Italien vs. Irland Prognose & Quoten EM 2016

21. Juni 2016

Italien vs. Irland EM 2016

Am Mittwoch, den 22. Juni 2016, spielt um 21:00 Uhr Italien in der Gruppe E die letzte Partie der Vorrunde gegen Irland. Das Spiel in Villeneuve-d’Ascq bei Lille zählt dabei zweifelsfrei nicht gerade zu den spannendsten Begegnungen, die die EURO 2016 zu bieten hat, ist die Vorentscheidung doch bereits gefallen. So steht Italien nach zwei Siegen in Serie und bisher noch ohne Gegentor schon als der sichere Gruppensieger fest, ganz unabhängig davon, was im Parallelspiel zwischen Belgien und Schweden passiert. Man dürfte sich also selbst die Niederlage gegen Irland erlauben, wobei zumindest das unabhängige kleine Land im Nordwesten Europas im Falle eines Sieges noch mit der K.-o.-Phase liebäugeln könnte.

Bei dem bitteren 0:3 gegen Belgien offenbarte sich allerdings, dass Irland trotz des starken 1:1 zum Auftakt gegen bemerkenswert schwache Schweden eben zu den großen Außenseitern des Turniers zu zählen war. Von den euphorischen Fans einmal mehr durch das Turnier getragen bekommt man dabei abermals gegen Italien das vermeintliche Abschiedsspiel, hatte man gegen den späteren Finalisten doch schon bei der Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine das letzte Gruppenspiel zu bestreiten. Trotzdem: so lange es rechnerisch noch möglich ist – und mit einem Sieg über Italien und damit verbundenen vier Punkten hätte man hervorragende Chancen darauf, unter den vier besten Gruppendritten zu stehen – wird Irland ganz gewiss alles in die Waagschale werfen, was es zu bieten hat.

Mit der Frage, ob Italien sich auch im dritten Spiel wieder so stark präsentieren wird wie bisher oder ob Irland tatsächlich der große Coup gelingen könnte, haben wir uns in diesem Artikel eingehend auseinandergesetzt.

Italien – Der Finalist von 2012 meldet sich endgültig zurück

Bereits die abgebrühte und clevere Auftaktpartie gegen Belgien, die die älteste EM Elf aller Zeiten mit 2:0 gegen den Favoriten für sich entscheiden konnte, sorgte für Aufhorchen in der Fußballwelt. Nachdem man nun gegen Schweden durch einen Last-minute-Treffer von Éder Citadin Martins (Sampdoria Genua) in der 88. Minute den nächsten Dreier einfahren konnte und dabei sogar erneut zu Null gespielt hat, meldet sich der Finalist der EM 2012 endgültig zurück. So ist bereits einen Spieltag vor Ende der Vorrunde nicht nur der Einzug ins Achtelfinale schon sicher, sondern darüber hinaus kann man den Italienern auch mit keiner Konstellation mehr den Gruppensieg noch nehmen. Die Mannschaft von Antonio Conte weiß also schon Bescheid, dass es am kommenden Montag, den 27. Juni 2016, um 18:00 Uhr gegen den Zweitplatzierten der Gruppe D gehen wird, was nach aktuellem Stand entweder der Sieger der Partie zwischen Spanien und Kroatien sein wird oder gegebenenfalls Tschechien, falls diese sich dort noch mit einem Sieg über die Türkei an der so starken Balkanelf vorbeischieben können. Obschon dem Weltmeister des Jahres 2006, der noch immer vier Spieler aus dem damaligen Kader in seinen Reihen hat, ein schwieriges Los droht, so ist man doch still und heimlich wieder in den erlauchten Kreis der Favoriten aufgestiegen. Die extrem starke und routinierte Defensive, die fast ausnahmslos vom italienischen Überflieger Juventus Turin gestellt wird, hat bisher nämlich noch nichts zugelassen und dabei gar mit Belgien einer extrem starken Offensive schon erfolgreich standgehalten. Hinzu kommt zum einen die unglaubliche Cleverness, mit der man sich die bisherigen zwei Siege geholt hat, sowie das stets benötigte Quäntchen Glück, das man gegen Schweden mit dem Tor kurz vor Abpfiff noch hatte. Gegen Irland hat man zudem die komfortable Chance, die Stammkräfte schonen zu dürfen, sodass man gegen den Zweiten aus der Todesgruppe D am kommenden Montag mental und physisch gewohnt stark wird alles geben können.

Irland – Die Restchance aufs Achtelfinale führt nur über einen Sieg

Wirklich zugetraut hatte man Irland bei dieser schwierigen Auslosung zugegebenermaßen nicht viel. Umso mehr wird die Mannschaft von Martin O’Neill und Co-Trainer Roy Keane dem hergeschenkten Sieg im Auftaktspiel gegen Schweden nachtrauern. Hätte man dort nämlich die drei Punkte geholt, so würde gegen Italiener, für die es hier um gar nichts mehr geht, nun auch das Unentschieden zum Weiterkommen mit hoher Wahrscheinlichkeit langen. Gegen ein Schweden, das keinen einzigen Torschuss im kompletten Spiel hatte, wäre logischerweise mehr drinnen gewesen. Zumindest gegen Belgien haben sich die spielerisch limitierten Mittel der Iren allerdings nun auch auf dem Platz gezeigt. Nachdem die erste Halbzeit noch sehr gut an das Spiel gegen Schweden anknüpfte, – hier wussten vor allem John O’Shea (AFC Sunderland) und Ciaran Clark (Aston Villa) in der Abwehr zu überzeugen, nahmen sie Superstar Romelu Lukaku (FC Everton) doch zunächst gänzlich aus dem Spiel – platzte schließlich beim Gegner der Knoten. Das 3:0 der Belgier war auch in der Höhe absolut verdient. Dem Underdog bleibt nun noch eine kleine Restchance, sich mit einem Sieg über Italien doch noch zu belohnen. Angesichts der bisher an den Tag gelegten Defensivstärke und Coolness der Squadra Azzurra aber leichter gesagt, als getan…

Italien – Irland Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Insgesamt 13 Mal hat Italien es schon mit Irland zu tun gehabt. Bei insgesamt acht Siegen ging dabei der Großteil aller Spiele an die Italiener. Die Iren selbst kommen bei drei Unentschieden erst auf zwei Siege. Bereits bei der EM 2012 hatten beide Mannschaften übrigens auch am letzten Spieltag das Vergnügen miteinander. Die Italiener siegten damals recht souverän mit 2:0. Ein wichtiger Sieg gelang den Iren allerdings bereits: Bei der WM 1994 in den USA sorgte Ray Houghton durch seinen Treffer zum 1:0-Endstand in der 11. Spielminute für einen der größten Erfolge von Irland, die anschließend das Achtelfinale erreichten, dort allerdings gegen die Niederlande ausscheiden mussten. Die Italiener hingegen kamen nach der damaligen Regelung noch als einer der besten Gruppendritten ebenfalls in die K.-o.-Phase und erreichten letztendlich gar das Finale, in welchem man den Brasilianern im Elfmeterschießen unterlag.

Italien – Irland Prognose – EM 2016 Spiel am 22.06.2016

Im Endeffekt sieht die Ausgangslage folgendermaßen aus: Italien wird darum bemüht sein, zentrale Spieler zu schonen und sich schon mal auf das Achtelfinale einzustellen, während Irland hier unbedingt den Sieg braucht. Daraus resultieren wird also aller Voraussicht nach ein Spiel, in dem die Italiener hinten wieder sehr kompakt stehen werden, während in Mittelfeld und Angriff womöglich die zweite Garnison die sich aus einer notwendigen offensiven Spielweise der Iren heraus ergebende Konter wird vortragen dürfen. Insgesamt sollte Italien dabei die nötige Qualität haben, um einerseits hinten auch mit normalem Einsatz wieder die Null zu halten, und andererseits vorne sogar ein Tor zu machen gegen eine irische Abwehr, die gegen Belgien vor allem in der zweiten Halbzeit ein ums andere Mal überrumpelt worden ist. Unterm Strich bleibt zwar die Restchance der Iren, falls die Italiener das Spiel tatsächlich zu lasch angehen sollten, weil wir das aber nicht glauben, sehen wir Italien hier als den Favoriten auf den Sieg. Relativ sicher sollte zumindest die doppelte Chance auf den Finalisten der EURO 2012 sein.

Italien – Irland Quoten – EM 2016 Spiel am 22.06.2016

Tipp 1 (Italien): 2,45
Tipp X (Unentschieden): 3,30
Tipp 2 (Irland): 3,20

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: