Leverkusen vs. Moskau Prognose & Quoten, 14.09.2016

12. September 2016

Champions League Wetten, Prognosen & Quoten

Am Mittwoch, den 14. September, empfängt Bayer Leverkusen um 20:45 Uhr (MEZ) den russischen Meister ZSKA Moskau zum ersten Gruppenspiel in der Champions League Saison 2016/17. In der BayArena geht es dabei im Auftaktspiel zwischen den beiden Köpfen der Gruppe von Anfang an darum, sich die ersten wichtigen Punkte für das Überstehen der Gruppenphase zu sichern. Schließlich hat man mit Tottenham Hotspur und dem AS Monaco alles andere als einfache Gegner aus den Töpfen 3 und 4 zugelost bekommen. In einer der womöglich ausgewogensten Gruppen der diesjährigen Champions League möchten die Leverkusener – immerhin Champions League Finalist des Jahres 2002 – nun einmal mehr den Sprung in die K.-o.-Phase schaffen.

Diese würde nicht nur den einen oder anderen Euro extra in die Kasse spülen, sondern auch den Trend der Werkself der letzten Jahre unterstreichen, als man sich mehr oder weniger geräuschlos als dritte große Macht im deutschen Fußball hinter Bayern und Dortmund etablieren konnte. Selbst die Wolfsburger, die diese Position zuletzt attackiert haben, ließen letzte Saison eben jene Konstanz vermissen, die Leverkusen dauerhaft an die Spitze und für gewöhnlich auch stets in die K.-o.-Runde der Champions League brachte. Der ZSKA Moskau ist als russischer Meister allerdings auch alles andere als ein unbeschriebenes Blatt. So holten die Mannen aus Russlands Hauptstadt im Jahr 2005 noch den UEFA Cup in die ehemalige Sowjetunion und standen 2010 erst im Viertelfinale der Champions League, ehe man auch zwei Jahre später noch einmal zumindest das Achtelfinale schaffte und damit die Vorrunde überstanden hat. Letztes Jahr scheiterte man in der Vorrunde allerdings an den heimstarken Wolfsburgern, dem PSV Eindhoven sowie den als Dritter nur in die Europa League einziehenden Red Devils von Manchester United.

Ob der ZSKA Moskau gegen einen seiner stärksten Gegner in der Gruppe E nun bereits auswärts einen regelrechten „Big Point“ gen Achtelfinale wird landen können, oder ob Leverkusen die Aufgabe ähnlich souverän wird lösen können wie man es von der Werkself gewohnt ist, das haben wir in diesem Artikel für Sie genauer analysiert.

Bayer Leverkusen – Fehlstart abgewendet dank einem finnischen Youngster

Nachdem Bayer Leverkusen noch am ersten Spieltag eine extrem schwierige Aufgabe im Auswärtsspiel bei Champions League Teilnehmer Borussia Mönchengladbach zu absolvieren hatte und dort über eine 1:2-Niederlage nicht hinaus kam, sollte gegen den Hamburger SV am vergangenen Wochenende nun der Fehlstart mit einem Heimsieg abgewendet werden. Als man jedoch gegen den kriselnden Klub aus Deutschlands Norden mit 0:1 zurücklag, ahnte man schon das Schlimmste, lief doch gerade im Spiel nach vorne rund um den mexikanischen Shootingstar Chicharito nur wenig zusammen und verletzte sich mit Nationalspieler Karim Bellarabi zusätzlich einer der wichtigsten Leverkusener Spieler in Rekordzeit. Die Wende brachte dann ausgerechnet ein Spieler, der schon vor zwei Jahren hätte zur Werkself kommen sollen, den man allerdings noch nicht für gut genug hielt und deswegen zunächst an den VfR Aalen und Fortuna Düsseldorf ausgeliehen hat. Die Rede ist vom finnischen Nationalspieler Joel Pohjanpalo, dessen Name seit dem vergangenen Wochenende wohl jeder Fußballfan kennen dürfte. So erzielte der qurilige 21-Jährige nämlich einen lupenreinen Hattrick in einer rekordverdächtigen Zeit von 15 Minuten und brachte seinem Team damit doch noch den 3:1-Heimsieg über den HSV und den damit verbundenen soliden Start in die neue Spielzeit. Gut möglich, dass der Joker, der bereits am ersten Spieltag nur eine Minute nach seiner Einwechslung den Ausgleich in Gladbach erzielte, nun also gegen Moskau auch zum Startelfdebüt kommt. Immerhin hat er bei gerade einmal etwas mehr als 30 Minuten Spieltag schon stolze vier Treffer erzielt und führt damit sogar die Torschützenliste in der Bundesliga an. Dennoch bleibt für Leverkusen auch ein Wermutstropfen bestehen: Für Karim Bellarabi könnte es angesichts der Diagnose Muskelbündelriss zu einer richtig langen Pause kommen…

ZSKA Moskau – Der Gruppenkopf, den jeder wollte

Die Moskauer, die als russischer Meister in Topf 1 bei der Auslosung der Champions League Gruppen in einer Reihe mit prominenten Vertretern wie Barcelona, Real Madrid oder auch Bayern München standen, waren aus Sicht der Vereine in den anderen Töpfen sicherlich das dankbarste Los. Dennoch muss man etwas genauer auf den russischen Meister schauen, der gerade in der letzten Dekade mit UEFA Cup Sieg sowie zweimaligem Überstehen der Champions League Gruppenphase durchaus schon den einen oder anderen großen Erfolg feiern durfte. So ist der Kader des ehemaligen russischen Nationaltrainers Leonid Sluzki nämlich gespickt von Hochkarätern, allen voran Kapitän und Torhüter Igor Akinfeev, der einst zu den besten Keepern der Welt gezählt wurde. Gerade aber auch Mittelfeldmotor und Strippenzieher in der kreativen Schaltzentrale, der 10er Alan Dzagoev, ist durchaus dazu in der Lage, ein Spiel zu entscheiden. Überhaupt haben die Russen nämlich mal wieder einen hervorragenden Start in die neue Spielzeit hingelegt und belegen nach den ersten sechs Spieltagen mit vier Siegen, zwei Unentschieden und noch keiner einzigen Niederlage Platz 2 in der russischen Premjer Liga. Sieht man von dem enttäuschenden 0:0 am ersten Spieltag bei Anschi Machatschkala ab, so ließ man ansonsten nur beim 1:1 bei Zenit Sankt Petersburg weitere Punkte auswärts liegen und hat ansonsten nicht nur gewonnen, sondern stets auch ohne ein Gegentor zu kassieren. Bei demnach nur einem Gegentreffer in sechs Partien ist es auch bei der Reise nach Nordrhein-Westfalen vor allem die Defensive, mit der man hier zu einem wichtigen Punktgewinn kommen möchte.

Leverkusen – Moskau Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Obwohl beide Mannschaften spätestens seit Beginn der 2000er sehr regelmäßig in internationalen Wettbewerben vertreten waren, hat es noch nie ein Match zwischen Leverkusen und Moskau gegeben. Interessant ist dennoch ein Blick auf die Bilanzen der beiden Kontrahenten gegen Vereine aus dem jeweils anderen Verband. So sucht man hier nämlich nach Unentschieden vergeblich. Hat Moskau bei zehn Spielen gegen deutsche Vereine bei acht Niederlagen immerhin zwei Mal gewonnen, so hat Leverkusen in sieben Duellen mit russischen Gegner drei Mal verloren und zwei Spiele gewonnen. Zuletzt hatte es übrigens der VfL Wolfsburg in der letzten Saison mit dem russischen Meister zu tun. Beide Spiele gingen dabei an den späteren Viertelfinalisten aus Deutschland…

Leverkusen – Moskau Prognose – Champions League Spiel am 14.09.2016

Obschon das Prunkstück der Russen zweifelsfrei die Defensive ist, mit der man ganz gewiss auch mit einem 0:0-Unentschieden hochzufrieden wieder nach Moskau zurückkehren würde, sehen wir die Leverkusener vor heimischer Kulisse hier letztendlich doch im Vorteil. Ein Offensivfeuerwerk wird man zwar nicht erwarten können, trotzdem glauben wir fest an einen knappen Heimsieg der Werkself mit vermutlich maximal zwei Toren Differenz. Gerade das 1:0, das auch Wolfsburg letztes Jahr gegen die Moskauer holte, erscheint uns am wahrscheinlichsten zu sein.

Leverkusen – Moskau Quoten – Champions League am 14.09.2016

Tipp 1 (Leverkusen): 1,66
Tipp X (Unentschieden): 4,00
Tipp 2 (Moskau): 5,75

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: