Lewis vs. Taylor Prognose & Quoten, PDC Darts WM 2018 – 30.12.2017

30. Dezember 2017

Darts - © Bohbeh / Shutterstock.com

Am Samstag, den 30. Dezember 2017, trifft Jamie Lewis im Semifinale der PDC Darts WM 2017/18 um ca. 20:45 Uhr (MEZ) auf Phil Taylor. Hätte man dabei im Vorfeld des Turniers höchstens vielleicht den englischen Namensvetter Adrien Lewis, der in den Jahren 2011 und 2012 zwei Mal den Weltmeister Titel holen konnte, in diesem Semifinale gegen den Altmeister Phil Taylor erwartet, so hat sich nun mit dem walisischen Jungspund Jamie Lewis ein absoluter Nobody in dieses Halbfinale vorgekämpft, in dem der 46. der aktuellen PDC Order of Merit nun zweifelsfrei eines seiner größten Matches der bisherigen Karriere bestreiten wird, wenn abermals die große Frage mitschwingt, ob „The Power“ unter dem gleichnamigen Smash-Hit von Snap! möglicherweise nun zum allerletzten Mal überhaupt auf die Bühne einmarschiert kommt, oder ob der 16-fache Weltmeister nun tatsächlich noch einmal die Chance auf WM Titel Nummer 17 erhält in dem letzten Turnier, das die Legende jemals bestreiten wird, ehe die Darts Pfeile spätestens nach dem großen Finale am 1. Januar 2018 endgültig an den Nagel gehängt werden.

Somit könnte es nun tatsächlich dazu kommen, dass Phil Taylor gegen eben jenen Menschen, der ihn einst in der PDC Order of Merit als führenden Spieler ablösen konnte, sein allerletztes Darts Match auf der größtmöglichen Bühne im Londoner Alexandra’s Palace im Herzen des Vereinigten Königreichs zu erhalten, nämlich gegen den niederländischen Superstar Michael van Gerwen, der im zweiten Semifinale des Abends gegen Rob Cross gewiss der große Favorit sein wird. Aber: sowohl Mighty Mike als auch Phil Taylor müssen ihren Favoritenrollen in den beiden zugegebenermaßen ungleichen Partien im Semifinale der 25. Ausgabe der PDC World Darts Championship erst einmal gerecht werden, was beileibe keine einfache Aufgabe ist, was die bisherigen mitunter sehr überraschenden Ergebnisse bei der diesjährigen William Hill World Darts Championship schon unter Beweis gestellt haben. Und gerade der Waliser Jamie Lewis, der zuletzt mit einem dominanten 5:0-Erfolg über Darren Webster in Rekordzeit das Ticket fürs Halbfinale gelöst hatte, konnte bereits in der zweiten Runde für einen echten Achtungserfolg sorgen, als er mit Peter Wright den Weltranglistenzweiten und Finalisten des Jahres 2014 aus dem Wettbewerb befördern konnte. Ist der Youngster aber auch dem Altmeister gewachsen?

In diesem Beitrag haben wir genau das herauszufinden versucht, wenn wir auf das auf den ersten Blick einem David gegen Goliath Spiel gleichende Semifinale den wichtigen und prüfenden zweiten Blick geworfen haben. Kann Jamie Lewis dabei sein sensationelles Turnier krönen, indem er nicht nur die Karriere von Phil Taylor beendet, sondern auch sein erstes Major-Turnier Finale erreicht – und das gleich noch beim wichtigsten Darts Turnier des Jahres? Oder setzt sich der Traum von Phil Taylors 17. WM Titel noch bis ins Jahr 2018 fort, wenn es am Neujahrstag tatsächlich zum Kampf der Giganten mit Michael van Gerwen kommen könnte?

Jamie Lewis – Schon jetzt die Überraschung des Turniers

Der gerade erst 26 Jahre junge Waliser Jamie Lewis ist lediglich auf Platz 46 der PDC Order of Merit zu finden und hat seit seinem Wechsel zur PDC im Jahr 2011 bis dato herzlich wenig erreicht. Zwar spielt er nun schon zum fünften Mal in Serie bei der Weltmeisterschaft mit, für die er sich dieses Jahr über den dritten Platz bei dem PDPA Qualifier qualifizieren konnte, bisher war ihm bei den vergangenen vier Teilnahmen aber lediglich nur ein einziger Sieg im Jahr 2017 gelungen, als er den Iren Mick McGorwan mit 91,08er Average nur knapp mit 3:2 besiegen konnte, nur um anschließend mit 0:4 an Peter Wright zu scheitern. Eben jener Peter Wright, den Jamie Lewis in diesem Jahr nach allen Regeln der Kunst zu entzaubern wusste, als es in Runde zwei des Turniers zu einer der größten Überraschungen der diesjährigen Darts Weltmeisterschaft gekommen war und der junge Waliser mit dem etwas merkwürdigen Spitznamen Rasta sich mit einem Average von 107,38 einen 4:1-Sieg über Snakebite sichern konnte. Gepaart mit dem 3:0-Sieg über Jonny Clayton, dem 4:1 gegen James Richardson und dem glasklaren 5:0-Erfolg im Viertelfinale über Darren Webster ist Jamie Lewis damit im erlauchten Kreis der vier besten Darts Spieler der PDC Darts WM 2018 angekommen und bekommt überdies das Match, das sich alle Spieler hier im Ally Pally gewünscht hatten: die letzte Gelegenheit, es nicht nur mit Altmeister Phil Taylor aufzunehmen, sondern ggf. sogar die Karriere der Darts Ikone zu beenden. Das Momentum jedenfalls bringt Jamie Lewis hier klar mit.

Phil Taylor – Konzentriert, aber bei Weitem nicht fehlerfrei

Dass der 57-jährige Engländer Phil Taylor – seines Zeichens die sicherlich bekannteste Figur im Darts Sport überhaupt und mit Sicherheit der Mann, der diesen Sport weltweit groß gemacht hat – in dem allerletzten Turnier seiner Karriere tatsächlich noch mal um den WM Titel würde mitspielen können, hatten am Ende des Tages nur wenige Experten wirklich ernsthaft vermutet. Zu schwach und von wenig Konstanz geprägt war auch die letzte Saison von „The Power“ mal wieder gewesen und zu schwer und steinig schien der Weg durchs Turnier, der eigentlich vor ihm lag. So musste er gerade erst im Viertelfinale eine der größtmöglichen Prüfungen bestehen, als ihm Gary Anderson im Weg gestanden ist, der zuletzt drei Mal in Serie das Finale der Darts Weltmeisterschaft erreichen konnte und darunter zwei Mal am Ende auch den WM Titel in Empfang nehmen durfte, während Phil Taylor hier zuletzt im Jahr 2013 vor fünf Jahren seinen 16. und bis heute letzten Siegerpokal gewinnen konnte. Aber: auch der Flying Scotsman konnte einen konzentrierten, aber bei Weitem nicht fehlerfreien Phil Taylor nicht stoppen. So führte „The Power“ nach recht schnellem Spielverlauf zwischenzeitlich bereits mit 4:1 und brauchte nur noch einen Satz für den Einzug ins Semifinale, ehe er Gary Anderson wegen etlicher schwacher erster Darts und ausgelassener Doppel – eigentlich die große Stärke des 57-Jährigen – noch einmal ins Match kommen ließ. Am Ende waren es dennoch mit 20 von 40 verwandelten Darts zum Doppel wieder sehr akzeptable Werte und immerhin eine Quote von 50%, dennoch muss auch Phil Taylor, dem man schon in Runde eins gegen Chris Dobey die Nervosität anmerkte, ehe er gegen Justin Pipe und Keegan Brown bei zwei souveränen 4:0-Siegen nichts anbrennen ließ, sich nun wieder etwas steigern und die Fehlerquote in den Griff bekommen, denn ein Jamie Lewis, der hier rein gar nichts zu verlieren hat und zuletzt auf der ganzen Linie zu überzeugen wusste, könnte dem 31 Jahre älteren Superstar auf dem Weg ins Finale, wofür „The Power“ nun logischerweise der große Favorit ist, durchaus noch einmal gefährlich werden…

Überragendes Live Wetten Angebot
Beste Aktionen für Bestandskunden
Toller Bonus für Neukunden!

Lewis – Taylor Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Erst zwei Aufeinandertreffen hat es zwischen Jamie Lewis und Phil Taylor gegeben und in beiden Matches siegte am Ende der Altmeister, der nicht den Hauch von Mühe hatte, den Waliser in die Schranken zu verweisen. Im ersten Duell am 30. Juni 2013 bei der PDC Gibraltar Darts Trophy hieß es im Finale am Ende 6:1 für „The Power“, ehe das zweite Duell am 20. Februar 2016 bei den UK Open Qualifiern sogar noch eine Nummer deutlicher wurde, als Phil Taylor sich mit 6:0 gegen seinen Kontrahenten durchsetzen konnte. Vielleicht ein gutes Omen? Denn das bevorstehende Halbfinale wird nun ebenfalls im Modus „best of 11 sets“ ausgefochten, sodass sechs gewonnene Sätze erforderlich sind, um das Ticket fürs große Endspiel zu lösen…

Lewis – Taylor Prognose – Darts WM Halbfinale am 30.12.2017

Und am Ende kann man es natürlich auch drehen und wenden, wie man will: der haushohe Favorit ist und bleibt Phil Taylor. Aber: Jamie Lewis scheint in der Form seines Lebens zu stecken und man sollte dem Waliser hier durchaus realistische Siegchancen gegen den scheidenden Altmeister ausrechnen. Wir würden es dabei bei in etwa 25% zu 75% ansiedeln – sprich eine Eintrittswahrscheinlichkeit von 25% für den Sieg des Underdogs Jamie Lewis und 75% für den Sieg von „The Power“. Problematisch für Ihre Darts Wetten daran ist die Tatsache, dass die 75% für Phil Taylor nicht dafür ausreichen, um einen positiven Erwartungswert zu kreieren. Die 25% für Jamie Lewis hingegen reichen aus, um die Wette nicht nur valide, sondern sogar gewinnbringend werden zu lassen. Falls Sie daher genau wie wir 25% oder mehr Eintrittswahrscheinlichkeit für den Sieg des blendend aufgelegten Walisers sehen, so lautet unsere Empfehlung zu hochattraktiven Quoten Tipp 1.

Lewis – Taylor Quoten * – Darts WM Halbfinale am 30.12.2017

Tipp 1 (Lewis): 4,10
Tipp 2 (Taylor): 1,22

Alle Wettquoten von Bwin

Zur Webseite von Bwin


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!

Aktuelle Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: