls eine Eintrittswahrscheinlichkeit von 17% dafür aus, dass es mit dem Gesamtsieg klappt. Und weil ab dem Halbfinale im K.-o.-Modus bekanntermaßen alles passieren kann und Brasilien dieses Halbfinale gewiss erreichen sollte, könnte es durchaus dazu kommen, dass man sich nach etlichen zweiten Plätzen nun endlich den ersten WM Titel sichern kann.

Deutschland – Der haushohe Außenseiter

Mit purem Blick auf die astronomische Quote von 501,00*, die für einen Gesamtsieg der von Felix Koslowski trainierten deutschen Damenauswahl ausgeschrieben worden ist, dürfte klar sein, dass die deutschen Damen hier als haushoher Außenseiter ins Land der aufgehenden Sonne reisen werden. Bemerkenswert, da man ja immerhin als 13. der FIVB-Weltrangliste ins Turnier geht und bei der EM 2013 erst die Vizeeuropameisterschaft feiern konnte. Und dennoch: das Leistungsgefälle zur Weltspitze ist nach wie vor gigantisch, weshalb die deutschen Damen, die bis dato noch auf ihren allerersten Titel bei einer EM, WM oder bei Olympischen Spielen warten, auch dieses Jahr nahezu chancenlos sein dürften. Schließlich sind durch die insgesamt drei Gruppenphasen völlige Überraschungen ja weitestgehend ausgeschlossen. Kann man also vielleicht mal EINEN Favoriten düpieren oder überraschen, so müssten die deutschen Spielerinnen dieses Kunststück hier ab der zweiten Runde in jedem Spiel schaffen. In der Gruppe A mit Gastgeber Japan und einer starken Niederlande dürfte man im Duell mit Argentinien, Kamerun und Mexiko wohl durchaus das Zeug dazu haben, auf Platz drei oder vier zu landen und in die zweite Runde einzuziehen. Es dann allerdings in der Achtergruppe in die Top drei zu schaffen, wäre bereits eine Sensation für sich. Wer möchte, kann für einen Euro natürlich eine kleine Nebenwette auf Deutschland platzieren. Wirklich ernsthaft mit Gewinnabsicht sollten Sie diesen Tipp allerdings lieber nicht spielen.

Die Quoten bei der Volleyball Frauen WM 2018

Nation Turniersieg
USA 3,50
Serbien 4,00
China 5,00
Brasilien 6,00
Niederlande 13,00
Italien 15,00
Russland 17,00
Türkei 26,00
Japan 41,00
Bulgarien 81,00
Dominikanische Republik 101,00
Südkorea 201,00
Thailand 301,00
Aserbaidschan 401,00
Deutschland 501,00
Puerto Rico 601,00
Argentinien 701,00
Kanada 801,00
Kuba 1001,00
Mexiko 1501,00
Kasachstan 2001,00
Kenia 3001,00
Kamerun 4001,00
Trinidad & Tobago 5001,00

Alle Wettquoten von Bet365

Quoten* abgerufen auf der Webseite von Bet365 am Freitag, den 28. September 2018, um 9:35 Uhr (MEZ).

Zur Webseite von Bet365


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!

Aktuelle Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: