Ungarn vs. Portugal Prognose & Quoten EM 2016

21. Juni 2016

Ungarn vs. Portugal EM 2016

Am Mittwoch, den 22. Juni 2016, begegnen sich im letzten Spiel der Gruppe F Ungarn und Portugal um 18:00 Uhr im Stade de Lyon in Frankreichs Osten. Die im Vorfeld des Turniers etwas belächelte sechste Gruppe der EM, in der vorrangig die vermeintlich schwächeren Teams Platz gefunden haben, hat es dabei noch immer in sich und war voller Überraschungen. So ist es den Portugiesen bisher weder gegen Island noch gegen Österreich gelungen, ihre drückende Überlegenheit auf dem Platz in einen Sieg umzumünzen, während Ungarn sicherlich eine der größten – wenn nicht sogar die größte – Sensationen des bisherigen Turniers ist. Nach dem überraschenden Auftaktsieg gegen Österreich führt die Mannschaft von Bernd Storck nach dem Last-minute-Ausgleich gegen Island nämlich nach wie vor die Gruppe an und steht mit bisher vier Punkten unabhängig von dem Spiel gegen Portugal bereits so gut wie sicher im Achtelfinale – schlimmstenfalls als einer der vier besten Gruppendritten.

Die Portugiesen hingegen brauchen noch Punkte. Gerade, falls Island den Österreichern erneut einen Punkt abtrotzen sollte, würde ein Unentschieden gegen Ungarn nämlich nur Platz 3 für die Mannschaft rund um Superstar Cristiano Ronaldo (Real Madrid) bedeuten (es sei denn, man trennt sich 2:2 oder 3:3 bei einem 0:0 oder 1:1 im Parallelspiel). Umso wichtiger also, dass der Knoten gegen den Außenseiter, dem lediglich vier Siege in zehn Spielen in der Qualifikation gelungen sind, nun endlich platzt. Mit einem Sieg wäre der Gruppensieg nur dann nicht möglich, wenn Island mit mindestens der gleichen Tordifferenz bei mindestens gleich viel erzielten Treffern  zeitgleich gegen Österreich siegen sollte. Der Gruppenzweite wird allerdings mit ziemlicher Sicherheit auf Belgien treffen, was für alle vier Teams eine nahezu unlösbare Aufgabe darstellen sollte.

Grund genug für uns, in dieser überraschend spannenden Partie, in der es um den Gruppensieg in der EM Gruppe F geht, auf beide Nationen einen ausführlichen Blick zu werfen, um den Favoriten ausfindig machen zu können.

Ungarn – Der große Gewinner des zweiten Spieltags

Nur vier Siege in der Qualifikation, die Play-offs gerade noch so durch den Sieg über Norwegen überstanden und als riesengroßer Underdog in die schwächste aller sechs Gruppen bei der EURO 2016 gestartet. Und trotzdem führt der Vizeweltmeister der Jahre 1950 und 1954 nun die Gruppe F auch nach dem zweiten Spieltag noch an, obschon hierfür zweifelsfrei viel Glück im Spiel war. So hatte sich die Mannschaft vom deutschen Trainergespann Bernd Strock und Andreas Möller dieses Glück allerdings auch redlich verdient, überzeugte Ungarn doch in Marseille gegen Island wie schon gegen Österreich mit einem attraktiven Offensivfußball, dem gegen tief stehende Nordeuropäer lediglich noch das Tor fehlte. Dieses besorgte dann schließlich ein Isländer selbst mit dem Eigentor in der 88. Minute, das am Ende dazu reichte, dass Ungarn auch aus dem zweiten Spieltag als der große Gewinner hervorgehen konnte. Trotz des glücklichen Ausgleichs sowie der Tatsache, dass es in der Nachspielzeit noch einen Elfmeter für Island hätte geben können, hat man nämlich ein sehr starkes Spiel über 90 Minuten gezeigt, war dabei stets sehr beharrlich und hat zu jeder Zeit daran geglaubt, dass man hier noch zum Ausgleich kommen kann. So haben die Ungarn auch gegen Island nämlich das Heft in die Hand genommen und feierten schließlich nach dem Schlusspfiff, als ein isländischer Freistoß im Nachschuss nur um Haaresbreite am Kasten von Routinier Gábor Király (Haladás Szombathely) vorbei abgefälscht worden ist, ihren Punktgewinn wie den EM Sieg. Sehr auffällig war dabei einmal mehr Mittelfeldspieler László Kleinheisler (SV Werder Bremen), der bei den Norddeutschen eigentlich schon ausgemustert war und seinen Marktwert angesichts der bärenstarken EM, die er spielt, nun erheblich gesteigert haben dürfte.

Portugal – Sie brauchen diesen Sieg

Die härtesten Gruppen hat Portugal bei Europameisterschaften schon überstanden und ist dabei zuletzt fünf Mal immer wieder aufs Neue in die K.-o.-Phase eingezogen. Unter anderem bescherte die Mannschaft von Trainer Fernando Santos den seit 2004 bei Endrunden ungeschlagenen Spaniern damals ihre bis heute letzte Niederlage bei einer Europameisterschaft. Gerade dieses Jahr steht man allerdings in der bisher mit Abstand leichtesten Gruppe, die man jemals hatte, auch nach dem zweiten Spieltag nicht unter den besten zwei Mannschaften, sondern nur auf Rang 3. Selten zuvor hat man den Sieg also so dringend gebraucht. Die Statistiken der ersten beiden Spiele machen dabei eigentlich viel Hoffnung. So hat Portugal wie schon gegen Island das Spiel nämlich in allen Belangen dominiert: Ballbesitz, gute Passquote und etliche abgefeuerte Schüsse aufs gegnerische Tor. Ging gegen Island zumindest ein Ball ins Netz, so war gegen Österreich aber bei sage und schreibe 21 Torversuchen inklusive des von Cristiano Ronaldo (Real Madrid) geschossenen Strafstoßes nun nicht ein Ball im Tor. Als klar bessere Mannschaft hat man damit nun eine denkbar blöde Ausgangslage, denn mit zwei Punkten ist schon jetzt klar, dass gegen die überraschend starken Ungarn nur ein Sieg hilft. Die Chancenverwertung – bisher das größte Manko im Spiel der Portugiesen – muss dafür allerdings zweifelsfrei besser werden…

Ungarn – Portugal Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Insgesamt zehn Spiele hat es bisher zwischen Ungarn und Portugal gegeben und aus Sicht der Ungarn darf man hier mit Fug und Recht von einem Angstgegner sprechen. In allen zehn Partien war für die Mannschaft von Bernd Storck bisher nämlich nur wenig zu holen. So hat Portugal sage und schreibe sieben der zehn Partien gewonnen, während Ungarn bei drei Unentschieden noch bis heute auf den ersten Sieg gegen Cristiano Ronaldo und Konsorten wartet. Die Stellung der Ungarn als Lieblingsgegner Portugals wird überdies noch dadurch unterstrichen, dass die Portugiesen im Jahr 1966 in England bei ihrer allerersten Teilnahme an einer Weltmeisterschaft überhaupt im ersten WM Spiel die Ungarn mit 3:1 bezwingen konnten. Am Ende wurde man nach Halbfinalniederlage gegen Gastgeber England gleich auf Anhieb Dritter. Sollte es für die Ungarn auch jetzt mit dem ersten Sieg gegen Portugal nicht klappen, so bekommt man übrigens im März 2017 die nächste Chance, wenn beide Teams sich im Rahmen der Qualifikation zur WM 2018 wiedersehen werden.

Ungarn – Portugal Prognose – EM 2016 Spiel am 22.06.2016

Wer, wenn nicht ein Lieblingsgegner wie Ungarn, sollte den portugiesischen Knoten nun endlich zum Platzen bringen? Tat sich der Finalist aus dem Jahr 2004 vor allem gegen die beiden defensiv sehr kompakt eingestellten Teams aus Island und Österreich nämlich ungemein schwer, so kommt den Portugiesen die offensive Spielweise der Ungarn nun womöglich entgegen. Seitens der Mannschaft mit dem deutschen Trainerstab ist hier also auch ein Umdenken erforderlich, denn wenn man so spielfreudig wie bisher auch gegen Portugal vorgeht, könnte es zu ärgerlichen Kontern kommen. Vielleicht ist für den Underdog hier also eine ebenfalls defensive Spielweise womöglich der Schlüssel zum Erfolg. Mit einem Punktgewinn wäre man zumindest in nahezu allen Konstellationen (außer Island gewinnt mit drei Toren Differenz gegen Österreich) Gruppensieger. Insofern besteht keine Notwendigkeit, gegen Portugal mit dem Kopf durch die Wand vorzugehen. Unabhängig von Ungarns Spielweise muss allerdings Trainer Fernando Santos nun an der Chancenverwertung seiner Mannschaft arbeiten, denn dass diese Weltklassemannschaft ihre Gelegenheiten bekommen wird, dürfte klar sein. Unterm Strich denken wir, dass sich Portugal nun auch endlich durchsetzen wird und sich hinten raus noch den Gruppensieg holen wird, den man nach der Auslosung schon fest einkalkuliert hatte.

Ungarn – Portugal Quoten – EM 2016 Spiel am 22.06.2016

Tipp 1 (Ungarn): 12,00
Tipp X (Unentschieden): 4,75
Tipp 2 (Portugal): 1,36

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: