Volleyball Frauen EM 2017 – Wetten, Favoriten & Quoten

18. September 2017

Sportwetten (Tennis, etc.) - Prognosen & Quoten

Am Freitag, den 22. September 2017, startet die Volleyball Frauen EM 2017 in Aserbaidschan und Georgien. Bis einschließlich zum großen Finale am Sonntag, den 1. Oktober 2017, treten dabei die insgesamt 16 qualifizierten Nationen um den großen Titel an. Einmal mehr setzt man dabei auf das im Jahr 2007 erstmals bei den Frauen ausprobierte System, zwei Länder gemeinsam zum Gastgeber des Turniers zu ernennen – eine Funktion, die sich vor zehn Jahren Belgien und Luxemburg erfolgreich teilten, ehe es 2009 in Polen die bis dato letzte Volleyball Europameisterschaft der Damen in nur einem einzigen Land gab. Zum fünften Mal in Serie heißt es bei der insgesamt schon 30. Austragung des traditionell im zweijährigen Turnus stattfindenden Turniers damit schon EM zweier Co-Gastgeber, was gerade den beiden recht kleinen Ländern Aserbaidschan und Georgien somit ermöglicht, ebenfalls mal ein großes Sportereignis in ihr Land zu holen.

Dabei finden jeweils zwei der vier Gruppen in den beiden Ländern statt, wenn unter anderem Georgien nun seine allererste Volleyball EM überhaupt bestreiten wird, was im eigenen Land natürlich eine ganz besondere Ehre ist. Zum sage und schreibe 30. Mal mit dabei ist derweil aber auch wieder Rekordsieger Russland. Stolze 19 der 29 vergangenen Goldmedaillen bei den Volleyball Frauen Europameisterschaften gingen an die Russinnen, die mit vier weiteren Silbermedaillen und drei Bronzemedaillen darüber hinaus in 26 von 29 Fällen in den Top 3 gelandet sind und auch dieses Jahr als Titelverteidiger wieder gesetzt sind, wenn es zunächst in Gruppe C in Aserbaidschan losgeht. Überflüssig zu erwähnen, dass die Russinnen, die überdies mit sieben Goldmedaillen bei den bisherigen 17 Volleyball Weltmeisterschaften auch hier die absoluten Überfliegerinnen sind, auch dieses Mal wieder als die haushohen Favoritinnen zur 30. Ausgabe der Volleyball EM reisen.

In diesem Beitrag gehen wir dabei nicht nur der Frage nach, ob die Russinnen nun erneut am Ende ganz oben werden landen können, bzw. falls nicht, wer ihre Nachfolge wohl am ehesten antreten könnte, sondern wir liefern Ihnen außerdem sämtliche Rahmeninformationen, die Sie für das mit Spannung erwartete Turnier brauchen. Von der Auslosung über die Termine von Vor- und Hauptrunde bis hin zu einem Überblick über Favoriten und Quoten.

Alle Wettquoten von Bet365

Die vier Gruppen der Volleyball Frauen EM 2017 Vorrunde

Neben den beiden Gastgebern Aserbaidschan und Georgien sowie Titelverteidiger Russland haben es 13 weitere Nationen geschafft, sich für das große Turnier zu qualifizieren. Die Auslosung hat dabei die folgenden vier Gruppen zu jeweils vier Teams ergeben, die zunächst im Modus „Best of 5“ gegeneinander antreten werden. Wer dabei zuerst drei Gewinnsätze erzielt, hat dementsprechend gewonnen. Fällt das Ergebnis dabei mit 3:0 oder 3:1 aus, gibt es für den Gewinner drei und für den Verlierer null Punkte, während bei einem 3:2-Endstand am Ende der Sieger mit zwei Zählern und die unterlegene Nation mit immerhin noch einem Punkt in der Tabelle vermerkt wird. Am Ende fahren die vier Gruppenletzten sofort nach Hause, während es für die vier Gruppensieger zwei Tage länger Pause gibt. In dieser Zeit spielen dann die vier Gruppenzweiten im Achtelfinale gegen die vier Gruppendritten eine zusätzliche K.-o.-Runde, ehe die jeweiligen Gewinner im Viertelfinale den vier Gruppenersten zugelost werden. Dies sind dabei die vier Gruppen, die aus der Auslosung hervorgegangen sind:

Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D
Aserbaidschan Weißrussland Bulgarien Belgien
Deutschland Kroatien Russland Tschechien
Ungarn Georgien Türkei Serbien
Polen Italien Ukraine Niederlande

Der Spielplan von Deutschland bei der Volleyball Frauen EM 2017

Die deutschen Volleyballerinnen sind mit Gastgeber Aserbaidschan in der Gruppe A gelandet. Im Folgenden finden Sie die drei Termine für ihre Gruppenspiele in Baku:

  • Freitag, 22. September 2017: Deutschland vs. Polen (National Gymnastics Arena, Baku)
  • Sonntag, 24. September 2017: Deutschland vs. Ungarn (National Gymnastics Arena, Baku)
  • Montag, 25. September 2017: Deutschland vs. Aserbaidschan (National Gymnastics Arena, Baku)

Der Spielplan der Hauptrunde der Volleyball Frauen EM 2017

Wie bei den Gruppen bereits erklärt, genießen die vier Gruppensieger bei der Volleyball Europameisterschaft der Frauen den besonderen Vorteil von zwei weiteren freien Tagen, denn nach der Vorrunde geht es mit der Hauptrunde zunächst mit einer Art verkapptem Achtelfinale weiter, die offiziell den Namen „Play-Offs“ tragen. Hier spielen die vier Gruppenzweiten gegen die vier Gruppendritten, ehe anschließend im Viertelfinale die vier Gruppensieger auf die jeweiligen Sieger der Play-Offs treffen und das Turnier im klassischen K.-o.-Modus zu Ende spielen. Dies sind dementsprechend die Termine für die vier Phasen der Finalrunde der Volleyball Frauen EM 2017:

  • Dienstag, 26. September 2017, und Mittwoch, 27. September 2017: Play-Offs
  • Mittwoch, 27. September 2017, und Freitag, 29. September 2017: Viertelfinale
  • Samstag, 30. September 2017: Halbfinale
  • Sonntag, 1. Oktober 2017: Spiel um Platz 3 und Finale

Die Favoriten bei der Volleyball Frauen EM 2017

Wie eingangs erwähnt führt in puncto Volleyball der Frauen kaum ein Weg an Russland vorbei, das nur drei Mal in der langen Geschichte der Volleyball Europameisterschaften am Ende nicht unter den besten drei Teams gelandet ist. Nichtsdestotrotz sehen nicht wenige Experten in diesem Jahr sehr viel Potenzial dafür, dass die Russinnen am Ende nicht ganz oben stehen werden, gilt doch die serbische Volleyballnationalmannschaft der Damen als der ganz große Favorit in diesem Jahr, während mit Italien, der Niederlande und der Türkei gleich drei weiteren Nationen zugetraut wird, am Ende den ganz großen Wurf zu landen und sich die Europameisterschaft zu sichern. Im folgenden Überblick über die diesjährigen Favoritinnen blicken wir dabei deshalb zunächst intensiver auf die beiden Topfavoriten Serbien und Russland, ehe wir uns abschließend noch mit den Chancen der deutschen Damen kurz befassen. Möglicherweise zumindest ein kleiner Geheimtipp könnte überdies auf Gastgeber Georgien platziert werden. Zu einer atemberaubenden Quote von 1:4001 ist hier nämlich für nur einen Euro Einsatz ein Wahnsinnsgewinn auf den Gastgeber und Debütanten bei einer Volleyball EM zu holen – und nicht selten hat es im Mannschaftssport schon Nationen gegeben, die vor heimischer Kulisse gänzlich über sich hinausgewachsen sind. Unter normalen Umständen sind die Georgierinnen natürlich die haushohen Außenseiterinnen und es ist nicht ganz unrealistisch, dass sie in der Vorrunde mit null Punkten als Gruppenletzte ausscheiden, dennoch wäre dieser eine Euro für die immer mögliche Sensation ggf. eine kleine Nebenwette wert und könnte zweifelsfrei schlechter investiert werden. Nun aber schauen wir auf die beiden Nationen, die tatsächlich mit ganz großen Titelambitionen in das Turnier gehen.

Serbien – Nach sensationellem World Grand Prix im Fokus

Die serbische Volleyballnationalmannschaft der Frauen hat trotz ihrer verhältnismäßig kurzen Historie (2006 trat man bei der WM noch als Serbien und Montenegro gemeinsam mit seinem Nachbarland an) schon sehr viel in diesem Sport erreicht. Nicht nur wurde die von Zoran Terzić trainierte Mannschaft, die im weltweiten Vergleich auf Platz sechs der Weltrangliste liegt, bei besagter WM 2006 Dritter, es gab überdies bei der EM 2011 den EM Titel im eigenen Land, 2007 einen weiteren zweiten Platz und 2015 zuletzt immerhin noch eine Bronzemedaille. In Verbindung mit Silber bei den Olympischen Spielen 2016 wurde zudem im World Cup 2015 ebenfalls Silber geholt. Und in diesem Jahr schickte sich Serbien bereits beim World Grand Prix an, für Furore zu sorgen, als man in Ankara, Sendai und Hongkong insgesamt sieben seiner neun Spiele klar gewann und sich auch in der Finalrunde sowohl gegen die USA als auch gegen Italien klar durchsetzte. Erst im Halbfinale konnten die Serbinnen dann doch von Brasilien gestoppt werden, ehe es im Spiel um den dritten Platz vor gerade erst anderthalb Monaten die nächste Bronzemedaille zu feiern gab. All diese Erfolge haben die Serbinnen, die hier klar vor dem enttäuschenden Russland geblieben waren, dabei jüngst ins Rampenlicht befördert, obschon sich die Frauen in diesem Jahr auch einen großen Fauxpas leisteten: Nach Sieg über Polen posierten die Serbinnen mit in die Breite gezogenen Schlitzaugen vor der Kamera, um die erfolgreiche Qualifikation für die WM 2018 in Japan zu feiern. Eine Pose, die für einen kleinen Aufschrei gesorgt hat. Nichtsdestotrotz: Rein spielerisch bringt das serbische Team alles mit, um nun in Aserbaidschan und Georgien den zweiten EM Titel einzufahren, wofür die Mannschaft bei einer Quote von 3,00 auch seitens der Buchmacher favorisiert ist. Viel wird dennoch vom zweiten Gruppenfavorit gegen den amtierenden Vizeeuropameister Holland abhängen.

Überdurchschnittliche Wettquoten
Bestes Live Wetten Angebot
Toller Kundensupport

Russland – Die erfolgreichste Nation der Damen

Eingangs haben wir bereits ein paar Werte aus der russischen Mannschaft benannt: 19 gewonnene Europameisterschaften, sieben weitere Medaillen und damit nur drei Turniere in Europa, bei denen die Russinnen nicht unter den besten drei Teams standen, ist dabei gerade für die EM eine absolute Ansage, die unterstreicht, wieso die Mannschaft von Vladimir Kuzyutkin hier wieder ein brandheißer Kandidat für den Turniersieg ist. Zu all diesen Erfolgen gesellen sich nämlich auch auf Weltebene zahlreiche weitere Titel: Vier Goldmedaillen bei Olympischen Spielen, sieben Weltmeister Titel, je eine Goldmedaille beim FIVB Volleyball Grand Champions Cup und dem FIVB World Cup sowie last, but not least, drei weitere Goldmedaillen beim World Grand Prix. Dennoch hat Russland in den letzten beiden Jahren etwas abgebaut. Beim World Grand Prix, bei dem neben Serbien vor allem auch Finalist Italien ins Rampenlicht drängte, landeten die Russinnen lediglich auf einem enttäuschenden neunten Platz und schnitten damit ähnlich enttäuschend ab, wie bei den Olympischen Spielen 2016, wo man am Ende ebenso im Viertelfinale scheiterte wie bei der Weltmeisterschaft 2014, als man nach zwei WM Titeln in Serie erstmals seit 1986 wieder eine Medaille verpasste, bzw. sogar nicht einmal das Halbfinale erreichte. Zwar gehen die Russinnen mit zwei Goldmedaillen in Serie bei den Europameisterschaften nun wieder als große Mitfavoritinnen ins Turnier, wo man mit Bulgarien, der Türkei und der Ukraine eine durchaus machbare Gruppe hat, in der jedoch das Spiel gegen die starken Türkinnen ähnlich wegweisend sein wird wie der zweite Spieltag der Serbinnen. Nichtsdestotrotz hat das bisherige Jahr gezeigt, dass die Zeiten, zu denen eine russische Frauenauswahl ohne Gegenwehr von Titel zu Titel spazierte, möglicherweise der Vergangenheit angehören. Mit einer Quote von 4,00 sind die Russinnen für uns dennoch die ganz großen Favoritinnen bei diesem Turnier.

Deutschland – Trotz leichter Gruppe maximal Außenseiterchancen

Noch nie hat eine deutsche Volleyballmannschaft einen Turniersieg bei einer Volleyball EM der Frauen einfahren können. Dennoch gab es bei den letzten drei EM Turnieren gleich zwei Silbermedaillen, als die deutschen Damen 2011 in Italien und 2013 im eigenen Land das Endspiel erreichen konnten. Grundsätzliches Potenzial bringt der von Felix Koslowski trainierte Weltranglistenelfte also durchaus mit und im Jahr 2013 konnte man in der Europaliga auch immerhin den bis dato größten Erfolg einfahren, als Deutschland Gesamtsieger wurde. Dass dieses Jahr etwas für die Deutschen gehen könnte, liegt dabei vorrangig an der Gruppenauslosung, wo es in der Gruppe A in Baku gegen Aserbaidschan, Ungarn und Polen geht – und damit prinzipiell gegen drei Außenseiter. So geht Deutschland tatsächlich als Favorit auf den Gruppensieg in seine Vorrundengruppe A und könnte dabei am 29. September gegen den Sieger des Play-Off Spiels zwischen dem Zweiten der Gruppe C und dem Dritten der Gruppe A treffen. Nach aktuellem Stand wäre dies rein von den Favoritenrollen her möglicherweise die Türkei, die in diesem Spiel dann auch favorisiert sein dürfte. Dennoch kommt den Deutschen hier dann der Frischevorteil zu Gute, hätte man zwischen dem 25. September und dem 29. September als Gruppensieger doch drei komplett freie Tage für die Regeneration und Gegnerstudie. Und sollte die deutsche Auswahl anschließend das Halbfinale erreichen, ist bekanntlich in einem Turnier immer alles möglich. Dennoch: die Quote von 31,00 für den potenziell ersten deutschen EM Titel im Volleyball der Frauen unterstreicht, dass Deutschland hier trotz leichter Gruppe maximal Außenseiterchancen hat. Für etwas mehr als drei Euro Einsatz ist trotzdem für diese Außenseiterchancen ein Gewinn von über 100 Euro möglich.

Die Quoten bei der Volleyball Frauen EM 2017

Nation Turniersieg
Serbien 3,00
Russland 4,00
Italien 5,00
Niederlande 6,00
Türkei 7,00
Deutschland 31,00
Belgien 41,00
Aserbaidschan 51,00
Polen 71,00
Bulgarien 91,00
Tschechien 101,00
Kroatien 401,00
Weißrussland 601,00
Ukraine 1001,00
Ungarn 2001,00
Georgien 4001,00

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: