Polen vs. Nordirland Prognose & Quoten EM 2016

10. Juni 2016

Polen vs. Nordirland EM 2016

Am Sonntag, den 12. Juni 2016, startet Polen um 18:00 Uhr in die Gruppe C gegen EM Neuling Nordirland. Im Stade de Nice in Nizza, dem kleinsten aller französischen zehn EM Stadien geht es also von Anfang an darum, sich wichtige Punkte für den Einzug ins Achtelfinale zu sichern. Drei Stunden bevor es also auch für Deutschland mit der 15. Europameisterschaft losgeht, liegt der Fokus zunächst einmal auf den beiden weiteren Gruppengegnern. Besonders für Nordirland ist die Europameisterschaft dabei eine tolle Sache, ist es dem kleinen Land mit seinen ungefähr 1,8 Millionen Einwohnern doch bisher noch nie geglückt, sich für eine Endrunde einer EM zu qualifizieren. Seitdem man also letztmalig bei der WM 1986 in Mexiko bei einem großen Turnier vertreten war, brennt das gesamte Land nun darauf, 30 Jahre später endlich wieder international auf sich aufmerksam machen zu dürfen.

Lange Zeit war es bei Europameisterschaften auch um die Polen nicht gut bestellt, die mit Ausnahme der allerersten EM 1960 (ebenfalls in Frankreich) 48 Jahre lang von der Bildfläche verschwunden waren. Erst 2008 schaffte man endlich mal wieder die sportliche Qualifikation, ehe man 2012 als Gastgeber automatisch an Bord war. Auch dieses Mal überstand man wieder die Gruppenphase und stellte dabei mit Superstar Robert Lewandowski den torgefährlichsten Spieler der gesamten EM Qualifikation (13 Tore in 10 Spielen). So traut man den Polen nun zu, um den Gruppensieg mitzuspielen und das Achtelfinale zu erreichen. Dazu muss allerdings Neuling Nordirland definitiv geschlagen werden.

Ob die Polen der Erwartungshaltung gerecht werden und sich in der Gruppe C ins Achtelfinale kämpfen können oder ob Nordirland nach dem überraschenden Gruppensieg in der EM Qualifikation bei seiner ersten Teilnahme an diesem großen Turnier noch für weitere Überraschungen wird sorgen können, haben wir in diesem Artikel eingehend unter die Lupe genommen.

Polen – Die vermeintlich beste Offensive Europas

Zumindest auf dem Papier muss man diese Aussage zumindest treffen, denn Polen hat in der EM Qualifikation in seinen zehn Gruppenspielen insgesamt 33 Tore erzielt, was alle Gruppen übergreifend dem Bestwert entspricht. Auch stellt man mit Bayern Münchens Robert Lewandowski den erfolgreichsten Stürmer, der neben seinen 13 Treffern noch vier Torvorlagen beigesteuert hat. Somit war er an 17 Toren – und damit an mehr als der Hälfte der Treffer – direkt beteiligt. Wie viel von dem begnadeten Stürmerstar abhängt, zeigte unlängst auch das enttäuschende Testspiel gegen Underdog Litauen. In Danzig kam man nämlich am vergangenen Montag nicht über ein 0:0 hinaus. Robert Lewandowski saß dabei die kompletten 90 Minuten über auf der Bank. Schon in der Woche zuvor kassierte man überdies gegen Holland beim 1:2 in Warschau einen kleinen Dämpfer. Dabei lief es doch in der EM Qualifikation so gut für die Polen, die nach dem 7:0-Auftaktsieg gegen Gibraltar bereits am zweiten Spieltag ein 2:0 gegen Deutschland hinterher schickten und damit die Gruppenführung verteidigten. Lediglich den beiden unnötigen Unentschieden gegen Schottland (jeweils 2:2) war es im Endeffekt geschuldet, dass man von den Deutschen, die das Rückspiel in Frankfurt mit 3:1 gewinnen konnten, noch vom Gruppensieg abgehalten worden sind. Nun hat man in Frankreich allerdings erneut die Chance, zu zeigen, dass bei der dritten EM Teilnahme in Folge das Überstehen der Gruppenphase endlich klappen kann. Die Verantwortung liegt dabei vorrangig auf Superstar Robert Lewandowski, der auch in der Bundesliga mit 30 Saisontoren maßgeblich an der erneuten Meisterschaft der Bayern beteiligt war.

Nordirland – Der größte Außenseiter des Turniers?

Nordirland hat von allen 24 Mannschaften, die bei der Europameisterschaft mit dabei sind, den schlechtesten UEFA-Koeffizienten, was darauf zurückzuführen ist, dass man bei großen Turnieren in letzter Zeit stets gefehlt hatte und auch in vergangenen Qualifikationsgruppen nur selten eine gute Figur gemacht hat. Nichtsdestotrotz handelt es sich bei den Nordiren um einen von neun Gruppensiegern in der EM Qualifikation, obschon man von den ganz großen Namen verschont geblieben ist. Überdies profitierte man davon, dass der Europameister aus dem Jahre 2004, Griechenland, als Gruppenletzter auf der ganzen Linie versagte. Mit Rumänien und Ungarn haben die Nordiren dennoch recht überraschend zwei weitere eigentlich als deutlich stärker eingestufte Teams hinter sich gelassen. Überhaupt steht bei den zehn Gruppenspielen nur eine einzige Niederlage (0:2 in Rumänien) zu Buche, während man sich sechs Siege holen konnte. Genau wie Polen hat damit auch Nordirland 21 Punkte in der Qualifikation erzielt – ein durchaus beachtliches Ergebnis. Dennoch wird das Team von Michael O’Neill oft mit Verweis auf den Koeffizienten als der größte Underdog im gesamten Teilnehmerfeld bezeichnet. So ist zumindest nicht von der Hand zu weisen, dass man nach großen Namen oder Spielern, die ihr Geld bei großen europäischen Teams verdienen, im Kader von Nordirland vergeblich sucht. Höchstens Steven Davis wäre womöglich hervorzuheben, der mit dem FC Southampton zumindest die Europa League in der abgelaufenen Premier League Saison erreicht hat. Bester Torschütze der Qualifikation, Kyle Lafferty (sieben Treffer), steht bei Norwich City unter Vertrag und wurde zuletzt zu Birmingham City in die zweite englische Liga ausgeliehen. Qualifikations- und Testspiele übergreifend haben die Nordiren aber dennoch seit zwölf Partien nicht verloren und dabei nie mehr als ein Gegentor hinnehmen müssen. Ganz so chancenlos können Sie demzufolge also doch nicht sein…

Bisherige Aufeinandertreffen von Polen und Nordirland

Insgesamt neun Mal hatte es Polen bereits mit Nordirland zu tun. Etwas überraschend ist die Statistik des deutschen Nachbarlands allerdings negativ. So hat Nordirland nämlich vier der neun Partien gewonnen, während Polen bei zwei Unentschieden erst auf drei Siege kommt. Zuletzt stand man gemeinsam miteinander in der Qualifikationsgruppe 3 zur WM 2010. Nachdem sich Nordirland in Belfast noch 3:2 durchsetzen konnte, endete das Rückspiel in Polen mit einem 1:1-Unentschieden. Letztendlich konnten beide Nationen sich in der Gruppe allerdings nicht durchsetzen.

Polen – Nordirland Prognose – EM 2016 Spiel am 12.06.2016

Obwohl die Mannschaft von Nordirland schon ein kleines Phänomen ist, hat man es doch ohne wirkliche Superstars nur mit geschlossenen Mannschaftsleistungen geschafft, sich in der Qualifikation zu behaupten und das erste EM Ticket in der Geschichte zu lösen, wird es doch verdammt schwer für das einwohnerärmste Land aus dem Vereinigten Königreich. Die Polen haben mit dem 0:0 gegen Litauen aber auch Nerven gezeigt und haben zudem offenbart, wie abhängig man doch von Robert Lewandowski ist. Gelingt es den tapfer kämpfenden Nordiren also, den Goalgetter von Bayern München auszuschalten, ist hier eventuell etwas zu holen. Insgesamt ist aber dennoch alles andere als der Tipp auf Polen ziemlich verwegen. So sollte der härteste Gegner aus der Qualifikation aller Voraussicht nach auch zum härtesten Gegner in der Gruppe C für die deutsche Fußballnationalmannschaft werden.

Polen – Nordirland Quoten – EM 2016 Spiel am 12.06.2016

Tipp 1 (Polen): 1,70
Tipp X (Unentschieden): 3,60
Tipp 2 (Nordirland): 6,25

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: