Leicester vs. Tottenham Prognose & Quoten, 28.11.2017

27. November 2017

Leicester - © mooinblack / Shutterstock.com

Am Dienstag, den 28. November 2017, empfängt Leicester City um 20:45 Uhr (MEZ) Tottenham Hotspur zum Spitzenspiel des 14. Spieltags der englischen Premier League. Im wahrsten Sinne des Wortes handelt es sich dabei um eine englische Woche, denn während in der Bundesliga und manchen anderen Ligen Europas tatsächlich mal nur ein Spiel für die Profimannschaften auf dem Plan steht, da lässt es sich die Beletage des englischen Fußballs einmal mehr nicht nehmen, keine Pause ungenutzt zu lassen. Dabei treten nun zwei Mannschaften gegeneinander an, die vor zwei Jahren noch im harten Dreikampf (mit Arsenal London) zu dritt die Meisterschaft untereinander ausgefochten haben – bekannterweise mit dem besseren Ende für die Füchse aus Leicester, während die Spurs am Ende der Saison 2015/16 nur auf Platz drei ins Ziel eingelaufen waren.

Brach das Überraschungsteam aus dem Herzen Englands in der abgelaufenen Spielzeit 2016/17 dann vollkommen auseinander und fand sich trotz guter Ergebnisse in der Champions League, wo man als einziges englisches Team bis ins Viertelfinale vorgestoßen war, lange Zeit im Abstiegskampf wieder, so findet man Leicester City auch diese Saison wieder nur in der unteren Tabellenhälfte. Ganz anders die Spurs, die letzte Saison mit Bestwerten in nahezu allen Belangen geglänzt haben: Die wenigsten Niederlagen, die meisten Tore, die wenigsten Gegentore. Meister wurden wegen der meisten Siege bei deutlich weniger Unentschieden am Ende dennoch die Blues, nämlich der FC Chelsea London, während Tottenham am Ende eine Art „Meister der Herzen“ blieb. Umso sehnsüchtiger wollte man in dieser Saison nun die nächste Steigerung vollbringen und nach Platz drei gefolgt von der Vizemeisterschaft nun endlich mal wieder die Meistertrophäe an sich reißen. Es wäre der erste Triumph der Spurs seit 57 Jahren, von dem man sich bei nur einem Sieg aus den letzten vier Ligaspielen zuletzt allerdings wieder stark entfernt hat. Auswärts bei den Foxes muss dementsprechend nun umgehend wieder die Wende geschafft werden.

In diesem Beitrag gehen wir dabei nun der Frage nach, ob die Spurs sich tatsächlich wieder zurückmelden können, oder ob Leicester City womöglich endlich mal wieder einen großen Gegner ärgern kann. Das Potenzial dafür dürfte in der einstigen Überraschungsmannschaft, von der nach wie vor einige zentrale Spieler übrig geblieben sind, jedenfalls noch immer schlummern

Leicester City – Ist der Puel-Effekt schon verflogen?

Nachdem man sich bei den Füchsen wegen anhaltender Erfolglosigkeit von Trainer Craig Shakespeare getrennt hatte, übernahm der einstige Favre-Vorgänger beim OGC Nizza, Claude Puel, den Überraschungsmeister der Saison 2015/16. Bereits letzte Saison hatte der französische Fußballlehrer den FC Southampton auf Platz acht in der Premier League geführt und darüber hinaus das Finale des Ligapokals erreicht, wurde seltsamerweise aber trotzdem zum Saisonende entlassen. Und nun soll er die Füchse wieder stabilisieren, wofür er im ersten Match gleich mal einen 2:0-Heimsieg gegen den FC Everton holte, bei dem die Fans kurzzeitig wieder von den glanzvollen Tagen der vorletzten Saison träumen durften. Jedoch nur kurz, wenn auf das immerhin noch respektable 2:2-Remis in Stoke folgte zuletzt die 0:2-Pleite daheim gegen Manchester City, ehe am vergangenen Freitag das Spiel bei West Ham ebenfalls „nur“ mit einem 1:1-Unentschieden endete. Fünf Punkte aus vier Spielen sind zwar angesichts Gegner wie Everton oder ManCity durchaus solide, reichen allerdings nicht, um nachhaltig vom Fleck zu kommen. So steht Leicester City nach 13 Spieltagen eben nur auf dem zwölften Rang in der Tabelle und hat auf Spitzenreiter Manchester City bereits sage und schreibe 23 Punkte Rückstand aufgebaut. Unverständlich ist das vor allem deshalb, weil die „Meistermacher“ Riyah Mahrez – seines Zeichens in der Meistersaison Englands Fußballer des Jahres – und Jamie Vardy, der die Torjägerkanone nur knapp im Zweikampf mit Harry Kane verpasste, nach wie vor im Verein sind und durch Spieler wie Islam Slimani bereits in der Vorsaison namhaft verstärkt worden sind. Möglicherweise wird es aber auch an dem 1. Januar einfacher, wenn der von Sporting Lissabon noch dazugeholte Superstar Adrien Silva endlich im Mittelfeld wirbeln darf, wo er die Lücke schließen soll, die Danny Drinkwater diesen Sommer mit seinem Abgang zu Chelsea in das zentrale Mittelfeld gerissen hat. Gegen angeschlagene Londoner wird sich nun jedenfalls zeigen, ob der Puel-Effekt schon verrauscht ist, oder ob es noch weiter bergauf geht.

Tottenham Hotspur – Unerwartete Probleme bei den Londonern

Rein auf die Premier League reduziert gab es für die Spurs aus den letzten vier Partien nämlich genau wie bei den Füchsen nur einen einzigen Sieg, nämlich ein sehr dürftiges 1:0 gegen Crystal Palace. Sowohl auswärts bei Manchester United (0:1) als auch auswärts bei Stadtrivale Arsenal London im sogenannten North London Derby (0:2) fing sich die Auswahl von Mauricio Pochettino dabei erst kürzlich zwei bittere Niederlagen ein, in denen einerseits die eigene Abwehr nicht so stabil wie gewohnt gestanden war, während andererseits die Offensive stockte. Und das, obwohl neben den Dauerbrennern Harry Kane und Dele Alli, die jüngst kleine Blessuren auszukurieren hatten, zurzeit der ehemalige Leverkusener Heung-Min Son sowie der dänische Volkself und Vierfach-Torschützen bei der WM Qualifikation seines Landes gegen Irland, Christian Eriksen, zurzeit blendend aufgelegt sind und echte Bereicherungen für die Spurs darstellen. Letztgenannter Akteur hat Medienberichten zufolge jüngst sogar das Interesse vom FC Barcelona geweckt, der noch immer nach Anlagemöglichkeiten seiner Rekordeinnahmen aus dem Neymar-Transfer sucht. Umso bitterer war es für die Spurs, die sich nach 2:1-Auswärtssieg bei Borussia Dortmund am fünften Spieltag der UEFA Champions League vorzeitig den Gruppensieg in der Vorrundengruppe mit dem BVB sowie Real Madrid gesichert haben, am Wochenende nur ein 1:1-Unentschieden in der neuen Heimat namens Wembley Stadion gegen Underdog West Bromwich Albion gespielt zu haben – ein Ergebnis, durch das man nun nach und nach vom zweiten Tabellenplatz bis auf aktuell Rang fünf durchgereicht worden ist. Überflüssig zu erwähnen, dass die Etablierung in der Champions League – und damit eine Position in den Top vier, besser noch Top drei – das absolute Minimalziel des Teams ist, das abermals keinerlei Schlüsselspieler abgeben musste und als nahezu perfekt eingespielt gilt. In Leicester braucht man nun dementsprechend einen Dreier, um die unerwarteten Probleme umgehend wieder abschütteln zu können.

Überdurchschnittliche Wettquoten
Bestes Live Wetten Angebot
Toller Kundensupport

Leicester – Tottenham Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Schon insgesamt 108 Aufeinandertreffen hat es zwischen Leicester City und Tottenham Hotspur gegeben. Knapp die Hälfte aller Begegnungen haben dabei die Spurs für sich entschieden, die es auf insgesamt 53 Siege bringen, während die Füchse in diesem Duell bei 21 Unentschieden erst auf 34 gewonnene Spiele kommen. Zuletzt wurde aus dem Heimspiel King Power Stadion ein regelrechtes Debakel, als Tottenham Hotspur sich am 18. Mai diesen Jahres mit 6:1 beim damals noch amtierenden Meister durchsetzen konnte. Ein Ergebnis, für das man sich nun logischerweise revanchieren möchte.

Leicester – Tottenham Prognose – Premier League Spiel am 28.11.2017

Und tatsächlich hat sich seit Mai einiges verändert, denn während Tottenham seitdem eine Reihe an Rückschlägen einstecken musste und aktuell nur in der Champions League auf Kurs ist, da hat Claude Puel zuletzt frischen Wind nach Leicester gebracht. Am Ende reichte die kurze Amtszeit des Franzosen zwar noch nicht aus, damit sein Team sich mit einem Überflieger wie Manchester City messen konnte, sieht man von dieser Niederlage aber einmal ab, so gab es zumindest kein weiteres verlorenes Spiel, weshalb wir hier durchaus Potenzial dafür sehen, dass die Füchse im eigenen Stadion dieses Mal vielleicht ein Unentschieden gegen den amtierenden Vizemeister holen. Zumindest ein ähnliches Debakel wie im Mai würden wir hier als große Überraschung empfinden, da die Spurs ohnehin viel Kräfte durch die hohe Schlagzahl an Pflichtspielen eingebüßt haben, was sich an dem mageren Remis gegen West Brom zuletzt auch deutlich gezeigt hat. Nur drei Tage später erscheint uns der sicherlich nicht unrealistische Auswärtssieg des Favoriten zur angebotenen Quote von 1,75 dementsprechend etwas zu riskant und zu wenig gewinnbringend zu sein, sodass wir Ihnen hier den Tipp X empfehlen möchten.

Leicester – Tottenham Quoten * – Premier League Spiel am 28.11.2017

Tipp 1 (Leicester): 5,00
Tipp X (Unentschieden): 3,90
Tipp 2 (Tottenham): 1,75

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: