Österreich vs. Portugal Prognose & Quoten EM 2016

15. Juni 2016

Österreich vs. Portugal EM 2016

Am Samstag, den 18. Juni 2016, spielt Portugal um 21:00 Uhr im Prinzenparkstadion in Paris gegen Österreich im zweiten Spiel der Gruppe F. Anstatt hier nun nach dem erwarteten Sieg zum Auftakt untereinander um den Gruppensieg zu spielen, stehen beide Länder nach ihrem Patzer gegen die Außenseiter der vermeintlich leichtesten EM Gruppe nun gehörig unter Zugzwang. Schon jetzt ist es so gut wie sicher, dass der Verlierer dieser Partie vermutlich nicht mehr aus eigener Kraft unter den besten zwei Teams in der Gruppe F wird landen können. Die Hoffnung, als einer der vier besten Gruppendritten ins Achtelfinale einzuziehen, kann allerdings unter keinen Umständen der Anspruch der beiden Mannschaften sein, die man im Vorfeld der EURO 2016 hier und da schon mal als Geheimfavorit genannt bekommen hat.

In der französischen Hauptstadt geht es nun also darum, sich mit einem Sieg im zweiten Anlauf zu rehabilitieren und die eigenen Ambitionen aufrechtzuerhalten. Wer nämlich in dieser Partie erneut patzt, der könnte unter Umständen sogar als Gruppenletzter vorzeitig ausscheiden – ein Platz, der nach einheitlichen Meinungen doch eigentlich den Ungarn vorbehalten war, bzw. der allerhöchstens noch nach Island gehen könnte, sollte das kleine Land nicht an die bemerkenswerten Erfolge in der Qualifikation anknüpfen können.

Wer von beiden Teams nun also die besseren Chancen auf Wiedergutmachung hat und wer am dritten Spieltag in ein bitteres Entscheidungsspiel gehen muss, in dem es gilt, sich mit aller Macht gegen das vorzeitige Ausscheiden zu stemmen, das haben wir in diesem Artikel gründlich hinterfragt.

Österreich – Sie müssen noch immer auf den ersten EM Sieg warten

Bei der vierten Teilnahme an einer Europameisterschaft steht für die Österreicher bemerkenswerterweise noch immer kein Sieg zu Buche – eine Leistung, die der Neuling Wales bereits in seinem ersten Spiel vollbringen konnte. Das Jahr 1960 ist dabei allerdings gemischt zu bewerten. So hat man hier nämlich theoretisch zwei Siege eingefahren, die Endrunde begann allerdings so wirklich erst mit dem Halbfinale, sodass die Siege bis zum Ausscheiden im Viertelfinale streng genommen noch in die Qualifikation fallen. 2008 im eigenen Land ist man zumindest nach 44 Jahren ohne Teilnahme an einer Europameisterschaft mit nur einem Punkt und ohne Sieg in der Vorrunde gescheitert – ein Szenario, das man angesichts der leichten Gruppe und des starken Kaders im Jahr 2016 eigentlich für ausgeschlossen gehalten hat. Gegen Ungarn, die nach ebenfalls 44 Jahren Pause nun ihren ersten Sieg eingefahren haben, hat man sich allerdings unterm Strich einfach nur unglaublich unklug präsentiert. Zwar war gleich die erste Aktion des Spiels, der Pfostenkracher vom sicherlich bekanntesten Österreicher David Alaba (FC Bayern München) nach nur 32 Sekunden, mit Pech verbunden, spätestens aber die gelb-rote Karte von Aleksandar Dragović (Dynamo Kiew) war einfach nur unnötig und hat den Geheimfavoriten, der in dieser Kategorie fortan definitiv nicht mehr in einem Atemzug mit Mannschaften wie Kroatien genannt werden wird, stark geschwächt. Gegen Portugal gilt es nun also nicht nur, einen neuen Innenverteidiger zu finden, sondern vor allem auch den ersten Sieg endlich unter Dach und Fach zu bringen, um sich die Chance auf die K.-o.-Phase zu wahren. Gegen die Mannschaft von Coach Fernando Santos, die zuletzt fünf Mal in Serie die Vorrunde überstanden hat, steht man dabei unter einem gewaltigem Druck.

Portugal – Die Reaktion auf den Auftakt wird entscheidend sein

Dass Portugal trotz insgesamt 27 Torschüssen nur einen Treffer gegen die leidenschaftlich kämpfende Mannschaft aus Island erzielen konnte, hat dazu geführt, dass vor allem nach dem bitteren Gegentor die Spielfreude zunehmend gelitten hat. Exemplarisch an Superstar Cristiano Ronaldo (Real Madrid) konnte man beobachten, wie dieser immer weniger Lust auf die Partie gegen Island hatte, was sich schließlich auf die Mannschaft übertragen hat. Bereits im Champions League Viertelfinale, als CR7 überraschend mit Real Madrid beim VfL Wolfsburg mit 0:2 verloren hatte, konnte man einen ähnlichen Effekt beobachten. Übertragen auf die EURO 2016 sollte das aber nichts Gutes für Österreich bedeuten, denn damals zeigte der portugiesische Superstar eine bärenstarke Reaktion und steuerte beim 3:0-Sieg im Rückspiel alle drei Tore höchstpersönlich bei. Dennoch: vom Status des Geheimfavoriten hat sich Portugal ein Stück weit entfernt, hat man doch anhand Ronaldos weitestgehend unkreativem Spiel in aller Deutlichkeit gemerkt, wie sehr die in die Jahre gekommene einstige Spitzenmannschaft von ihrem Weltstar abhängig ist. Nachdem man bei jeder Teilnahme an einer EM Endrunde bisher stets die Vorrunde überstanden hat und dabei unter anderem bei der EM 2012 wieder eine echte Hammergruppe mit Deutschland, Holland und Dänemark – drei ehemaligen EM Siegern – überlebt hat, wäre eine Niederlage gegen Österreich und ein damit verbundenes womöglich erstmaliges Ausscheiden in der Vorrunde in der wohl gemerkt leichtesten Gruppe, die Portugal jemals hatte, eine regelrechte Katastrophe für die Seleção das Quinas…

Österreich – Portugal Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Insgesamt zehn Spiele hat es im Laufe der Zeit schon zwischen Portugal und Österreich gegeben und – wer hätte es gedacht – die Statistik ist dabei auf Seiten der Österreicher. Bei fünf Unentschieden konnten die Portugiesen nämlich erst zwei Mal gegen Österreich gewinnen, während die Mannschaft, in der 15 der 23 Spieler ihr Geld in den deutschen Ligen verdienen, auf drei Siege kommt. Die letzten Pflichtspiele liegen dabei allerdings schon mehr als 20 Jahre zurück. In der Qualifikation zur EM 1996 setzte sich dabei Portugal vor heimischer Kulisse mit 1:0 durch, ehe das Rückspiel in Österreich mit einem 1:1 endete. Die Österreicher, die zwischenzeitlich 1:0 führten, wären bei einem Sieg noch als Gruppenzweiter zur EM nach England gefahren. Durch den Ausgleichstreffer der Portugiesen, denen auch bei einer Niederlage der Gruppensieg nicht mehr zu nehmen gewesen wäre, landete man letztendlich jedoch auf Platz 4 und musste Irland den Vortritt lassen, die das Play-off-Spiel allerdings gegen die Niederlande verloren. Etwas mehr als 20 Jahre später haben die Österreicher nun jedenfalls die Chance, sich an Portugal für das so bittere Ausgleichstor zu revanchieren und dabei darüber hinaus die Statistik gegen die Südeuropäer weiter auszubauen.

Österreich – Portugal Prognose – EM 2016 Spiel am 18.06.2016

Machen wir uns nichts vor: Beide Teams galten hier und da als Geheimfavorit vor dem Turnier, was allerdings auch darauf zurückzuführen war, dass man Island und Ungarn womöglich als schwächer bewertet hat, als die beiden Fußballzwerge es letztendlich tatsächlich waren. Insgesamt hat Portugal dabei allerdings nicht nur die wesentlich erfolgreichere Geschichte im Fußball, sondern auch individuell gesehen die technisch besseren Spieler. Dass man sich noch einmal von einem auf dem Papier schlechteren Team die Spielfreude so sehr wird nehmen lassen können, dass bei 27 Torschüssen nur ein Treffer herausspringt, ist doch ausgesprochen unwahrscheinlich. Obwohl auch Österreich nun ganz sicher eine Trotzreaktion zeigen wollen wird und in Hinblick auf die angestrebte eben genannte Revanche alles in die Waagschale werfen wird, räumen wir der Mannschaft vom Schweizer Marcel Koller nur sehr geringe Chancen für den Sieg gegen Portugal ein.

Österreich – Portugal Quoten – EM 2016 Spiel am 18.06.2016

Tipp 1 (Österreich): 5,00
Tipp X (Unentschieden): 3,60
Tipp 2 (Portugal): 1,83

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: