Ski WM 2017 Abfahrt der Herren – Wetten, Favoriten & Quoten

9. Februar 2017

Beat Feuz - © PHOTOMDP / Shutterstock.com

Am Samstag, den 11. Februar 2017, fällt die Entscheidung über die nächsten Medaillen bei der Ski WM 2017 ab 12:00 Uhr (MEZ) in der Abfahrt der Herren. Es ist in der Halbzeit der inzwischen schon 44. Alpine Skiweltmeisterschaft das fünfte von insgesamt elf Rennen, in dem es für die teilnehmenden Nationen und Sportler um eine begehrte WM Medaille geht. Den Traum von Edelmetall bei einer Ski Weltmeisterschaft konnten sich derweil im Super-G der Herren schon der Kanadier Erik Guay (Gold), der Norweger Kjetil Jansrud (Silber) und der Kanadier Manuel Osborne-Paradis (Bronze) erfüllen, während der als Topfavorit gestartete Lokalmatador Beat Feuz nur auf Platz zwölf landete.

Noch schlimmer erwischte es dabei Matthias Mayer aus Österreich, der im Super-G mit Medaillenchancen angetreten war, am Ende allerdings völlig überraschend vorzeitig ausgeschieden ist. Neben seinem Landsmann Hannes Reichelt, der als Zehnter im Super-G zumindest nun bei der Abfahrt wieder hoch gehandelt wird, überzeugten aus dem deutschsprachigen Raum noch Andreas Sander aus Deutschland (Platz sieben) und Vincent Kriechmayr aus Österreich (Platz fünf). Sind die Damen bei der Abfahrt am kommenden Sonntag bereits in ihrem dritten Einzelwettbewerb bei der Ski WM 2017, so geht es für die männlichen Teilnehmer hier einen Tag zuvor erst um die zweite Wertung, ehe dann am kommenden Montag die Super-Kombination auf dem Programm steht, sowie am Freitag, den 17. Februar, noch der Riesenslalom und am Sonntag, den 19. Februar, zum Ende der zweiwöchigen Veranstaltung im schweizerischen St. Moritz der Slalom.

Nachdem nun also die ersten Ergebnisse vorliegen und drei von 15 Einzelmedaillen an die Herren verteilt worden sind, haben wir uns auch für die Abfahrt der Herren wieder fünf vielversprechende Kandidaten herausgepickt und ihre Chancen untersucht, sich in dem mit Spannung erwarteten Wettbewerb die begehrte Goldmedaille sichern zu können.

Beat Feuz – Das Geburtstagskind braucht unbedingt eine Steigerung

Der 29-jährige Schweizer Beat Feuz feiert ausgerechnet am kommenden Samstag, dem Tag der Abfahrt der Herren, seinen runden 30. Geburtstag. Vor heimischer Kulisse möchte sich der Lokalmatador aus Schangnau dabei unbedingt seine erste Goldmedaille bei einer Ski Weltmeisterschaft sichern, konnte er bisher doch lediglich bei der Juniorenweltmeisterschaft 2007 in Altenmarkt drei Mal Gold gewinnen, während er vor zwei Jahren bei der WM in Vail / Beever Creek 2015 am Ende in der Abfahrt seine bis dato einzige WM Medaille bei den Profis holte – auch, wenn es am Ende hinter Landsmann Patrick Küng und dem Amerikaner Travis Ganong „nur“ die Bronzemedaille war. Tatsächlich wird Beat Feuz, dessen Stärke definitiv im Bereich Abfahrt anzusiedeln ist, nun aber in seinem Heimatland ganz hoch gehandelt, was die Quote von 4,50 für seine erste Goldmedaille bei einer Alpine Skiweltmeisterschaft unterstreicht. Dennoch: das Geburtstagskind braucht in vielerlei Hinsicht eine klare Leistungssteigerung. Im Super-G holte er am Ende nur den zwölften Platz und auch im aktuellen Alpinen Skiweltcup 2016/17 steht er in der Abfahrtswertung der Herren nach bisher fünf absolvierten Wettbewerben lediglich auf dem siebten Rang. Immerhin: zuletzt konnte er am 28. Januar beim bis dato letzten Weltcup Rennen in Garmisch-Partenkirchen den dritten Platz holen und damit das erste Mal in der laufenden Saison in den Top 3 landen. Trotz seines Favoritenstatus bei den Buchmachern und einem guten Eindruck im Training: Unser persönlicher Favorit auf die Goldmedaille ist Beat Feuz hier nicht.

Kjetil Jansrud – Die norwegische Medaillenhoffnung

Der 31-jährige Norweger Kjetil Jansrud ist mit viel Vorschusslorbeeren zur Alpinen Ski WM 2017 nach St. Moritz gereist, konnte er doch bereits in der Saison 2014/15 trotz des am Ende nur zweiten Platzes im Gesamtweltcup sowohl den Abfahrtsweltcup als auch den Super-G-Weltcup für sich entscheiden. Hinzu kommt außerdem die Goldmedaille im Super-G bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi, die den Norweger im ersten Wettbewerb, dem Super-G zum Topfavoriten gemacht hat. Dort konnte er am Ende die Erwartungen erfüllen und wurde nur etwas überraschend vom Kanadier Erik Guay übertrumpft. Schon jetzt hat der sympathische Skandinavier also seine erste Silbermedaille in diesem Jahr auf dem Konto, die sich nahtlos an seine bisher starken Auftritte im aktuellen Skiweltcup 2016/17 anfügt. Dort belegt er im Gesamtweltcup einen starken vierten Platz, der nur dadurch getrübt wird, dass er in Slalom und Riesenslalom ein seltener Gast in den vorderen Plätzen ist. Im Abfahrtsweltcup hingegen belegt er den zweiten Platz, während er bei Super-G sogar mit haushohem Abstand auf den Zweitplatzierten Dominik Paris führt. Dabei ist er erst dieses Jahr etwas aus der Spur geraten, konnte er doch im vergangenen Dezember bärenstark in die Saison starten. So gewann er im Super-G alle drei Rennen im Dezember und holte sich im französischen Val-d’Isère ebenfalls das erste der bisher fünf Rennen in der Disziplin Abfahrt. Die Quote von 7,00 für seine Goldmedaille beweist allerdings, dass er hier nicht der ganz haushohe Favorit ist. Für das Podium kommt er jedoch definitiv in Frage.

Hannes Reichelt – Der Routinier mit viel Rückenwind

Der inzwischen bereits 36-jährige Österreicher Hannes Reichelt gehört noch keineswegs zum alten Eisen. So konnte sich der Zeitsoldat nämlich bereits bei der Alpine Skiweltmeisterschaft 2015 in Vail / Beaver Creek seine erste Goldmedaille im Super-G sichern. Auch in Abfahrt ist er dabei traditionell sehr stark, wie seine zwei zweiten Plätze im Abfahrtsweltcup 2014 und 2015 beweisen. Lief es letzte Saison noch etwas durchwachsen für den Hannes Reichelt, so hat er sich zuletzt aber eindrucksvoll wieder zurückgemeldet. Die bis dato letzte Abfahrt im laufenden Skiweltcup 2016/17 am 28. Januar in Garmisch-Partenkirchen konnte sich der Österreicher nämlich kurzerhand vor Peter Fill und Beat Feuz sichern, was ihn in dem Abfahrtsweltcup bis auf Position vier nach oben gebracht hat. Im Super-G konnte er als Titelverteidiger mit dem zehnten Platz zwar nicht allzu zufrieden sein, dennoch könnte er das Momentum aus Garmisch-Partenkirchen nun nach St. Moritz mitnehmen. Hannes Reichelt ist – auch wegen der Aufs und Abs der beiden anderen Quotenfavoriten Beat Feuz und Kjetil Jansrud unser persönlicher Geheimfavorit auf die Goldmedaille. Die Quote für seinen Gesamtsieg liegt bei 8,00.

Überragendes Live Wetten Angebot
Beste Aktionen für Bestandskunden
100€ Bonus für Neukunden!

Peter Fill – Zumindest im Weltcup zurzeit unantastbar

Der 34-jährige Italiener Peter Fill, der eigentlich in Südtirol geboren worden ist, erreichte gerade erst im vergangenen Jahr Großes, als er sich als erster Italiener in der Geschichte den Abfahrtsweltcup sichern konnte – der erste große Erfolg seiner Profikarriere bei Ski Alpine, konnte er zuvor doch nur bei den Juniorenweltmeisterschaften im Jahr 2002 Gold in Tarvisio gewinnen. Dabei hat Peter Fill gerade erst in der laufenden Weltcup Saison in der Disziplin Abfahrt der Herren wieder gezeigt, dass er hier momentan regelrecht unantastbar zu sein scheint, führt er dort doch aktuell nach fünf absolvierten Wettbewerben mit 279 Punkten vor Kjetil Jansrud, der es auf Platz zwei nur auf 247 Punkte bringt. Umso bemerkenswerter, weil Peter Fill keinen einzigen der fünf Wettbewerbe bisher gewinnen konnte, stattdessen aber eben überall ganz weit oben aufgetaucht ist – zuletzt wie schon im ersten Rennen der Saison in Val-d’Isère im vergangenen Dezember auch am 28. Januar in Garmisch-Partenkirchen wieder auf Platz zwei, wo er seinen dritten Platz vom Vortag bestätigen und überbieten konnte. Es ist eben auch diese Konstanz, durch welche man dem Italiener die Goldmedaille hier definitiv zutrauen kann, was die Quote von 8,00 für seinen Gesamtsieg bestätigt. Weil erste Plätze bis dato aber dennoch eher Mangelware bei ihm waren, wäre der Tipp für eine Top 3 Platzierung bei Peter Fill womöglich der deutlich sicherere.

Dominik Paris – Anknüpfen an alte Erfolge

Der 27-jährige Italiener Dominik Paris konnte sich vor vier Jahren bei der Ski WM 2013 in Schladming schon die Silbermedaille in der Disziplin Abfahrt holen, wo er mit Blick auf seine Karriere seine größten Stärken hat. Sechs erste Plätze konnte er im Abfahrtsweltcup bisher schon holen, was ihm sowohl 2013 als auch gerade erst letzte Saison (2015/16) am Ende wieder einen starken dritten Platz einbrachte. Anknüpfen konnte er an diese Erfolge dabei gerade erst in der ersten Abfahrt der Herren des Jahres, als er am 21. Januar in Kitzbühel den ersten Platz vor den beiden Franzosen Valentin Giraud Moine und Johan Clarey belegte. Dass er als damit aktuell Drittplatzierter im Bereich Abfahrt bei dem alpinen Skiweltcup 2016/17 nun aber Gold holt, erscheint selbst bei der guten Quoten von 9,00 eher unwahrscheinlich zu sein. Bei der letzten Ski WM 2015 jedenfalls ist am Ende nur ein magerer 23. Platz herausgesprungen… Immerhin: im Super-G war seine Leistung zum Auftakt des Turniers mit Platz neun schon mal ganz ansehnlich.

Die Wettquoten der Teilnehmer an der Abfahrt der Herren bei der Ski WM 2017

Athlet Gesamtsieger Quoten
Beat Feuz 4,50
Kjetil Jansrud 7,00
Hannes Reichelt 8,00
Peter Fill 8,00
Dominik Paris 9,00
Erik Guay 15,00
Travis Ganong 15,00
Aleksander Aamodt Kilde 17,00
Carlo Janka 17,00
Matthias Mayer 19,00

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten: