Irland vs. Schweden Prognose & Quoten EM 2016

10. Juni 2016

Irland vs. Schweden EM 2016

Am Montag, den 13. Juni 2016, starten Irland und Schweden in der Gruppe E um 18:00 Uhr im Stade de France in Saint-Denis in die EM 2016. Angesichts der beiden Gruppengegner Belgien und Italien ist in dieser Begegnung also durchaus davon auszugehen, dass der dritte Platz der Gruppe E entschieden wird. Weil die vier besten Gruppendritten noch ins Achtelfinale kommen können, wäre dabei gerade ein Unentschieden fatal, würde es doch – sollten beide Teams die restlichen beiden Gruppenspiele tatsächlich verlieren – ziemlich sicher dazu führen, dass die Gruppe E einen der zwei schlechtesten Gruppendritten stellen würde. Umso mehr sollten also sowohl die Iren als auch die Schweden hier auf Sieg spielen.

Dass man mit wichtigen Entscheidungsspielen kein Problem hat, haben beide Nationen schon bei der EM Qualifikation bewiesen. So wurde nämlich Schweden in der Gruppe G hinter Österreich und Russland nur Dritter und auch Irland kam in Gruppe D hinter Deutschland und Polen nicht über Platz 3 hinaus. Das bedeutete für beide Teams Play-offs. Schweden setzte sich dabei denkbar knapp mit 4:3 nach Hin- und Rückspiel gegen Nachbar Dänemark durch, während Irland nach 1:1 im Hinspiel mit einem 2:0-Erfolg in Dublin gegen Bosnien und Herzegowina alles klar machte. Nun erwartet beide Teams das nächste Ausscheidungsspiel in spe, obschon logischerweise keiner von beiden gegen die vermeintlich starken Nationen Belgien und Italien etwas zu verlieren hat, sondern – im Gegenteil – nur gewinnen kann.

Wer zumindest in diesem Auftaktspiel das nötige Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben wird tanken können, haben wir in diesem ausführlichen Blogartikel genauer hinterfragt.

Irland – Schon wieder eine Mammutaufgabe für die Kleeblätter

Die Iren schafften es bereits bei der EM 2012, sich unter Giovanni Trapattoni nach fünf fehlgeschlagenen Versuchen in Serie endlich mal wieder für eine Europameisterschaft zu qualifizieren. Spätestens bei der Auslosung mit Kroatien, Italien und Spanien in einer Gruppe war allerdings schnell klar, dass hier nichts für die Kleeblätter zu holen sein würde. So kam es dann auch. Drei Spiele später reiste man mit drei Niederlagen, null Punkten und einer Tordifferenz von 1:9 wieder zurück in die Heimat, hatte allerdings dennoch auf sich aufmerksam gemacht, in erster Linie durch die begeisterten und auch andere begeisternden Fans. So war es das zweite Gruppenspiel gegen Spanien, in dem die irischen Fans beim Stand von 0:4 das bekannte Volkslied „Fields of Athenry“ minutenlang lautstark sangen – eine denkwürdige Atmosphäre, die dem damaligen deutschen Kommentator gänzlich die Sprache verschlug und dafür sorgte, dass den Iren die Sympathien der neutralen Zuschauer reihenweise zuflogen. Dass das vom Vereinigten Königreich unabhängige Land es also abermals in eine Endrunde geschafft hat – zum dritten Mal erst in der Geschichte – sollte dieses Turnier alleine durch die euphorischen Anhänger erheblich bereichern. Rein fußballerisch machte zuletzt allerdings weder die 1:2-Niederlage gegen Weißrussland große Hoffnung, noch ein Blick auf den Kader von Marin O’Neill. So ist mit dem berühmtesten Spieler Robbie Keane die beste Offensivwaffe der Kleeblätter bereits 35 Jahre alt. Ein bisschen Mut macht dennoch die solide Defensive rund um Torwartlegende Shay Given (Stoke City) und Innenverteidiger John O’Shea (AFC Sunderland). Zumindest in der Qualifikation musste man nämlich nur acht Gegentore aus zwölf Spielen hinnehmen (die Play-offs eingerechnet).

Schweden – Zlatans letzte Chance

Die schwedische Fußballnationalmannschaft dreht sich vor allem um Superstar Zlatan Ibrahimovic. Exzentrisch mit Hang zur Überheblichkeit, nie um einen frechen Spruch verlegen und auf dem Platz Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Skandinavier, war es einmal mehr der Kapitän von Trainer Erik Hamrén, der sein Team in die Endrunde führte. Elf Treffer gelangen ihm in der Qualifikation – der zweitbeste Wert hinter Robert Lewandowski. Weil die restliche Mannschaft es insgesamt nur auf vier Treffer bringt, einer nach Vorlage von „Ibra“, musste man sich allerdings dennoch mit Platz 3 in Gruppe G begnügen und in die beschwerlichen Play-offs mit Dänemark einziehen. In einem Kraftakt gelang den Schweden allerdings auch hier der knappe Sieg, wodurch man nun schon bei der insgesamt sechsten Europameisterschaft in der Endrunde steht – dabei nun schon zum fünften Mal in Serie. Schaffte man es im eigenen Land bei der ersten Teilnahme 1992 noch ins Halbfinale, so steht ansonsten allerdings nur im Jahr 2004 das Überstehen der Vorrunde zu Buche. Zuletzt gab es 2012 gleich zum Beginn bittere Niederlagen gegen die Ukraine und England, wodurch der Sieg im letzten Spiel gegen Frankreich irrelevant war. Auch jetzt wird es in der Gruppe mit Belgien und Italien denkbar schwer für die Schweden, die allerdings mit einem Sieg gegen Irland einen wichtigen Schritt in Richtung Achtelfinale machen könnten. Natürlich wird dabei fast alles mit Zlatan Ibrahimovic stehen und fallen, der im Alter von 34 Jahren nun mit ziemlicher Sicherheit seine letzte Europameisterschaft spielen wird. Ein Punkt macht dennoch Hoffnung für die Zukunft: Bei der U21-Europameisterscahft 2015 in Tschechien setzte sich Schweden erstmals durch und holte sich im Elfmeterschießen gegen Portugal den Titel. Aus diesem Jahrgang hat dabei der Superstar John Guidetti nun bereits den Sprung in die A-Nationalmannschaft geschafft. Nachdem er zunächst von Manchester City aus immer wieder ausgeliehen wurde, konnte er in der abgelaufenen Spielzeit bei Celta de Vigo in der Primera División endlich Fuß fassen. Er bestritt in Meisterschaft und Pokal insgesamt 43 Spiele und erzielte dabei beachtliche zwölf Treffer. Wenn einer in die Fußstapfen von Zlatan Ibrahimovic treten könnte, dann er. Zumindest in der Offensive sind die Schweden damit brandgefährlich aufgestellt…

Irland – Schweden Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Zehn Spiele hat es insgesamt zwischen Irland und Schweden gegeben und die Hälfte aller Spiele ging dabei an das Team rund um Shootingstar Zlatan Ibrahimovic. Auf die fünf Siege der Schweden kommen bei zwei Unentschieden aber immerhin auch schon drei Siege der Iren. Zuletzt standen beide Teams im Vorfeld zur WM 2014 gemeinsam mit Deutschland in der Qualifikationsgruppe C. Konnte Irland in Schweden noch ein 0:0 halten, so ging das Rückspiel in Dublin mit 1:2 verloren. Während die Iren also vorzeitig draußen waren, durfte Schweden als Gruppenzweiter in die Relegation, wo man allerdings den Portugiesen unterlag.

Irland – Schweden Prognose – EM 2016 Spiel am 13.06.2016

Eigentlich sind sich die Teams von Irland und Schweden gar nicht mal so unähnlich. Beide bestehen im Kern nämlich aus einer Reihe von grundsoliden Spielern, die ihr Geld allerdings nicht bei den ganz großen Klubs verdienen. Eher gehobenes Mittelfeld eben. Genau hier macht also vor allem der Weltstar Zlatan Ibrahimovic, der alleine bei seinen zehn EM Einsätzen für die Schweden schon sechs Treffer erzielt hat, den Unterschied. Zwar haben die Iren in der Qualifikation hinten nur wenig zugelassen, „Ibra“ kann man allerdings trotzdem nur mit einer Defensive der Marke „Weltklasse“ aus dem Spiel nehmen. Seinetwegen geht die Tendenz in diesem Spiel also klar zum Sieg der Schweden.

Irland – Schweden Quoten – EM 2016 Spiel am 13.06.2016

Tipp 1 (Irland): 3,40
Tipp X (Unentschieden): 3,10
Tipp 2 (Schweden): 2,45

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: