Portugal vs. Wales Prognose & Quoten EM 2016

4. Juli 2016

Portugal vs. Wales EM 2016

Am Mittwoch, den 6. Juli 2016, findet um 21:00 Uhr das erste Halbfinale der Fußball EM 2016 zwischen Portugal und Wales statt. Im Stade de Lyon in Décines-Charpieu (Lyon) ist dabei die Frage zu beantworten, ob Portugal es nach 2004 endlich wieder in ein großes Endspiel schaffen wird, oder ob die erstaunliche Reise für Wales noch um weitere vier Tage verlängert werden wird und am 10. Juli 2016 noch zum Endspiel ins Stade de France nach Saint-Denis führen wird.

Schon jetzt sind die Waliser, die in den Runden zuvor doch eher im Schatten von Island, eines anderen bemerkenswerten Debütanten bei einer Endrunde einer Fußball Europameisterschaft standen, allerdings die Sensation schlechthin bei der EURO 2016. Alleine schon den Sieg in der Vorrundengruppe B vor England, der Slowakei und Russland hatte dem Underdog ganz sicher niemand so wirklich zugetraut, obschon Wales beim 3:0 gegen Russland eine extrem starke Vorstellung zeigte. In Form der Portugiesen hingegen ist nun tatsächlich noch eine Mannschaft unter den besten vier Teams Europas, die zum einen noch keinen einzigen Sieg in der regulären Spielzeit nach 90 Minuten einfahren konnte und in allen fünf Spielen Unentschieden gespielt hat, und die zum anderen von der neuen Regelung profitierte und als einer der vier besten Gruppendritten das Ausscheiden noch abwenden konnte und nun gemeinsam mit den Gruppensiegern der Gruppen A (Frankreich), B (Wales) und C (Deutschland) um den großen Pokal spielen wird.

In jedem Fall wird in diesem denkwürdigen Spiel im zentralen Osten Frankreichs Geschichte geschrieben, wenn sich entweder in Form der Portugiesen eine Mannschaft ins Endspiel vorarbeiten wird, die bei den vergangenen 14 Europameisterschaften eigentlich nach der Vorrunde ausscheiden wäre und hier von dem neuen Modus erstmals profitiert, oder die Waliser zum ersten Mal in der Geschichte des Landes in einem Finale stehen werden. Welcher der beiden Einträge dabei mit der größeren Wahrscheinlichkeit später einmal in den Fußball Geschichtsbüchern stehen wird, haben wir in diesem Beitrag genauer für Sie unter die Lupe genommen

Portugal – Ohne Sieg und mit Anti-Fußball unter die letzten Vier

Bei den Portugiesen weiß man eigentlich gar nicht, wo man anfangen muss, wenn man auf die Besonderheiten des Teams bei der EURO 2016 zu sprechen kommen möchte. Hat die Mannschaft von Fernando Santos nämlich in der Vorrunde in der vermeintlich leichten Gruppe F mit Island, Österreich und Ungarn noch einen sehenswerten Offensivfußball gespielt und bei insgesamt 69 Torversuchen einfach lediglich vier Treffer erzielt, wobei sogar Superstar Cristiano Ronaldo (Real Madrid) einen Strafstoß vergeben hat, so hat sich das Konzept nun ins krasse Gegenteil umgeschlagen. Seit der K.-o.-Phase spielt Portugal nun nämlich einen regelrechten Anti-Fußball. Destruktiv nimmt vor allem die zähe Defensive der Südwesteuropäer Einfluss auf die Kreativabteilungen der Gegner und verhindert damit, dass aus Fansicht auch nur im Ansatz sehenswerte Spiele entstehen können. Dennoch: der Erfolg gibt dem neuen Konzept von Fernando Santos gewissermaßen recht und irgendwo kann man es den Portugiesen auch nicht unbedingt verdenken, war es doch bei der bitteren EM 2004 im eigenen Land, als man gegen Griechenland letzten Endes im ersten und bisher einzigen Endspiel, das Portugal erreicht hat, um den verdienten Lohn gebracht worden ist, als eben der damalige Gegner eben genau mit dieser spielzerstörerischen Defensivtaktik den Sieg davontragen konnte. Gerade erst 2012 wieder musste man zudem im Halbfinale dem späteren Europameister Spanien im Elfmeterschießen Platz machen und ohnehin zieht sich die Bilanz der Portugiesen wie ein roter Faden durch die Geschichtsbücher. In den Jahren 1984 und 2000 stand die Mannschaft, die bei Europameisterschaften bisher stets die Vorrunde überstanden hatte, jeweils mit dem späteren EM Sieger Frankreich im Halbfinale, scheiterte allerdings beide Male denkbar knapp in der Verlängerung. Wer einfach nur schön spielt, gewinnt nun einmal bekanntermaßen nicht zwangsläufig auch den Titel. Insofern darf man gespannt darauf sein, wie die Portugiesen nun gegen Wales vorgehen werden. Nachdem es gegen Polen zuletzt der Sieg im Elfmeterschießen war, steht Fernando Santos zumindest fast der komplette Kader zur Verfügung. Lediglich William Carvalho (Sporting Lissabon) wird nach der zweiten gelben Karte gesperrt fehlen.

Wales – Das Märchen geht weiter

Bei der EM 2012 noch hatte sich das Feld von vermeintlichen Außenseitern bereits nach dem Viertelfinale endgültig gelichtet, blieben damals doch nur Portugal, Spanien, Deutschland und Italien übrig. Kritiker des neuen EM Systems, das es acht zusätzlichen Nationen erlaubte, an der Endrunde teilzunehmen, merkten vor allem an, dass die vermeintlich kleinen Länder lediglich als Kanonenfutter für die Großen würden herhalten müssen und dass am Ende spätestens ab dem Viertelfinale doch wieder die üblichen Verdächtigen in der K.-o.-Phase stehen würden. Die Rechnung hatte man allerdings definitiv ohne die hartnäckigen Waliser gemacht, die schon jetzt für eine der größten Überraschungen seit dem Sieg von Griechenland bei der EM 2004 gesorgt haben dürften. Nachdem man mit Belgien den erklärten Favoriten auf den Einzug ins Endspiel auf dieser Seite des Turnierbaums mit 3:1 in aller Deutlichkeit aus dem Turnier befördern konnte, darf man sich gegen Portugal – in der Vorrunde immerhin nur Dritter und bisher noch ohne Sieg in der regulären Spielzeit bei der EM 2016 – tatsächlich sogar berechtigte Chancen ausrechnen, bei der ersten Teilnahme überhaupt an einer EM Endrunde sogar den Einzug ins Endspiel perfekt machen zu können. Gemessen am Erfolg gegen offensivstarke Belgier, die zuvor noch in Form von Ungarn den anderen überraschenden Gruppensieger der Vorrunde mit 4:0 klar deklassieren konnten, wäre der Sieg gegen Portugal zumindest vom Papier her die wesentlich kleinere Sensation. Dabei ist der Erfolg von Wales keineswegs auf Superstar Gareth Bale (Real Madrid) alleine zurückzuführen, sondern vorrangig auf eine geschlossene Mannschaftsleistung, bei der auch die anderen beiden namhaften Spieler Aaron Ramsey (Arsenal London) und Ben Davies (Tottenham Hotspur) geglänzt haben, ebenso wie der zweifache Torschütze Hal Robson-Kanu (FC Reading), der sein Geld in der zweiten englischen Liga verdient. Problematisch wird das Halbfinale gegen Portugal nun allerdings dadurch, dass gerade Ramsey und Davies beim Sieg über Belgien ihre zweite gelbe Karte im Turnier gesehen haben und damit für das größte Spiel in der Geschichte von Wales gesperrt sind. Einmal mehr liegt die gesamte Hoffnung des Landes damit auf Gareth Bale…

Portugal – Wales Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Erst drei Spiele hat es zwischen Portugal und Wales bisher überhaupt gegeben und zumindest diese kleine Mini-Bilanz, in der Portugal auf zwei Siege kommt, während Wales selbst immerhin auch schon einen Sieg davongetragen hat, spricht dafür, dass die portugiesischen Unentschieden-Könige nun wahlweise den ersten Sieg oder die erste Niederlage im Turnierverlauf nach der regulären Spielzeit davontragen werden, gab es doch zumindest das Remis bisher noch nie zwischen diesen beiden Nationen. Ohnehin liegt das letzte Spiel allerdings bereits 16 Jahre zurück. In der Vorbereitung zur EURO 2000 kam Portugal dabei wenige Tage vor Turnierbeginn in einem lockeren Testspiel zu einem klaren 3:0-Erfolg über Wales. Am Ende sind die Portugiesen allerdings im Halbfinale am späteren Europameister gescheitert – eine Konstellation, die auch dieses Mal eintreten könnte…

Portugal – Wales Prognose – EM 2016 Spiel am 06.07.2016

Obwohl der neutrale Zuschauer hier ganz sicher mit dem Underdog sympathisieren wird und vermutlich auch den Portugiesen, die bisher alles andere als durch gute Leistungen bei der EM 2016 überzeugt haben, den Einzug ins Endspiel nicht gönnen wird, so deutet doch alles darauf hin, dass Portugal nun zu seinem ersten Sieg in der regulären Spielzeit kommen wird. Kampfstarke Waliser haben zwar bisher die Fußballwelt zu begeistern gewusst, allerdings offenbarten auch Spiele gegen England, in denen fast überhaupt nichts ging, oder auch das Duell mit Nachbar Nordirland im Achtelfinale, als man gerade in der ersten Halbzeit klar unterlegen war, dass Wales eben keine Weltmannschaft ist. Ohnehin scheint es hier zwei Gesichter zu geben, zeigte sich das kleine Land aus dem Vereinigten Königreich doch gerade gegen Russland und Belgien von seiner Schokoladenseite. Weil diese Auftritte allerdings auch stark an den nun gesperrten Aaron Ramsey gekoppelt waren und Portugal in diesem Duell faktisch eigentlich nur noch Gareth Bale aus dem Spiel nehmen muss, sollte die Mannschaft von Fernando Santos hier das Rennen auch machen können. Wer nämlich die gesamte Offensive der starken Kroaten neutralisieren kann, der hat auch hier das Zeug dazu, ohne Gegentor zu bleiben. Wir tippen auf einen knappen 1:0-Sieg der Portugiesen nach der regulären Spielzeit.

Portugal – Wales Quoten – EM 2016 Spiel am 06.07.2016

Tipp 1 (Portugal): 2,15
Tipp X (Unentschieden): 3,10
Tipp 2 (Wales): 4,20

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: