Ungarn vs. Belgien Prognose & Quoten EM 2016

23. Juni 2016

Ungarn vs. Belgien EM 2016

Am Sonntag, den 26. Juni 2016, kämpfen im Achtelfinale der EM 2016 Ungarn und Belgien um 21:00 Uhr um den Einzug in die nächste Runde. Das Abendspiel im Stadium Municipal in Toulouse hatte dabei im Vorfeld dieses Turniers ganz sicher niemand auf dem Zettel. Schließlich galt Ungarn nicht zuletzt wegen der sehr schwachen Leistungen in der EM Qualifikation als einer der heißesten Kandidaten darauf, unter den acht Mannschaften zu sein, die nach der Vorrunde die vorzeitige Heimreise antreten müssen. Umso bemerkenswerter, dass das Team vom deutschen Trainergespann Bernd Storck und Andreas Möller aus den drei Spielen in der Gruppe F als Gruppensieger hervorgegangen ist und in Form von Favorit Belgien nun gar auf die beste europäische Mannschaft in der FIFA Weltrangliste trifft.

Die roten Teufel unter der Führung des ehemaligen Schalker Euro Fighters Marc Wilmots hätten sich allerdings durchaus besser schlagen können in der Vorrunde. Der hochdekorierte Kader rund um die zahlreichen internationalen Superstars kassierte nämlich gleich zum Auftakt eine bittere 0:2-Niederlage gegen den Finalisten der EM 2012, Italien. Spielerisch gar nicht mal unterlegen war es dort vielmehr die fehlende Cleverness, die den Belgiern zum Verhängnis wurde. Nachdem im zweiten Spiel die erste Halbzeit noch immer nicht besser wurde, platzte in Durchgang 2 gegen den Außenseiter aus Irland dann aber endlich der Knoten und Belgien spielte sich einen souveränen 3:0-Sieg heraus, ehe man sich gegen die schwachen Schweden im dritten Spiel noch Platz 2 in der Gruppe endgültig durch den 1:0-Erfolg sicherte.

Gelandet ist Belgien nun definitiv in einem verhältnismäßig leichten Pfad. Sollte der Sieg gegen Ungarn nämlich glücken, so dürfte man sich im Viertelfinale mit dem Gewinner des Spiels zwischen Wales und Nordirland nämlich bereits auf den nächsten Underdog freuen. In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, ob Ungarn dem Gruppensieg nun noch einen großen Erfolg gegen einen der EM Favoriten nachschicken kann, oder ob die Belgier ihrer Favoritenrolle hier gerecht werden können.

Ungarn – Das überzeugendste war die Mannschaftsleistung

Die Ungarn, die mit nur vier Siegen aus zehn Spielen in der EM Qualifikation erst im Nachsitzen durch die Play-offs noch zur Endrunde nach Frankreich reisen durften, hatte man bei der EURO 2016 nicht wirklich auf dem Schirm. Viel zu selten zeigten sie dafür in letzter Zeit gute Leistungen und als viel zu schwach wurde ihr EM Kader angesehen. Nach der überragenden Vorrunde, durch die man ohne Niederlage hindurch gekommen ist, sieht die Welt allerdings schon ganz anders aus. Dabei war es weder die Offensive noch die Defensive, die hier besonders überzeugt haben, sondern vielmehr die geschlossene Mannschaftsleistung. Gut, zugegebenermaßen hat Ungarn mit sechs erzielten Treffern neben Wales die meisten Tore der Vorrunde erzielt, gerade aber beim 3:3 gegen Portugal waren alle drei Tore doch eher glücklich als gewollt, wurden allesamt doch von einem Portugiesen entscheidend abgefälscht. Dem Kapitän Balázs Dzsudzsák (Bursaspor) wird das allerdings nichts ausgemacht haben, konnte sich der Stürmer auf diese Weise doch gleich zwei Mal in die Torschützenliste eintragen. Definitiv hervorzuheben ist allerdings auch Mittelfeldmotor László Kleinheisler (SV Werder Bremen), der beim überraschenden Auftaktsieg gar zum Man of the Match ernannt worden ist und seinen Marktwert schon jetzt entscheidend gesteigert haben dürfte. Bei schon vier Gegentoren hat der bekannte Oldie Gábor Király (Haladás Szombathely) im Kasten der Ungarn allerdings so oft hinter sich greifen müssen, wie keine andere Mannschaft, die auf Platz 1 oder 2 liegend die K.-o.-Phase erreicht hat. Lediglich Portugal und Irland, die als jeweils punktbeste Gruppendritte noch die nächste Runde erreicht haben, mussten von den 16 Teams im Achtelfinale ebenfalls schon vier Gegentore in der Gruppenphase hinnehmen. Behält man allerdings die Effizienz bei, so kann auch gegen Belgien mit einer abermals überzeugenden Mannschaftsleistung definitiv etwas geholt werden.

Belgien – Nach verpatztem Start der Favoritenrolle gerecht geworden

Mit viel Vorschusslorbeeren war Belgien in die EM Endrunde gestartet. Obschon das kleine Land noch keine nennenswerten Erfolge zu verzeichnen hat, so galt die Mannschaft, die bei der WM 2014 in Brasilien im Viertelfinale an Argentinien scheiterte, als einer der großen Favoriten auf den ersten EM Titel. Nicht zuletzt auch aufgrund der Tatsache, dass Belgien in der FIFA Weltrangliste die beste europäische Mannschaft ist und dort um den Jahreswechsel herum sogar auf Platz 1 lag, erwartete man viel von dem mit hochkarätigen Superstars gespicktem Kader. Sämtliche belgischen Eckpfeiler im Team von Marc Wilmots sind in europäischen Topklubs zu finden und zählen dort nicht etwa zu den Bankdrückern, sondern durch die Bank weg zu den absoluten Leistungsträgern. Nachdem man gegen Italien durch das 0:2 auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden ist, setzte man sich beim 3:0 gegen Irland und 1:0 gegen Schweden allerdings gegen die vermeintlichen Underdogs der Gruppe durch und wurde seiner Favoritenrolle damit gerecht. Aber die Niederlage gegen Italien, bei der man Belgien mangelnde Cleverness und Abgebrühtheit vorwerfen musste, wiegt schon längst nicht mehr so schlimm, hat man dadurch doch einen sehr dankbaren Pfad als Gruppenzweiter erhalten. Während Italien als Gruppensieger der Gruppe E nämlich die Spanier gezogen hat und anschließend auf Deutschland treffen könnte, hat Belgien in Form von Ungarn nun ein durchaus machbares Los erhalten und bekommt anschließend mit Wales oder Nordirland den nächsten Underdog im Viertelfinale prompt oben drauf. Bevor man allerdings mit dem als sehr wahrscheinlich anzusehenden Halbfinale liebäugeln darf, müssen die Leistungen auf dem Platz zunächst stimmen.

Ungarn – Belgien Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Bisher ist es zu zwölf Aufeinandertreffen zwischen Ungarn und Belgien gekommen. Die Bilanz könnte aus Sicht der Ungarn dabei wesentlich besser sein, hat die Mannschaft von Bernd Storck doch erst zwei Siege holen können. Auf ebenfalls zwei Unentschieden kommen demnach acht Siege der Belgier, die damit zwei Drittel der Begegnungen mit dem Vizeweltmeister der Jahre 1950 und 1954 gewonnen haben. Bei einer Europameisterschaft standen sich beide Mannschaften bei der EM 1972 in Belgien gegenüber. Nachdem beide Teams im Halbfinale scheiterten, war es schließlich das damals noch ausgetragene Spiel um Platz 3, in welchem sich die Belgier nach früher 2:0-Führung letztendlich mit einem 2:1 durchsetzen konnten, woran auch ein Anschlusstreffer per Elfmeter nichts mehr ändern konnte.

Ungarn – Belgien Prognose – EM 2016 Spiel am 26.06.2016

Mit Blick auf die Betrachtungen der beiden Nationen sowie der Bilanz spricht hier so gut wie gar nichts für die Ungarn von Bernd Storck. Ohnehin musste man hier extrem dankbar dafür sein, überhaupt Teil der EURO 2016 sein zu dürfen und hier dann in der einfachsten der sechs Gruppen mit Österreich, Island und Portugal den überraschenden Gruppensieg davon getragen zu haben. Natürlich hat der Vizeweltmeister der Jahre 1950 und 1954 hier nichts zu verlieren, die Belgier gehen hier allerdings als der haushohe Favorit in dieses Achtelfinale. Insgesamt glauben wir zwar, dass die Partie um einiges spannender werden könnte, als man es angesichts der ungleichen Gegner vermuten würde, dennoch sehen wir Belgien hier aber in der nächsten Runde. Es wäre jedoch nicht das erste Mal, dass die noch ungeschlagenen Ungarn durch einen erfrischenden Offensivfußball ihren Gegner überrumpeln würden. Zumindest nach 90 Minuten ein Unentschieden zu halten, trauen wir dem Gruppensieger der Gruppe F also durchaus zu. Torlos wird dieses allerdings eher nicht ausfallen…

Ungarn – Belgien Quoten – EM 2016 Spiel am 26.06.2016

Tipp 1 (Ungarn): 7,00
Tipp X (Unentschieden): 3,60
Tipp 2 (Belgien): 1,65

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: