Primera Division Meister 2016 Wetten, Prognose & Quoten

19. April 2016

Fussball Wetten, Prognosen & Quoten

Die spanische Primera División geht fünf Spieltage vor Saisonende in die heiße Phase. War es vor einem Monat noch fast schon sicher, dass der FC Barcelona in der Saison 2015/16 nicht nur seinen Titel aus der Vorsaison erfolgreich verteidigen würde, sondern sich bereits zum 24. Mal die Meisterschaft in Spaniens höchster Spielklasse sichern würde, so ist nun noch einmal eine unerwartete Spannung reingekommen, wie der folgende Ausschnitt der Tabelle zeigt.

# Team Pkt. +/-
1 FC Barcelona

76

59

2 Atlético Madrid

76

41

3 Real Madrid

75

68

4 FC Villarreal

60

14

(Stand: 19.04.2016 – vor dem 34. Spieltag)

Bei nur einem einzigen Punkt aus den letzten vier Spielen und zuletzt drei Niederlagen in Serie ist es den Katalanen von Luis Enrique nämlich tatsächlich noch gelungen, einen Vorsprung von einst acht Punkten auf Atletico und sogar zwölf Punkten auf Real Madrid noch zu verspielen. Hat zwar der Viertplatzierte FC Villarreal rechnerisch keine Chance mehr auf Platz 1, so ist der eigentlich schon entschiedene Kampf um die spanische Meisterschaft wieder komplett offen.

Bevor „La Liga“ also in ihre letzten fünf Runden geht, haben wir in diesem Artikel einen ausführlichen Blick auf die Top 3 und ihre Chancen sowie das Restprogramm in der bisher 85. Spielzeit der – zumindest, wenn man nach der derzeitigen UEFA-Fünfjahreswertung geht – wohl besten Liga Europas geworfen.

Alle Wettquoten von Bet365

FC Barcelona – Katastrophenmonat trübt makellose Saison

FC Barcelona – Restprogramm in der Primera Division:

Mi., 20.04., Deportivo La Coruña (A)
Sa., 23.04., Sporting Gijón (H)
Sa., 30.04., Real Betis Sevilla (A)
So., 08.05., Espanyol Barcelona (H)
So., 15.05., FC Granada (A)

Primera Division Meister 2016 Prognose für FC Barcelona:

Am 30. Januar 2016 hatte der FC Barcelona in Camp Nou den direkten Konkurrenten Atlético Madrid empfangen. Nachdem sich die Katalanen mit 2:1 durchsetzen konnten, schien die Vorentscheidung in puncto Meisterschaft gefallen zu sein, hatte Barca doch anschließend drei Zähler mehr auf dem Konto und sogar noch ein Nachholspiel zu bestreiten. Durch den Sieg dort sowie eine anschließend weiterhin weiße Weste im Frühjahr 2016 konnte Barcelona den Vorsprung gar auf acht Zähler auf Atlético Madrid ausbauen und sogar auf zwölf Punkte zu Real Madrid, die zwischenzeitlich das Stadtderby gegen die Rojiblancos verloren hatten. Gemessen daran, dass Barca lediglich noch der Clásico im eigenen Stadion bevorstand – im Hinspiel hatte man im Estadio Santiago Bernabéu die Königlichen mit 4:0 düpiert – und ansonsten nur verhältnismäßig leichte Gegner, schien die Meisterschaft bereits vorentschieden zu sein.

Legte Barca, die sich auch selbst im Klaren darüber waren, dass man zum Verspielen der Meisterschaft mindestens drei, wenn nicht gar vier oder fünf Niederlagen im Endspurt bräuchte, seinen Fokus also voll auf die Champions League, so wurde das Starteam in der endgültigen Entscheidungswoche gegen den FC Villarreal (4. der Liga) und im Clásico gegen Real Madrid (3. der Liga) bei nur einem Punkt aus beiden Spielen doch noch einmal zurückgeworfen. Bei trotzdem noch sechs Punkten Vorsprung widmete man seine Aufmerksamkeit dennoch vorrangig Atlético Madrid, mit denen man es im Champions League Viertelfinale zu tun bekam. Auf das bittere Ausscheiden gegen die Mannschaft von Diego Simeone folgten nun allerdings zwei nicht für möglich gehaltene Niederlagen gegen Real Sociedad San Sebastián und nun am vergangenen Sonntag gar in Camp Nou gegen den FC Valencia. In nur drei Wochen hat der FC Barcelona damit seinen komfortablen Vorsprung aufgebraucht, sodass man in der Tabelle nur noch aufgrund der Tordifferenz vorne ist.

Der Blick aufs Restprogramm sieht dabei nach wie vor nach einer eigentlich sicheren Bank für den Triplegewinner aus der Vorsaison aus. So spielt man nämlich in seinen letzten fünf Partien lediglich noch gegen die Teams, die derzeit auf den Plätzen 13, 14, 15, 17 und 18 liegen. Berappelt sich Barca nun also wieder und holt die maximalen 15 Punkte, so sollte bei einer um 18 besseren Tordifferenz als die punktgleichen Verfolger von Atlético Madrid doch eigentlich nichts mehr anbrennen. Weil das Leistungsgefälle so groß ist, ist der FC Barcelona also auch nach wie vor noch der Topfavorit auf die Titelverteidigung in La Liga, allerdings hätte man mit dem jüngsten Patzer im Heimspiel gegen den FC Valencia, die vor diesem Spiel ihrerseits nur auf Platz 14 lagen, ebenfalls nie gerechnet. Gerade auf für die im Niemandsland liegenden Stadtrivalen von Espanyol Barcelona wäre es sicherlich eine große Genugtuung, ihrem Erzfeind noch die Meisterschaft zu verhageln. Messi, Neymar, Suarez und Co. müssen also unbedingt ihre Nerven in den Griff bekommen und sich auf ihre alten Stärken besinnen. Dann wird es auch möglich sein, die Saison doch noch zu einem erfolgreichen Ende zu bringen.

Primera Division Meister 2016 Quoten für FC Barcelona:

Gesamtsieger: 1,50

Atletico Madrid – Wäre doch das Gijón-Spiel nicht gewesen

Atletico Madrid – Restprogramm in der Primera Division:

Mi., 20.04., Athletic Bilbao (A)
Sa., 23.04., FC Málaga (H)
Sa., 30.04., Rayo Vallecano (H)
So., 08.05., UD Levante (A)
So., 15.05., Celta Vigo (H)

Primera Division Meister 2016 Prognose für Atletico Madrid:

Bei Atlético Madrid, die unter Diego Simeone 2014 nach fast 20 Jahren Abstinenz endlich mal wieder die Meisterschaft gewinnen konnten, hatte man nach der 1:2-Niederlage in Barcelona Ende Januar 2016 eigentlich schon mit der Primera División abgeschlossen. Immerhin konnte man Stadtrivalen Real Madrid durch einen Prestigesieg im Santiago Bernabéu Stadion auf Platz 3 verbannen und Zinedine Zidane hierbei seine erste Niederlage als Coach der Königlichen zufügen. Dass man allerdings noch einmal würde ins Titelrennen eingreifen können, hätte man hier ganz gewiss nicht mehr für möglich gehalten, wusste man doch selbst, dass Barca dafür eine kleine Niederlagenserie gegen Vereine aus der unteren Tabellenhälfte würde einlegen müssen.

Umso wichtiger war den Rojiblancos die Konzentration auf die Champions League, wo man nach dem verlorenen spanischen Finale 2014 endlich auch mal die Trophäe gewinnen möchte. Schon damals konnte man Barcelona im Viertelfinale schlagen und auch dieses Jahr ist den Madrilenen das Kunststück gelungen. Der Lohn ist das Halbfinale, das man nun gegen den FC Bayern München bestreiten wird. Hätte man damals schon ahnen können, dass der FC Barcelona nun tatsächlich vier Spiele sieglos bleiben könnte, so hätte man sicher im Umfeld der wichtigen Champions League Spiele den einen oder anderen Spieler nicht geschont. So kam es nämlich am 19. März zu einer bitteren 1:2-Auswärtsniederlage der Rotweißen beim abstiegsgefährdeten Sporting Gijón. Im Anschluss hat Atlético zwar wieder drei Siege in Serie geholt, schon ein Punkt beim damaligen Tabellenvorletzten hätte jedoch ausgereicht, um heute vor Barcelona zu stehen.

Bei Punktgleichheit führt Barcelona, die in den bisherigen 33 Spielen schon 31 Tore mehr als Atlético erzielt haben, in der Tordifferenz mehr als deutlich, sodass die Rojiblancos erneut auf Schützenhilfe eines Außenseiters angewiesen sind, kann Barca doch die Meisterschaft trotz nur einem Punkt aus den letzten vier Spielen noch immer aus eigener Kraft holen. Ganz gewiss wird die momentan beste Defensive Europas (nur 16 Gegentore in La Liga in 33 Spielen) bei dem machbaren Restprogramm zumindest seinen Part erfüllen und die maximale Punktausbeute von 15 Zählern anstreben.

Primera Division Meister 2016 Quoten für Atletico Madrid:

Gesamtsieger: 4,33

Real Madrid – Plötzlich sind sie wieder zur Stelle

Real Madrid – Restprogramm in der Primera Division:

Mi., 20.04., FC Villarreal (H)
Sa., 23.04., Rayo Vallecano (A)
Sa., 30.04., Real Sociedad San Sebastián (A)
So., 08.05., FC Valencia (H)
So., 15.05., Deportivo La Coruña (A)

Primera Division Meister 2016 Prognose für Real Madrid:

Bei dem titelverwöhnten spanischen Rekordmeister (32 Titel) und zusätzlich noch Champions League Rekordsieger (10 Titel) musste man sich eigentlich schon zähneknirschend auf die zweite titellose Saison in Folge einstellen. Nachdem man unter Rafael Benitez den Clásico vor heimischer Kulisse mit 0:4 verloren hatte und im Copa del Rey anschließend durch einen für Belustigung der Fußballwelt sorgenden Wechselfehler am grünen Tisch vorzeitig ausgeschieden war, konnte selbst Zinedine Zidane scheinbar nichts an der schlechten Situation ändern. Im Städederby ebenfalls im eigenen Stadion von Atlético Madrid geschlagen betrug der Rückstand auf den Tabellenführer aus Barcelona zwischenzeitlich sage und schreibe zwölf Punkte. Umso mehr hat man seinen Fokus also auch bei den Königlichen auf die Königsklasse gelegt, war hier doch realistisch betrachtet der einzige Titel zu holen, auch wenn der Weg bekanntermaßen alles andere als einfach ist, geht es doch in diesen Regionen oft um Nuancen.

Nun hat sich das Blatt für Real Madrid allerdings ganz gewaltig noch einmal gewendet. Ohnehin waren die Madrilenen der große Gewinner der vergangenen Wochen, hat man doch nicht nur jedes einzelne Ligaspiel gewonnen, sondern sich beim Clásico in Camp Nou noch beim Erzfeind aus Barcelona für die Demütigung im Hinspiel revanchieren können. Aus zwölf Punkten Rückstand ist dabei leise, still und heimlich nur noch ein einziger Zähler geworden und plötzlich ist Real Madrid wieder zur Stelle. Auch in der Champions League holte man sich weiteres Selbstvertrauen, drehte das Starensemble nach einem Dreierpack von Superstar Cristiano Ronaldo doch noch die 0:2-Pleite in Wolfsburg mit einem makellosen 3:0-Heimsieg in den sechsten Einzug ins Halbfinale in Serie um. Gegen Debütanten Manchester City ist hierbei erneut der Finaleinzug wahrscheinlich.

Obwohl Real Madrid rein vom Papier her das schwierigste Restprogramm vor sich hat, ist bei nur einer Niederlage in der Primera División unter Zinedine Zidane davon auszugehen, dass man sich die vollen 15 Punkte aus den letzten fünf Partien holen könnte. Versöhnlich würde die Saison damit allemal enden und alleine schon weil Real nach dem gravierenden Rückstand von vor einem Monat noch am wenigsten zu verlieren hätte, kann man jetzt eigentlich nur noch gewinnen. Aus eigener Kraft ist es zwar auch für den spanischen Rekordmeister nicht möglich, aber bei Patzern wird man ganz gewiss zur Stelle sein.

Primera Division Meister 2016 Quoten für Real Madrid:

Gesamtsieger: 6,00

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: