Ukraine vs. Polen Prognose & Quoten EM 2016

17. Juni 2016

Ukraine vs. Polen EM 2016

Am Dienstag, den 21. Juni 2016, begegnen sich im letzten Spiel der Gruppe C um 21:00 Uhr in Marseille die Ukraine und Polen, die einstigen gemeinsamen Gastgeber der EM 2012. Beide möchten dabei das schaffen, was ihnen bei der Europameisterschaft in der Heimat noch verwährt geblieben ist, nämlich den Einzug in die K.-o.-Phase. Gelingen kann das allerdings lediglich noch den Polen, denn die Mannschaft von Mychailo Fomenko ist nach dem 0:2 gegen Nordirland offiziell als erste Mannschaft ausgeschieden. Mit einem Dreier gegen Polen könnte man es nämlich lediglich noch auf drei Punkte bringen. Haben Deutschland und Polen schon jetzt jeweils vier Punkte, so könnte man bei einem deutschen Sieg gegen Nordirland lediglich noch mit der Mannschaft aus dem Vereinigten Königreich gleichziehen. Weil hier allerdings der direkte Vergleich und nicht etwa die Tordifferenz das erste Unterscheidungskriterium ist, war es das für die Ukraine, die ihren letzten Platz in der Gruppe C bei egal welchem Ergebnis gegen Polen nicht mehr abwenden kann.

Natürlich gilt es für das von schlimmen politischen Krisen geplagte und gespaltene Land aber, sich wenigstens anständig aus Frankreich zu verabschieden. Da käme dem Team nun ein Sieg gegen Polen gerade recht. Eben jener Co-Gastgeber aus dem Jahr 2012 steht nun allerdings seinerseits davor, zum ersten Mal in der Geschichte die K.-o.-Runde einer Fußball Europameisterschaft zu erreichen. Beim 0:0 gegen Deutschland trotzte man schließlich dem amtierenden Weltmeister einen wichtigen Punkt ab, durch den bei einem Sieg über die Ukraine theoretisch sogar noch der Gruppensieg drinnen ist – zumindest aber das Weiterkommen ohne auf Platz 3 liegend den Rechenschieber anlegen zu müssen.

In diesem Blogartikel gehen wir im Vorfeld des letzten Vorrundenspiels der EM Gruppe C also der Frage nach, ob die Ukraine sich noch anständig aus dem Turnier wird verabschieden können oder ob Polen nach der starken Qualifikation zur EURO 2016 nun auch endlich mal die K.-o.-Phase wird erreichen können.

Ukraine – Überraschendes Aus nach dem zweiten Spieltag

Dass die Ukraine eigentlich gemessen am UEFA Koeffizienten in Topf 2 gemeinsam mit Mannschaften wie Italien oder Kroatien zu finden war, davon merkte man an den bisherigen beiden Spieltagen herzlich wenig. Gegen Deutschland wusste die Mannschaft von Mychailo Fomenko, dem mit dem legendären Andrij Schewtschenko noch eine echte Berühmtheit als Co-Trainer zur Seite steht, wenigstens noch über gefährliche Standardsituationen durchblitzen zu lassen, dass man hier mit dem Anspruch auf die K.-o.-Phase nach Frankreich gereist ist. Über ein Gegentor hätte sich Deutschland zumindest nicht beschweren dürfen. Gerade aber gegen den absoluten Underdog Nordirland – bei eben jenem UEFA Koeffizienten auch schwarz auf weiß als schlechtestes Team bei der Endrunde eingestuft – fehlte der Ukraine allerdings jeglicher Spielwitz. Überhaupt versuchte die Mannschaft im Vergleich zur Partie gegen Deutschland offensiv fast gar nichts mehr und kassierte damit nicht völlig unverdient den Rückstand nach einer Standardsituation. Hinten raus war das Spiel dann nahezu gespiegelt zum Auftakt. Nachdem man gegen Deutschland bereits durch einen Konter in der Nachspielzeit noch das zweite Gegentor gefangen hat, dauerte es gegen Nordirland gar bis zur 96. Minute, ehe auch hier ein Konter zur endgültigen Niederlage den Weg ins Netz von Keeper Andrij Pjatow (Schachtjor Donezk) fand. So kam es zu einer sehr langen Nachspielzeit, weil das Spiel zwischenzeitlich durch heftigen Hagel unterbrochen werden musste. Nun ist die Ukraine trotz des erweiterten Teilnehmerfelds die erste von gerade einmal acht Mannschaften, die nach der Vorrunde die Heimreise antreten muss. Eine gewaltige Schmach, mit der in dieser Form nicht zu rechnen war. Gegen Polen gilt es also nun, sich anständig zu verabschieden und wenigstens einmal bei der EM zu zeigen, wieso man sich in den Play-offs noch gegen die starke slowenische Nationalmannschaft durchsetzen konnte.

Polen – Lassen ihre Offensivfreude noch vermissen

In der EM Qualifikation mit 33 Toren noch das erfolgreichste Team aller 53 Nationen – dazu mit Robert Lewandowski (13 Treffer) noch mit dem Torschützenkönig der Quali in den eigenen Reihen – hat man nun nach zwei Spielen erst ein einziges Tor erzielt. Weil allerdings hinten bisher noch die Null standhält – eine Qualität, die bei immerhin zehn Gegentoren in der Quali nicht gerade zu den großen Stärken der Polen gehörte – reicht dieser goldene Treffer von Arkadiusz Milik (Ajax Amsterdam) beim 1:0-Erfolg über Nordirland dennoch, dass Polen aktuell mit vier Punkten auf Platz 2 steht und zum ersten Mal überhaupt nach den gescheiterten Versuchen bei den letzten beiden Endrunden 2008 und 2012 nun in die K.-o.-Phase einziehen könnte. Gegen die Ukraine, die mit einer Tordifferenz von 0:4 bisher zu den wenigen Totalausfällen der EURO 2016 zu zählen ist, kann man sich nun also nicht nur ins Achtelfinale schießen, sondern womöglich gar zum Gruppensieg. Durch das Unentschieden gegen Deutschland käme es nämlich bei einem Sieg des amtierenden Weltmeisters über Nordirland auf die Tordifferenz an, um zu entscheiden, wer als Gruppensieger mit dem vermeintlich leichteren Los im Achtelfinale rechnen darf. Gerade Robert Lewandowski (FC Bayern München) ist damit nun gefordert, galt dieser doch eigentlich auch im erweiterten Kreis zu den Anwärtern auf die Torjägerkanone bei der EM Endrunde. Mit der Ukraine hat man derweil noch eine Rechnung offen, waren es doch zwei Siege, die das Team von Mychailo Fomenko in der Qualifikation zur WM 2014 in Brasilien gegen die Polen holte, die das vorzeitige Ausscheiden von Coach Adam Nawałka bedeuteten.

Ukraine – Polen Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Das Duell der beiden Teams, die 2012 noch die letzte EM gemeinsam ausgerichtet haben, hat es schon sieben Mal gegeben. Wie auch gegen die anderen Gegner aus der Gruppe C ist auch hier die Statistik der Polen negativ. Zwei Siegen stehen bei zwei Unentschieden schon drei Siege der Ukraine gegenüber. In der Qualifikation zur WM 2014 setzte sich die Ukraine dabei sowohl in Warschau (3:1-Auswärtssieg) als auch im heimischen Charkiw (1:0) gegen die Polen durch. Der letzte Sieg der Polen geht dabei bis auf dem 2. September 2000 zurück. In der Qualifikationsrunde für die WM 2002 gewann man damals in Kiew.

Ukraine – Polen Prognose – EM 2016 Spiel am 21.06.2016

Das Tor zum Achtelfinale ist für die Polen so weit offen wie noch nie zuvor. Nur bei ganz unglücklichen Konstellationen könnte man sich jetzt noch verdrängen lassen. So zum Beispiel, wenn man gegen die Ukraine verliert und Nordirland gleichzeitig mit einer um zwei Tore höheren Tordifferenz gegen Deutschland gewinnt, als man selbst unterliegt. Insgesamt müsste es also schon mit dem Teufel zugehen, dass Polen hier nicht zum ersten Mal die K.-o.-Phase erreicht. Selbst wenn Deutschland nur Unentschieden gegen Nordirland spielt, hätte man bei einer Niederlage gegen die Ukraine noch immer den direkten Vergleich gegen die Nordiren gewonnen und wäre damit weiter. Insofern kann man sich völlig frei davon machen, was auf dem anderen Platz passiert, und sich voll und ganz auf sein eigenes Spiel konzentrieren. Gegen zuletzt extrem blasse Ukrainer sollten unbeschwerte Polen nun auch endlich ihre Qualitäten im Angriff wieder zeigen können. Die Tendenz geht klar zum Sieg der Mannschaft von Adam Nawałka.

Ukraine – Polen Quoten – EM 2016 Spiel am 21.06.2016

Tipp 1 (Ukraine): 3,80
Tipp X (Unentschieden): 3,70
Tipp 2 (Polen): 2,05

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: