Polen vs. Portugal Prognose & Quoten EM 2016

27. Juni 2016

Polen vs. Portugal EM 2016

Am Donnerstag, den 30. Juni 2016, begegnen sich im ersten Viertelfinale der EM 2016 um 21:00 Uhr Polen und Portugal. Während die Portugiesen damit auch im sechsten Turnier in Serie mindestens wieder unter den besten acht Mannschaften Europas zu finden sein werden, hat Polen beim erstmaligen Überstehen der Gruppenphase einer EM Endrunde nun auch seinen ersten Sieg in einem K.-o.-Spiel davongetragen, obschon für diesen ein Elfmeterschießen herhalten musste. Über die volle Distanz von 120 Spielminuten mussten allerdings auch die Portugiesen gehen, die nach schwacher Vorrunde mit Kroatien nun nicht nur den Gewinner der Todesgruppe D aus dem Turnier befördern konnten, sondern einen der großen Favoriten auf den Titel in die Knie gezwungen haben.

Während Polen im vierten Spiel dabei das erste Gegentor im laufenden Wettbewerb hinnehmen musste, wobei der Treffer von Man of the Match Xherdan Shaqiri (Stoke City) zweifelsfrei der bisher schönste Treffer der EURO 2016 war, hat Portugal die ganze Fußballwelt mit einer kleinen taktischen Meisterleistung überrascht. So war man sich der Tatsache vollkommen bewusst, dass man dem Spanien-Bezwinger Kroatien in spielerischer Hinsicht in nahezu allen Belangen unterlegen ist, weswegen Coach Fernando Santos eine defensive Spielweise wählte, bei welcher Portugal mit einer gewaltigen Laufleistung die Kreativabteilung im kroatischen Mittelfeld komplett neutralisieren konnte. Für die Zuschauer war das Spiel, in welchem in 90 Minuten keine von beiden Mannschaften auch nur einen einzigen Schuss auf das gegnerische Tor abgegeben hat, nicht besonders schön mitanzusehen, offenkundig hat Portugal in dem schwierigen Spiel allerdings die einzige Chance erfolgreich genutzt, die man hatte, und steht nun nach wie vor noch ohne Sieg (zumindest nach regulärer Spielzeit) im Viertelfinale.

Gesucht wird beim Spiel im Stade Vélodrome in Marseille nun also der erste Halbfinalist, der es dann am Mittwoch, den 6. Juli 2016, mit dem Sieger der Begegnung zwischen Wales und Belgien zu tun bekommen wird. Im Vorfeld dieses mit Spannung erwarteten ersten Spiels im Viertelfinale der EM 2016 haben wir einmal mehr auf beide Kontrahenten einen genaueren Blick geworfen, um den Favoriten für den Einzug in die Runde der letzten vier Nationen ausfindig machen zu können.

Polen – Nach Sieg im Elfmeterschießen wollen sie noch mehr

Für Polen hat die EM 2016 unabhängig vom Ausgang des Viertelfinales gegen Portugal schon jetzt eine besondere Stellung in den Geschichtsbüchern. So ist die erst vierte Endrunde, an der die Mannschaft von Trainer Adam Nawałka teilnimmt, bereits jetzt die erfolgreichste EM aller Zeiten. Konnte man immerhin bei zwei Weltmeisterschaften – 1974 in Deutschland und 1982 in Spanien – schon eine Bronzemedaille gewinnen, so blieb den Polen auf europäischer Ebene ein Erfolg bisher nämlich verwehrt. Gerade nach starker Vorrunde braucht man sich dabei allerdings nun keineswegs zu verstecken, kassierte man im bisherigen Turnierverlauf doch erst kurz vor Ende des vierten Spiels überhaupt erst den ersten und einzigen Gegentreffer. Beim Kunstschuss des schweizerischen Mittelfeldmotors Xherdan Shaqiri (Stoke City) war der ansonsten so souveräne Ersatztorwart Łukasz Fabiański (Swansea City) außerdem komplett machtlos. Somit muss auch Portugal zunächst einmal einen Weg durch die Verteidigung der Mannschaft rund um Kapitän und Goalgetter Robert Lewandowski (FC Bayern München) finden, dem aber zumindest im Spiel noch kein Treffer bei dieser Europameisterschaft gelungen ist. So hat der Torschützenkönig der EM Qualifikation zwar Verantwortung im Elfmeterschießen übernommen und als beispielhafter Spielführer den ersten Strafstoß sicher im Tor von Ligarivale Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach) untergebracht, die interne Trefferliste der Polen führt allerdings Jakub Błaszczykowski (Borussia Dortmund, zuletzt an AC Florenz verliehen) an, dem wie schon gegen die Ukraine nun auch gegen die Schweiz der einzige Treffer im Spiel gelang. „Kuba“, wie Błaszczykowski auch genannt wird, verwandelte außerdem den vierten Elfmeter und hatte damit maßgeblichen Anteil daran, dass seine Mannschaft nun vom ersten Halbfinale in der Geschichte träumen darf. Überhaupt hat man sich gerade bei den fünf Elfmetern extrem sicher gezeigt, haben doch alle Schützen verwandelt. Mit einer guten Mischung aus sicherer Defensive und einem Angriff, der seine Chancen auch zu verwerten weiß, bringt man viel Qualität mit.

Portugal – Ohne Sieg und dennoch unter den besten acht Teams

Dass sich die Portugiesen, die in der Vorrunde noch gegen die Underdogs Island (1:1), Österreich (0:0) und Ungarn (3:3) nicht nur den Gruppensieg verpassen, sondern gar keinen einzigen Sieg holten, sich im Achtelfinale gegen Kroatien würden durchsetzen können, hatte man nach der bärenstarken Leistung des Gewinners der Todesgruppe D nicht unbedingt vermutet. Tatsächlich war dafür allerdings eine sehr destruktive Spielweise erforderlich, bei welcher Portugal das kroatische Kreativzentrum so stark im Spielfluss störte, dass keines der beiden Teams in der regulären Spielzeit auch nur einen einzigen Torschuss abgeben konnte. Aus der Sicht der Zuschauer extrem unattraktiv, aus Sicht des Trainers Fernando Santos allerdings die womöglich einzige Chance, sich gegen eine so starke Nation wie Kroatien durchsetzen zu können. Der Erfolg gab ihm hierbei bemerkenswerterweise tatsächlich Recht, kam Portugal doch in der 117. Spielminute durch den eingewechselten Ricardo Quaresma (Beşiktaş Istanbul) zum goldenen Treffer, nachdem Cristiano Ronaldo (Real Madrid) mit seinem Abschluss zuvor noch am starken kroatischen Keeper Danijel Subašić (AS Monaco) gescheitert war. Brauchte Portugal also in der Vorrunde noch sage und schreibe 69 Torversuche, um vier Treffer zu erzielen, so reichten im Spiel gegen Kroatien insgesamt fünf Torversuche für den alles entscheidenden Treffer. Auch weil die Kroaten aber bei 17 Torversuchen in den kompletten 120 Minuten zu keinem einzigen Schuss auf den Kasten von Rui Patrício (Sporting Lissabon) kamen, scheint man die Abwehr, die in der Vorrunde schon vier Gegentreffer kassiert hat, mit der defensiven Spielweise weitestgehend stabilisiert zu haben. Besonders der extrem zweikampfstarke Mittelfeldspieler Renato Sanches (Benfica Lissabon, nächste Saison beim FC Bayern München unter Vertrag), der nach seiner Einwechslung in der 50. Spielminute zum Man of the Match avancierte, hatte hier maßgeblichen Anteil am portugiesischen Erfolg. Tatsächlich ist der selbsternannte Favorit damit nun trotz Durchhänger in der Vorrunde wieder voll auf Kurs.

Polen – Portugal Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Insgesamt zehn Begegnungen zwischen Polen und Portugal hat es bisher gegeben und der EM Finalist des Jahres 2004 führt den direkten Vergleich dabei knapp an. So kommt Portugal nämlich auf vier Siege, während für Polen bei drei Unentschieden ebenfalls nur drei Siege zu Buche stehen. In Pflichtspielen hatten beide es zuletzt bei der EM Qualifikation 2008 zu tun, als sich Polen zunächst in Chorzów mit 2:1 durchsetzen konnte und sich anschließend in Lissabon ein 2:2 erkämpfte, womit man die Weichen für das Erreichen der Endrunde legen konnte und seine Gruppe noch vor den Portugiesen gewann. Der mögliche Gegner im Halbfinale, die Belgier, schieden damals übrigens als Fünfter in der Qualifikationsgruppe A sang- und klanglos aus…

Polen – Portugal Prognose – EM 2016 Spiel am 30.06.2016

Würde man nur die Vorrunde betrachten, so müsste Polen hier eigentlich sogar mit einer Nasenlänge Vorsprung als Favorit in die Begegnung gehen. Nach der taktischen Meisterleistung der Portugiesen im Achtelfinale sind die Karten allerdings noch einmal neu gemischt worden. Wer nämlich in Form der Kroaten einen der großen Gewinner der Gruppenphase entzaubern kann, der gehört definitiv zum erlauchten Kreis der Favoriten dazu. Abermals darf man auf jeden Fall ein spannendes Spiel erwarten, in welchem vor allem Portugal schwer einzuschätzen sein wird. Ließ man in der Vorrunde noch hinten viel zu, spielte sich dafür allerdings pro Spiel im Schnitt 23 Torversuche heraus, so überzeugte man nun durch eine geschlossene und kampfbetonte Defensivarbeit und nutzte überdies die erste gute Chance des Spiels zum Siegtor. Durch diese Flexibilität und die Erfahrung des Kaders sehen wir Portugal deswegen auch als Favoriten auf den Einzug ins Halbfinale.

Polen – Portugal Quoten – EM 2016 Spiel am 30.06.2016

Tipp 1 (Polen): 4,00
Tipp X (Unentschieden): 3,00
Tipp 2 (Portugal): 2,25

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: