Italien vs. Schweden Prognose & Quoten, 13.11.2017

11. November 2017

Italien - © GEPA pictures

Am Montag, den 13. November 2017, geht es für Italien um 20:45 Uhr (MEZ) im Rückspiel der WM Quali 2017 Playoffs gegen Schweden um Alles oder Nichts. Im Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion – auch heute noch als San Siro bekannt – muss die Squadra Azzura nämlich die 0:1-Pleite aus dem Hinspiel im schwedischen Solna wett machen, was gleichbedeutend damit ist, dass ein Auswärtstor der Blagult die Italiener in die Situation versetzen würde, dass man einen Sieg mit zwei Toren Vorsprung herausspielen müsste. Angesichts der hervorragenden Defensivarbeit der Skandinavier ein definitiv schweres Unterfangen, weshalb es tatsächlich dazu kommen könnte, dass erstmals seit 60 Jahren eine Fußball Weltmeisterschaft ohne den vierfachen Titelträger Italien auskommen muss.

Und als müsste man in diesem Zusammenhang noch nach einem schlechten Omen suchen, so kommt noch hinzu, dass die letzte WM, die die Squadra Azzurra verpasst hat, ausgerechnet in Schweden stattgefunden hat. Es war das einzige Mal in der Geschichte, dass Italien die sportliche Qualifikation für die Endrunde einer Fußball Weltmeisterschaft verpasst hat (Niederlage in der Qualifikation gegen Nordirland). Für die stolze Fußballnation wäre es die größtmögliche Katastrophe, die man sich vorstellen kann, während die Schweden nun mit Nachdruck unter Beweis gestellt haben, dass der Neuanfang nach der verkorksten EURO 2016 nachhaltig geglückt ist. Bereits in der Todesgruppe A in der WM Quali führte die Blagult nämlich nach dem sechsten Spieltag noch die Gruppe an, als man Frankreich in der Friends Arena in Solna mit 2:1 schlagen konnte. Am Ende war die Auswärtspleite in Bulgarien dann zwar dafür entscheidend, dass man „nur“ auf Platz zwei ins Ziel eingelaufen ist, dabei hat man aber niemand Geringeren als die Niederlande hinter sich gelassen, die bei der WM 2010 noch Vizeweltmeister und vier Jahre später Dritter geworden ist.

Kurzum: Die Schweden hätten sich das WM Ticket ebenso verdient. Dafür müssen sie in San Siro nun aber ein letztes Mal Stand halten. Der Vorteil: Mit einem Auswärtstor würde man die Squadra Azzurra an den Rand des Abgrunds drängen. In diesem Beitrag gehen wir dabei nun nicht nur der Frage nach, wie dieses Spiel wohl am ehesten ausgehen wird, sondern wer auch der Fahrkarte nach Russland letztlich den entscheidenden Schritt näher sein dürfte.

Italien – Knockout oder blaues Auge?

Die erste Runde der Playoffs ging an Schweden. Ein Schlag, der gesessen hatte für die Squadra Azzurra. Nun geht es im heimischen Giuseppe-Meazza-Stadion darum, mit blauem Auge doch noch davonzukommen, damit den vermeintlichen Knockout zu verhindern und abermals zur Fußball Weltmeisterschaft reisen zu dürfen. Andernfalls könnte der ohnehin schon lange massiv in der Kritik stehende Coach Gian Piero Ventura zur absoluten „persona non grata“ seines Landes avancieren und unrühmlich vom Feld gejagt werden, wäre es doch die größte Blamage seines Landes seit sage und schreibe 60 Jahren. Dabei muss sich die italienische Fußballnationalmannschaft aber komplett an die eigene Nase fassen, denn die Leistung war durch die Bank weg enttäuschend. Lediglich ein verzweifelter Distanzschuss von Matteo Darmian (Manchester United), der in der 70. Spielminute an den schwedischen Pfosten klatschte, war das offensive Highlight. Ansonsten war bei den stets kontergefährlichen Schweden absolut gar kein Durchkommen für die Squadra Azzurra, die vor allem im kreativen Bereich durch Ideenlosigkeit negativ auffiel. Unglaubliche 30,5 Jahre hatte die auf den Platz geschickte Startelf dabei als Durchschnittsalter auf dem Buckel, was symptomatisch für die großen Probleme Italiens ist, die schon seit der Sommerpause zuletzt immer wieder aufblitzten, als man gegen Israel und Albanien nur zum knappen 1:0-Sieg kam, an Spanien mit 0:3 klar scheiterte und den Gruppensieg letztlich mit 1:1-Mazedonien endgültig verspielte: Die Mannschaft ist überaltet und der Generationswechsel, den Antonio Conte einst zur EURO 2016 eingeleitet hatte, hat man nun durch die ewig fortwährenden Nominierungen der „Oldies“ einmal mehr verpasst. Zugegeben: Nun ist zuhause in San Siro beim Rückspiel absolut gar kein Platz mehr für Experimente. Umso wichtiger aber, dass junge und frische Spieler im Anschluss an dieses Spiel endlich etabliert werden – und zwar ganz unabhängig davon, ob man nun noch einmal mit dem blauen Auge davonkommt oder von den Schweden ins Tal der Tränen befördert wird…

Schweden – Noch einmal 90 Minuten alles reinwerfen

Wir schreiben den Sommer 2016: Schweden hat sich nach denkbar knapper Qualifikation für die EURO 2016 als Gruppenletzter vorzeitig wieder aus dem Turnier verabschiedet, Coach Erik Hamren wirft das Handtuch und mit Ikone Zlatan Ibrahimovic treten auch noch Andreas Isaksson und Kim Kallström zurück. Zudem ist bereits die WM Qualifikation ausgelost worden und man ist mit der Niederlande und Frankreich in einer Gruppe gelandet. Zusammengefasst: Die Blagult lag komplett am Boden. Ein Neuanfang musste her und Janne Andersson, der 2015 überraschend mit seinem Klub IFK Norrköping schwedischer Meister geworden war, wurde zum Gesicht von diesem. In kürzester Zeit gelang es dem neuen Cheftrainer neue und junge Spieler an die Nationalmannschaft heranzuführen und eben genau das zu schaffen, was Italien nun bevorsteht: Einen Generationswechsel. Spieler wie Emil Forsberg (RB Leipzig), Victor Lindelöf (Manchester United) oder auch Viktor Claesson (FK Krasnodar) wurden zu den neuen schwedischen Gesichtern, während mit Stoßstürmer Marcus Berg (Al Ain) auch alte Bekannte inzwischen wieder regelmäßig stechen. Dabei ist aber nicht nur die Offensive sehr gut aufgelegt und brachte es in der WM Qualifikation auf stolze 26 Tore aus zehn spielen, sondern gerade auch die Abwehr rund um Kapitän Andreas Granqvist (FK Krasnodar) steht stabiler denn je, wovon lediglich neun Gegentore aus den zehn Gruppenspielen zeugen. Auch gegen die ideenlose Squadra Azzurra harmonierte diese Kombination einmal mehr hervorragend: Hinten stand die schwedische Fußballnationalmannschaft wie eine Eins, attackierte überdies früh und blieb bei Kontern bis zum Schluss brandgefährlich. Eine Spielweise, mit der man in San Siro definitiv erneut bestehen kann, zumal letztlich nur ein einziger Konter zum Torerfolg zu Ende gespielt werden muss. Nun geht es also darum, noch einmal 90 Minuten lang alles reinzuwerfen, was man hat, und nach zuletzt zwei verpassten Weltmeisterschaften erstmals seit zwölf Jahren wieder auf die größte Bühne der Welt zurückzukehren.

Überdurchschnittliche Wettquoten
Bestes Live Wetten Angebot
Toller Kundensupport

Italien – Schweden Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Insgesamt 24 Aufeinandertreffen hat es zwischen Italien und Schweden schon gegeben. Dabei führt die Squadra Azzurra diesen Vergleich mit elf Siegen nach wie vor an, wobei der 1:0-Sieg am gestrigen Freitag bereits der siebte Sieg der Blagult war. Sechs weitere Unentschieden runden die Bilanz ab. Nun steht fest, dass die Italiener dringend ihren zwölften Sieg gegen die Schweden brauchen, um die historische Blamage abzuwenden. Und selbst der zwölfte Sieg könnte letztlich nicht reichen, falls die Schweden hier zum Torerfolg in San Siro kommen…

Italien – Schweden Prognose – Fussball Spiel am 13.11.2017

Blickt man auf die Quoten der Buchmacher im klassischen 3-Weg-System, so lässt diese ungleiche Verteilung den Rückschluss zu, Italien sei hier der Topfavorit auf den Heimsieg. Umso interessanter ist also der zweite Markt, bei dem die Buchmacher die letztliche Qualifikation für die WM 2018 in Russland als 50-50-Situation sehen. Tatsächlich wird es den Schweden hier auch herzlich egal sein, ob man gewinnt oder verliert, Hauptsache das Ergebnis reicht am Ende für die Teilnahme an der Endrunde. So wird man bei geschossenem Tor und Spielstand von 1:1-Unentschieden gewiss etwas tiefer stehen und seine Möglichkeiten zum Kontern nicht auf Gedeih und Verderb vortragen, sondern stets mit defensivem Hintertürchen, da die Italiener zu diesem Zeitpunkt ja gleich zwei Treffer bräuchten. Viel wird also auch davon abhängen, ob die Schweden, die sicherlich taktisch exakt dort weitermachen werden, wo sie in Solna aufgehört haben, als die Italiener keinerlei Rezepte gegen die Blagult hatten, zu ihrem Torerfolg auswärts kommen, denn ein 0:1-Rückstand wäre umgekehrt ein sehr tückisches Ergebnis. Am Ende sehen wir sowohl im klassischen 3-Weg-System als auch bei der Frage, wer sich für Russland qualifiziert, die Italiener vorne. Nicht zuletzt auch, weil die Mannschaft schon extrem lange zusammenspielt und mit dem hohen Alter auch ein großes Maß an Erfahrung aus zahlreichen Spielen einhergeht, in denen man schon mal mit dem Rücken zur Wand stand. Ein Spaziergang wird dieses K.-o.-Spiel in San Siro aber definitiv nicht.

Italien – Schweden Quoten – Fussball Spiel am 13.11.2017

Endergebnis (3-Weg-System):
Tipp 1 (Italien): 1,45
Tipp X (Unentschieden): 4,33
Tipp 2 (Schweden): 7,00

Qualifiziert sich für die WM 2018:
Italien: 1,90
Schweden: 1,90

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: