Portugal vs. Island Prognose & Quoten EM 2016

10. Juni 2016

Portugal vs. Island EM 2016

Am Dienstag, den 14. Juni 2016, spielt Portugal zum Auftakt der Gruppe F um 21:00 Uhr in Saint-Étienne gegen EM Neuling Island. Vom Papier her scheint die Sache dabei für die Portugiesen, die die vermutlich dankbarste aller Gruppen bei der Europameisterschaft 2016 abbekommen haben, glasklar zu sein. Schließlich hat die Mannschaft rund um ihren Weltstar Cristiano Ronaldo (Real Madrid) in diesem Jahrtausend noch nicht ein großes Turnier verpasst. Während man bei der WM 2006 dabei sogar das Spiel um Platz 3 erreichte, ist man nun bei der sechsten EM in Serie für die Endrunde qualifiziert. Dabei hat man bisher bei jeder einzelnen Teilnahme stets die Gruppenphase überstanden, zuletzt 2012 sogar in der schwierigen Gruppe mit Deutschland, der Niederlande und Dänemark.

Nicht minder bemerkenswert ist die Tatsache, dass man bei den letzten fünf Teilnahmen an der K.-o.-Phase entweder gegen den späteren Europameister ausgeschieden ist (3x) oder zumindest gegen einen späteren Finalisten (2x). Die Portugiesen sind damit durchaus immer zu den Geheimfavoriten zu zählen, obschon das verlorene Finale im eigenen Land gegen Außenseiter Griechenland noch heute in vielen Köpfen herumspukt (EM 2004). Ganz anders bei Island. Von der Fläche her gesehen ist die Insel aus Eis und Feuer zwar ähnlich groß wie Portugal, allerdings leben hier lediglich 325.000 Menschen – und damit gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der Menschen, die alleine in Portugals Hauptstadt Lissabon beheimatet sind. Umso bemerkenswerter, dass dieses kleine Land es nun erstmals in eine Endrunde geschafft hat und dabei unter anderem die Türkei und die Niederlande hinter sich lassen konnte.

Ob die Reise der tapferen Isländer nun noch einen Schritt weitergehen könnte oder ob Portugal seinem Favoritenstatus von Anfang an gerecht wird, haben wir in diesem Artikel für Sie eingehend besprochen.

Portugal – Letzte Chance oder Zenit bereits überschritten?

Mit der aktuellen Generation hat Portugal sich einen sehr guten internationalen Ruf erarbeitet. Bei Welt- und Europameisterschaften sind die Brasilianer Europas dabei zu einem stets ernstzunehmenden Gegner herangereift, den kein Team gerne in seiner Gruppe hatte. Besonders Superstar Cristiano Ronaldo, der seine Mannschaft abermals als Kapitän in ein großes Turnier führen wird, ist dabei klar hervorzuheben. Mit Real Madrid holte er auch in dieser Saison wieder die Champions League und wurde dabei Torschützenkönig dieses Wettbewerbs. Gemeinsam mit ihm auf dem Platz steht dabei erneut Weggefährte Pepe (ebenfalls Real Madrid), der auch zu der goldenen Generation zu zählen ist. Mit Spielern wie Nani und Bruno Alves (beide Fenerbahce Istanbul), Joao Moutinho (AS Monaco), Eliseu (Benfica Lissabon) sowie Torhüter Eduardo (Dinamo Zagreb) stehen die restlichen großen Namen vergangener Jahre nun allerdings allesamt bei vergleichsweise kleinen Klubs unter Vertrag und steuern mit großen Schritten ihrem Karriereende entgegen. So ist die Kluft hinter Dreh- und Angelpunkt der Mannschaft, CR7, wieder einmal etwas größer geworden und womöglich hat Portugal nun seine letzte große Chance, die einst so vielversprechende Generation mit einem großen Titel zu vergolden. Mit dem 18-jährigen Renato Sanches (nächste Saison beim FC Bayern München) hat es nur ein einziger wirklich vielversprechender Spieler für zukünftige Jahrgänge in den Kader geschafft. Immerhin: bei der U21-Europameisterschaft 2015 erreichten die Portugiesen das Endspiel. Vielleicht reift also auch in Zukunft hier wieder etwas heran. Bei der jetzigen EM geht es allerdings vielmehr darum, ein letztes Mal voll anzugreifen, und zu beweisen, dass der Zenit der Mannschaft mit dem so hohen Altersdurchschnitt noch nicht überschritten ist.

Island – Ein Neuling mit Potenzial

Sicherlich spielt es den Isländern in die Karten, dass man eine verhältnismäßig leichte Gruppe erwischt hat, aber auch so gelang der Mannschaft, die ihre Qualifikationsspiele in der nördlichsten Hauptstadt der Welt in Reykjavik bestritten hat, schon so mancher Geniestreich. Nur zwei Niederlagen musste man in einer sehr schwierigen Qualifikationsgruppe mit Namen wie Tschechien, der Türkei und der Niederlande hinnehmen und führte die Gruppe bis zum achten Spieltag, als die vorzeitige Qualifikation feststand, sogar an. Ein 3:0 gegen die Türkei, ein 2:0 gegen Holland und auch ein 2:1 gegen Tschechien gehörten dabei zu den absoluten Sternstunden, die man im Herzen von Reykjavik umgeben von eisbedeckten Bergen feiern konnte. Die Mannschaft vom Schweden Lars Lagerbäck bestreitet dabei jetzt sein erstes großes Turnier und hat eigens dafür noch neun Testspiele bestritten. Bei drei Siegen gab es dort allerdings auch sechs Niederlagen. Vom Kader her kennt man sicherlich noch den ehemaligen Hoffenheimer Gylfi Sigurdsson (seit 2014 bei Swansea City) sehr gut. Islands vierfacher Fußballer des Jahres ist es dabei, der auch in der Nationalelf die Spiele lenkt. Gerade in der Rückrunde der Bundesliga hat außerdem in Form von Alfred Finnbogason (FC Augsburg) auch der Stürmerstar von Island auf sich aufmerksam gemacht. Von seinem Verein Real Sociedad San Sebastián zunächst bei Olympiakos Piräus geparkt wurde der Vollblutstürmer zum Jahresbeginn an die bayerischen Schwaben verliehen. Dort gelangen ihm in der Rückrunde bei 14 Einsätzen sieben Treffer und drei weitere Torvorlagen. Damit war Finnbogason maßgeblich am Augsburger Klassenerhalt beteiligt.

Portugal – Island Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Erst zwei Spiele gab es zwischen Portugal und Island und beide fanden im Rahmen der EM Qualifikation 2012 statt. Sowohl die Partie in Reykjavik ging mit 3:1 an Portugal als auch das Rückspiel in Porto, das man mit 5:3 gewinnen konnte. Für die Isländer, die erstmals bei einer EM vertreten sind, war dadurch logischerweise Endstation in der Gruppenphase, während Portugal sich als Gruppenzweiter in den Play-offs gegen Bosnien-Herzegowina behaupten konnte. Dennoch: zwölf Tore in diesen zwei Aufeinandertreffen bedeuten einen Durchschnitt von sechs Treffern. Wird dieser Wert beibehalten, dürfen sich die Fans in Saint-Étienne auf ein kleines Fußballfest freuen.

Portugal – Island Prognose – EM 2016 Spiel am 14.06.2016

Natürlich kann es bei dieser Konstellation nur einen Favoriten geben, nämlich Portugal. Dennoch sind die besonderen Umstände, die mit der ersten Qualifikation Islands für eine Endrunde der Europameisterschaft verbunden sind, hier zu berücksichtigen. So haben gegen die zähen Spieler aus dem Land der Elfen und Trolle nämlich schon ganz andere Nationen gepatzt. Von den eher schwachen Testspielen der Isländer sollte man sich also nicht täuschen lassen. Konkurrenzfähig ist die Truppe, die übrigens auch außerhalb der Heimat beispielsweise beim 1:0 in Amsterdam schon große Gegner bezwingen konnte, nämlich allemal. Viel wird also davon abhängen, wie gut in Form die vielen Altstars von Portugal noch sind und ob CR7 nach langanhaltenden leichten Verletzungen wieder bei 100 % ist. Der Tipp auf Portugal mag zwar der sicherere sein, die Isländer haben allerdings rein gar nichts zu verlieren und könnten hier noch am ehesten von allen Underdogs am ersten Spieltag für die erste Sensation der EURO 2016 sorgen…

Portugal – Island Quoten – EM 2016 Spiel am 14.06.2016

Tipp 1 (Portugal): 1,60
Tipp X (Unentschieden): 3,70
Tipp 2 (Island): 7,50

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: