Kolumbien vs. Chile Prognose & Quoten – Copa America Halbfinale 2016

19. Juni 2016

Fussball Wetten, Prognosen & Quoten

Am Mittwoch, den 22. Juni 2016, trifft um 19:00 Uhr Ortszeit in Chicago Kolumbien auf Titelverteidiger Chile im zweiten Halbfinale der Copa América Centenario. Aufgrund der Zeitverschiebung ist das Spiel in der mitteleuropäischen Zeitzone in der anschließenden Nacht, am 23. Juni 2016, um 2:00 Uhr zu sehen. Beide Nationen konnten dabei in der Vergangenheit bereits einen Titel bei der Copa América gewinnen und zwar jeweils bei einer Austragung im eigenen Land (Kolumbien 2001 und Chile 2015). Wäre es für Chile dabei bereits der sechste Einzug ins Endspiel (und der zweite in Serie), so stünde Kolumbien überhaupt erst zum dritten Mal nach 1975 und 2001 im Finale der Südamerikameisterschaft.

Dass mit dem Titelverteidiger jedenfalls nicht gut Kirschen essen ist, stellten die Chilenen eindrucksvoll unter Beweis, als man im Viertelfinale die bis dato ungeschlagenen Mexikaner mit einem heftigen 7:0 nach allen Regeln der Kunst deklassierte. Kolumbien, die ihrerseits erst im Elfmeterschießen den Einzug ins Halbfinale gegen Peru besiegeln konnten, werden hierbei jedenfalls gehörig gewarnt sein. Ohnehin wird man vor allem in Brasilien froh gewesen sein, dass die Peruaner nun aus dem Turnier ausgeschieden sind, hatten diese doch die Brasilianer den Einzug in die K.-o.-Phase nach dem skandalösen 1:0-Sieg gekostet. Für Trainer Carlos Dunga war nach dem Spiel, das vom eingewechselten Raúl Ruidíaz (CF Universidad de Chile) per Handtor entschieden wurde, überdies der Job weg.

Die Frage, ob die Kolumbianer nach dem knappen Spiel gegen Peru nun auch Chile die Stirn werden bieten können, haben wir in diesem Artikel eingehend für Sie untersucht.

Kolumbien – Die große Chance auf das dritte Endspiel

Die Truppe der argentinischen Trainerlegende José Pékerman war sehr gut in das Turnier gestartet, als man in Form von Jürgen Klinsmanns USA nach Treffern von Abwehrspieler Cristián Zapata (AC Mailand) und Superstar und Mannschaftskapitän James Rodríguez (Real Madrid) den Gastgeber und Geheimfavoriten mit 2:0 entzaubern konnte. Nach dem anschließenden 2:1 gegen Paraguay stand man gar vorzeitig in der K.-o.-Phase, ehe beim Spiel gegen Costa Rica bei der 2:3-Niederlage wirklich alles schief ging. Nachdem es nach sieben Spielminuten fulminant losgegangen war und bereits 1:1 stand, war es schließlich Frank Fabra (Boca Juniors), der sein Land mit einem Eigentor auf die Verliererstraße brachte. Am Ende gar von den Vereinigten Staaten von Amerika durch diese Niederlage um den Gruppensieg gebracht, bekam man es anschließend mit Peru zu tun, die ohne Niederlage die schwere Gruppe mit Ecuador und Brasilien – nicht zuletzt aufgrund des oben angesprochenen irregulären Skandaltors – gewonnen haben und nun zum dritten Mal in Serie hätten ins Halbfinale einziehen können. Nach einer extrem engen Partie musste schließlich sogar das Elfmeterschießen nach 120 torlosen Minuten herhalten, um einen Gewinner zu bestimmen. Kapitän James Rodríguez übernahm Verantwortung und brachte sein Team mit 1:0 in Führung, ehe Torwart David Ospina (Arsenal London) schließlich zum Matchwinner wurde und den dritten Elfmeter von Perus Miguel Trauco (Club Universitario de Deportes) halten konnte. Gegen Titelverteidiger Chile braucht es nun zwar eine klare Leistungssteigerung, dennoch wird man die große Chance auf den womöglich erst dritten Einzug ins Finale sicherlich nicht leichtfertig herschenken.

Chile – Ein großer Schritt in Richtung Titelverteidigung

Bereits im Auftaktspiel zur Vorrunde der so heftigen Gruppe D kam es zur Neuauflage des Endspiels aus dem Jahr 2015, als sich Chile gegen Argentinien erstmals in der Geschichte der Copa América den Titel sichern konnte. Gegen die Albiceleste war dieses Mal allerdings bei der 1:2-Niederlage nichts zu holen, sah diese auf dem Papier doch wesentlich knapper aus, als sie es tatsächlich war. So hatte die Mannschaft von Juan Antonio Pizzi den Gauchos nämlich insgesamt nicht viel entgegenzusetzen. Nachdem allerdings der knappe Sieg gegen Bolivien (2:1) im zweiten Spiel glückte, konnte sich der Titelverteidiger beim 4:2-Sieg über Panama den Einzug ins Viertelfinale trotz Auftaktniederlage noch sichern. Mit sechs Punkten aus zwei Spielen, bei denen man eine Tordifferenz von 7:5 erzielte, ging man gegen als sehr stark eingestufte Mexikaner, die ohne Niederlage die Gruppe C gewonnen und mit nur zwei Gegentreffern die K.-o.-Phase erreicht hatten, unter der Bedingung ins Viertelfinale, dass man sich nun deutlich würde steigern müssen, um hier zu bestehen. Genau das gelang dem Titelverteidiger allerdings, der sich mit 7:0 gegen Mexiko in einer Form durchsetzen konnte, mit der im Vorfeld ganz sicher niemand ernsthaft gerechnet hätte. Überzeugten bisher vor allem Arturo Vidal (FC Bayern München) und Alexis Sánchez (Arsenal London) bei den Chilenen, so avancierte der aus der Bundesliga bekannte Eduardo Vargas (TSG Hoffenheim) zum Matchwinner im Viertelfinale. Bei insgesamt vier Toren gelang ihm in der zweiten Halbzeit zwischen der 52. und 74. Minute ein lupenreiner Hattrick und mit insgesamt sechs Treffern führt er nun konsequenterweise auch die Torschützenliste an. Man darf gespannt darauf sein, ob er auch im Halbfinale wieder einnetzen wird, was seinem Land zum ersten Mal nach 1955 und 1956 die zweite Teilnahme an einem Endspiel in Serie bescheren könnte.

Kolumbien – Chile Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Bisher standen sich Kolumbien und Chile schon 36 Mal auf den Plätzen der Welt gegenüber. Mit 14 Siegen ging damit der Großteil der Spiele an den Titelverteidiger der Copa América. Bei weiteren 13 Unentschieden haben die Kolumbianer hier sogar erst neun Siege davontragen können. Im Halbfinale einer Copa América trifft man nun nach 1987 zum zweiten Mal aufeinander. Damals stand es nach 90 Minuten 0:0, ehe Kolumbien in der ersten Hälfte der Verlängerung mit 1:0 in Führung gegen konnte. In einem wahnsinnigen Kraftakt drehte Chile die Partie in den letzten 15 Minuten aber noch und zog mit einem 2:1 nach Verlängerung ins Endspiel ein, in dem man Rekordsieger Uruguay unterlag.

Kolumbien – Chile Prognose – Copa America Halbfinale am 22.06.2016

Knapp 29 Jahre nach dem letzten Halbfinale bekommt Kolumbien nun die große Chance auf Wiedergutmachung, konnte man damals seine 1:0-Führung doch nicht über die Verlängerung retten. Angesichts des Verlaufs der Vorrunde hätte man durchaus auf ein ausgeglichenes Spiel hoffen dürfen, bei dem Kantersieg über bis dahin in 22 Spielen in Serie ungeschlagene Mexikaner hat sich Chile nun allerdings in aller Deutlichkeit den Favoritenstatus gesichert. Dass es ganz so einfach aber womöglich doch nicht ist, zeigt ein Blick auf einen der wichtigsten Spieler Chiles: Der Münchner Arturo Vidal. Mit einer gelben Karte in der 39. Minute wird die Kämpfernatur, die die Bayern bis ins Halbfinale der Champions League geführt hatte, in diesem so wichtigen Halbfinale nämlich gesperrt fehlen. Insgesamt könnte diese Partie also doch ähnlich knapp werden wie das eben angesprochene letzte Halbfinale zwischen den beiden Kontrahenten bei der Copa América 1987. Damals wie heute sehen wir Chile trotzdem knapp vorne, auch wenn es nach 90 Minuten womöglich mit einem Unentschieden erneut in die Verlängerung gehen wird.

Kolumbien – Chile Quoten – Copa America Halbfinale am 22.06.2016

Tipp 1 (Kolumbien): 2,75
Tipp X (Unentschieden): 3,20
Tipp 2 (Chile): 2,55

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: