PDC Darts World Grand Prix 2017 Wetten, Favoriten & Quoten

29. September 2017

Darts - © Bohbeh / Shutterstock.com

Am Sonntag, den 1. Oktober 2017, startet der diesjährige PDC Darts World Grand Prix 2017. Das offiziell als „2017 Unibet World Grand Prix“ bekannte Darts Turnier geht dabei bereits in seine sage und schreibe 20. Ausgabe und findet dabei im Citywest Hotel in Dublin, Irland, statt. Mit dabei sind nicht nur die 16 nachweislich besten Spieler der Welt, nämlich die Athleten, die auf den Plätzen eins bis 16 der aktuellen PDC Order of Merit stehen, sondern darüber hinaus auch die 16 besten Spieler aus der ProTour Order of Merit, sofern diese nicht ohnehin bereits durch ihren Platz in der PDC Order of Merit ein Ticket für das große Turnier hatten.

Dabei kam es gleich im Vorfeld des Turniers zu einer Kuriosität. So wäre nämlich der Gesamtsieger aus dem Jahr 2015, der Schotte Robert Thornton als Nummer 17 der PDC Order of Merit eigentlich gar nicht für den PDC Darts World Grand Prix 2017 qualifiziert gewesen, rutschte dann aber doch noch hinein, weil der Weltranglistenvierte Phil Taylor seine Teilnahme an dem Turnier abgesagt hatte. Somit kann auch der einzige schottische Gesamtsieger dieses mit sage und schreibe 400.000 britischen Pfund für Platz eins dotierten Turniers nun wieder eingreifen, wenn es darum geht, den dreifachen Champion Michael van Gerwen an der Titelverteidigung zu hindern, wofür mit Gary Anderson allerdings ein anderer Schotte – letztes Jahr erstmals im Endspiel hier im Convention Centre in Dublin – eher in Frage kommen würde. Und dann wäre da ja auch immer noch mit Mensur Suljovic ein Shootingstar aus Österreich, der es hier in die Setzliste geschafft hat und dem hier durchaus Chancen ausgerechnet werden, als erster Spieler aus dem deutschsprachigen Raum bei diesem 20. World Grand Prix bis ins Finale vorzustoßen.

In diesem Beitrag haben wir uns dabei im Vorfeld des mit Spannung erwarteten Turniers in Dublin, Irland, vier Spieler herausgepickt, deren Chancen auf den Gesamtsieg wir hier für Sie besprechen, um Ihren Darts Wetten den nötigen Boost zu geben. Außerdem liefern wir Ihnen praktisch auf einen Blick die Auslosung und Paarungen für die erste Runde, den Zeitplan des Turniers, das binnen gerade einmal sieben Tagen vom Sechzehntelfinale im K.-o.-System ausgetragen aufs Endspiel am 7. Oktober 2017 zusteuert, sowie die Quoten aller 32 Topathleten im Teilnehmerfeld.

Alle Wettquoten von Bet365

Die Auslosung des PDC Darts World Grand Prix 2017 (Sechzehntelfinale)

Die Auslosung für die erste Runde hat die folgenden Paarungen ergeben. In Klammern angegeben ist das aktuelle Ranking des Spielers in der PDC Order of Merit, sprich der Darts Weltrangliste. Die anderen 16 Spieler, bei denen die Platzierung fehlt, sind die 16 besten Spieler aus der Pro Tour, die sich auf diesem Weg für den World Grand Prix 2017 qualifiziert haben. Hier die Paarungen für Runde eins:

  • Michael van Gerwen (1.) vs. John Henderson
  • Alan Norris vs. Justin Pipe
  • Raymond van Barneveld (8.) vs. Kyle Anderson
  • Steve Beaton vs. Rob Cross
  • Dave Chisnall (5.) vs. Jelle Klaasen (9.)
  • Robert Thornton (16.) vs. Kim Huybrechts (12.)
  • Adrian Lewis (4.) vs. Daryl Gurney (11.)
  • Joe Cullen vs. Darren Webster
  • Gary Anderson (2.) vs. Richard North
  • Simon Whitlock (15.) vs. Christian Kist
  • Michael Smith (7.) vs. Gerwyn Price
  • Benito van de Pas (14.) vs. Cristo Reyes
  • Mensur Suljovic (6.) vs. Ian White (13.)
  • Steve West vs. James Wade (10.)
  • Peter Wright (3.) vs. Stephen Bunting
  • Mervyn King vs. Ronny Huybrechts

Der Spielplan des PDC Darts World Grand Prix 2017

Anbei der Zeitplan für die mit Spannung erwartete Turnierwoche:

  • Erste Runde (best of 3 sets): Sonntag, 1. Oktober 2017, und Montag, 2. Oktober 2017
  • Achtelfinale (best of 5 sets): Dienstag, 3. Oktober 2017, und Mittwoch, 4. Oktober 2017
  • Viertelfinale (best of 5 sets): Donnerstag, 5. Oktober 2017
  • Halbfinale (best of 7 sets): Freitag, 6. Oktober 2017
  • Finale (best of 7 sets): Samstag, 7. Oktober 2017

Die Favoriten bei dem PDC Darts World Grand Prix 2017

Obschon das aktuelle Jahr im Darts die eine oder andere Überraschung bereitgehalten hat, so ist doch schwer davon auszugehen, dass sich das Rennen am Ende zwischen dem Überflieger Michael van Gerwen sowie seinen schärfsten Rivalen Gary Anderson und Peter Wright entscheidet. Auf diese drei Spieler und ihre Chancen, den PDC Darts World Grand Prix 2017 zu gewinnen, haben wir im Folgenden dementsprechend einen genaueren Blick riskiert. Überdies befassen wir uns auch noch kurz mit Mensur Suljovic. Der Österreicher hält die Fahne für den deutschsprachigen Raum bei diesem Turnier nach oben und wird von nicht wenigen bei diesem Event als Geheimfavorit gehandelt, weshalb wir auch auf ihn einen etwas genaueren Blick gewagt haben.

Michael van Gerwen – Ausbrechen aus dem bisherigen Muster

Drei Mal hat der 28-jährige Niederländer Michael van Gerwen den PDC Darts World Grand Prix schon gewinnen können in seiner Karriere und alle drei Male ist ihm dies in einem Jahr mit gerade Jahreszahl geglückt, nämlich 2012, 2014 und 2016. Diesem Muster folgend müsste der Holländer, der vor zwei Jahren im Endspiel von 2015 überraschend mit 4:5 dem Schotten Robert Thornton unterlag, dieses Jahr wieder aussetzen, ehe es 2018 Titel Nummer vier für ihn geben würde. Tatsächlich spielt der Weltranglistenerste aber wieder eine derartig bestechende Darts Saison, dass es rein von der Logik her keinen anderen Topfavoriten als ihn geben kann. So gewann Mighty Mike im Jahr 2017 nicht nur zum zweiten Mal in seiner Karriere die PDC World Championship, sondern anschließend gar zum dritten Mal hintereinander das als „The Masters“ bekannte Turnier, bei dem üblicherweise Ende Januar ebenfalls die besten 16 Spieler aus der PDC Order of Merit eingeladen werden, die sich dann in einer K.-o.-Runde binnen gerade einmal drei Tagen um diesen Titel duellieren. Dieses Turnier zum dritten Mal in Serie gewonnen zu haben, unterstreicht einmal mehr, wie nahezu unantastbar Michael van Gerwen im Darts ist. So musste er sich in Endspielen lediglich bei einem PDC Minor (Dubai Darts Masters) mal seinem Verfolger Nummer eins, dem Schotten Gary Anderson, geschlagen geben, den er allerdings sowohl im Finale der World Darts Championships als auch im Endspiel von The Masters klar besiegen konnte. Gepaart mit dem Premier League Darts Titel steht er inzwischen bei sage und schreibe 23 Major Titeln. Lange Rede, kurzer Sinn – die Quote von 1,80 seitens der Buchmacher unterstreicht es: Michael van Gerwen ist der haushohe Favorit auf seinen vierten World Grand Prix Titel, der überdies seine erste Titelverteidigung wäre.

Gary Anderson – Bisher das Jahr der zweiten Plätze

Der 46-jährige Schotte Gary Anderson zählt zweifelsfrei zu den begnadetsten Darts Spielern seiner Zeit und hat mit dem Titelgewinn bei der PDC World Championship 2015, den er 2016 bemerkenswerterweise sogar verteidigen konnte, ohnehin seinen Platz in der Hall of Fame dieses Sports sicher. Nichtsdestotrotz konnte er in Sachen Major Titeln seit diesem Coup Anfang des vergangenen Jahres nicht mehr nachlegen, denn die letzten vier Endspiele bei großen Turnieren hat er allesamt verloren – darunter alleine drei Finalspiele gegen Michael van Gerwen. Gewiss, er konnte den Holländer bei den angesprochenen Dubai Darts Masters mit 11:7 schlagen und hat sich in 2017 bei den Perth Darts Masters noch einen weiteren kleinen PDC Minor Titel gesichert. Sobald es allerdings um richtig viel ging, war für ihn kein Vorbeikommen an Mighty Mike, an dem er letztlich auch dieses Jahr im Finale der Weltmeisterschaft (World Darts Championships) am dritten Titel in Serie gescheitert war. Dennoch hält sich der Flying Scotsman wacker auf dem zweiten Platz in der PDC Order of Merit und dürfte bis zum Halbfinale weitestgehend freie Bahn haben beim diesjährigen World Grand Prix. Dann wartet – sofern die ganz dicken Überraschungen ausbleiben – entweder Mensur Suljovic oder Peter Wright auf ihn. Gegen beide gab es schon Niederlagen im laufenden Jahr und selbst bei einem Erfolg stünde ihm später immer noch sein Nemesis aus den Niederlanden im Weg. Sollte Mighty Mike patzen, könnte er die Gunst der Stunde nutzen. Bei einer Quote von gerade einmal 6,00, die es in diesem Fall für seinen Gesamtsieg gäbe, raten wir von dem Tipp letztlich doch eher ab.

Überdurchschnittliche Wettquoten
Bestes Live Wetten Angebot
Toller Kundensupport

Peter Wright – Der erste Major Titel ist schon auf seinem Konto

Der 47-jährige Schotte Peter Wright gilt als der Paradiesvogel unter den Darts Spielern und wird von Gelegenheitszuschauern gerne als „der Typ mit dem gefärbten Irokesenschnitt und dem Schlangenkopf-Tattoo“ beschrieben. Eine Beschreibung, bei der sofort jeder weiß, dass hier von Peter „Snakebite“ Wright die Rede ist, der bereits im Jahr 2014 sein erstes Major Finale erreicht hat (PDC World Championships 2014; Niederlage gegen Michael van Gerwen), jedoch bis März diesen Jahres warten musste, bis es endlich den langersehnten Major Titel für ihn gab. Bei den UK Open 2017 war es dann soweit und ein blendend aufgelegter Peter Wright nutzte die Gunst der Stunde, als Titelverteidiger Michael van Gerwen wegen einer Rückenverletzung einen Tag vor dem Turnier zurückzog. Bereits zhuvor hatte er sich mit drei Siegen über Adrian Lewis, Michael Smith und James Wade in der Qualifikation bis auf Platz eins der Setzliste gekämpft, wodurch es Freilose bis zur dritten Runde des Turniers gab, ab der er dann bis ins Endspiel kam. Highlight sicher das Viertelfinale gegen Raymond van Barneveld, das Snakenbite mit 10:8 gewann, wobei er mit einem Schnitt von knapp 111 den 108er Schnitt des Holländers toppen konnte, ehe es am Ende nach 11:6 im Finale gegen Gerwyn Price seinen wohlverdienten ersten Major Titel gab. Selbstverständlich will Snakebite nun mehr, hat es jedoch – wie eben angesprochen – sehr schwer erwischt. Verläuft alles normal, wartet im Viertelfinale Mensur Suljovic und anschließend könnte der Weg zum Titel über Gary Anderson und Michael van Gerwen höchstpersönlich führen. Auch hier gilt, dass die Quote von 8,00 für seinen Gesamtsieg zu gering ist für das Risiko, das damit einhergeht.

Mensur Suljovic – Österreichs große Hoffnung

Der 45-jährige Mensur Suljovic ist zwar offiziell in Serbien geboren, lebt allerdings seit seinem 19. Lebensjahr in Wien und hat inzwischen die österreichische Staatsbürgerschaft. Dabei ist er nicht nur die größte Darts Hoffnung seines Landes, sondern des gesamten deutschsprachigen Raumes, der noch nie einen derartig hoffnungsvollen Spieler in Reichweite eines derartig bedeutenden Darts Titels hatte. Dass Mensur Suljovic nämlich mehr als nur ein Geheimfavorit ist, zeigt sein herausragendes Darts Jahr 2017, in dem er sich nicht nur bis auf Platz sieben in der PDC Order of Merit vorgekämpft hat, sondern in dem es auch für ihn den ersten Major Titel bei der PDC gab. So gewann „The Gentle“ gerade erst am 17. September 2017 in der Motorpoint Arena in Cardiff die Champions League of Darts 2017, bei der von Michael van Gerwen über Gary Anderson bis hin zu Peter Wright die Crème de la Crème des Sports dabei waren. Dabei schlug er zunächst in der Vorrunde alle drei Gegner und zog als Gruppenerster ins Halbfinale ein, ehe ihm ein 11:9-Sieg über Raymond van Barneveld glückte und er anschließend im Finale zum zweiten Mal binnen zwei Tagen gegen den zweifachen Weltmeister Gary Anderson siegte und sich mit 11:9 zum Champion krönte. Bemerkenswert, weil sein Finalspiel gleichzeitig sein mit Abstand schwächstes Match im Turnier war, ihm der Punkteschnitt von 87,85 aber überraschend reichte, um die 98,03 von Gary Anderson zu übertreffen – vor allem auch deshalb, weil er beim Auschecken hellwach war. Kurzum: sein Weg zum Gesamtsieg bei dem Unibet World Grand Prix of Darts 2017 könnte im Viertelfinale über Peter Wright führen, den er in Wales vor zwei Wochen mit 10:8 schlug, anschließend über Gary Anderson, den er – wie eben erwähnt – zwei Mal schlug, und anschließend gegen Michael van Gerwen, gegen den er zwar 2016 im Endspiel der European Championship mit 1:11 völlig unter die Räder gekommen war, gegen den es in seiner langen Karriere aber auch schon Siege gegeben hat. Mensur Suljovic hat dementsprechend schon gezeigt, dass er das Zeug für den zweiten Major binnen drei Wochen mitbringt. Zur Quote von 23,00 ist er dementsprechend unser brandheißer Geheimfavorit, auf den eine kleine Nebenwette sehr rentabel werden könnte.

Die Quoten bei dem PDC Darts World Grand Prix 2017

Spieler Gesamtsieger
Michael van Gerwen 1,80
Gary Anderson 6,00
Peter Wright 8,00
Mensur Suljovic 23,00
Daryl Gurney 29,00
Adrian Lewis 29,00
Raymond van Barneveld 34,00
Dave Chisnall 34,00
Rob Cross 34,00
Michael Smith 41,00
James Wade 41,00
Kyle Anderson 67,00
Jelle Klaasen 81,00
Gerwyn Price 81,00
Kim Huybrechts 81,00
Simon Whitlock 81,00
Joe Cullen 101,00
Benito van de Pas 101,00
Cristo Reyes 101,00
Mervyn King 126,00
Ian White 126,00
Darren Webster 126,00
Alan Norris 151,00
Robert Thornton 151,00
Stephen Bunting 151,00
Steve Beaton 201,00
Steve West 201,00
Christian Kist 201,00
John Henderson 301,00
Richard North 301,00
Justin Pipe 301,00
Ronny Huybrechts 301,00

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: