Irland vs. Dänemark Prognose & Quoten, 14.11.2017

12. November 2017

Eriksen, Dänemark - © GEPA pictures

Am Dienstag, den 14. November 2017, empfängt Irland um 20:45 Uhr (MEZ) Dänemark zum Rückspiel der UEFA WM Quali 2018 Playoffs. Im Aviva Stadion in Dublin kämpfen dabei zwei der Außenseiter unter den acht besten Gruppenzweiten, die es in die Relegation zur WM Endrunde 2018 in Russland geschafft haben, um eines der vier begehrten Tickets, die für die nationalen Verbände der UEFA noch zur Verfügung stehen. Eine Sache ist dabei jetzt schon klar: Im Gegensatz zum Hinspiel in Kopenhagen wird es nun in Irland Tore geben müssen. Nach dem torlosen Remis würden weitere 90 Minuten, in denen beide Mannschaften kein Tor erzielen, nämlich 30 Minuten Verlängerung zur Folge haben, ehe notfalls dann per Elfmeterschießen das erste Mal einer der beiden Torhüter hinter sich greifen müsste.

Schwer zu sagen, wer dabei nun die besseren Karten hat, denn das Hinspiel war zwar einerseits eine grundsätzlich recht einseitige Angelegenheit, auf der anderen Seite haben die Dänen, die über 90 Minuten lang das Spiel in der Hand hatten und nur ganz selten in der eigenen Spielfeldhälfte den Ball laufen lassen musste, offensiv gegen die Betonabwehr der irischen Fußballnationalmannschaft keinerlei Argumente. Auch im dritten Pflichtspiel in Serie sind die „Boys in Green“ damit ohne Gegentor geblieben, konnten allerdings dieses Mal aus ihren stets wenigen Chancen keinen Überraschungstreffer machen, durch den die Ausgangslage nun logischerweise weitaus besser wäre. So bedeutet nämlich ein Torerfolg von Dänemark, dass Irland das Spiel gewinnen muss, denn bei jedem Unentschieden, bei dem es Tore gegeben hat, würde sich der Europameister des Jahres 1992 in Dublin behaupten und sein Playoff-Trauma abschütteln.

In diesem Beitrag haben wir dabei die beiden Kontrahenten etwas genauer unter die Lupe genommen, um Ihnen für das klassischen 3-Weg-System eine Prognose für den Ausgang des Spiels nach der regulären Spielzeit von 90 Minuten liefern zu können, sowie darüber hinaus auch der Frage auf den Grund zu gehen, für wen es letztlich denn das WM Ticket am ehesten geben dürfte.

Irland – Die Null muss erneut stehen

Einen Vorwurf kann man Martin O’Neill und seinem Co-Trainer Roy Keane definitiv nicht machen, denn die spielerischen Mittel, die die Auswahl der Republik Irland mitbringt, sind zweifelsohne limitiert. So verdienen zwar alle nominierten Spieler in England ihr Geld, kaum jemand steht jedoch bei den Spitzenteams der Premier League unter Vertrag, während einige Nominierungen sogar nur in der zweiten Liga regelmäßig zum Einsatz kommen. Umso logischer also, dass man sich auf das beschränkt hat, was man kann: Verteidigen. Und zwar mit Mann und Maus. Bereits beim letzten Spiel der WM Qualifikation Gruppenphase konnte man auf diese Weise den stark überlegenen Walisern ein Schnippchen schlagen, indem man hinten die Null halten konnte und aus einer einzigen Torchance in Cardiff einen goldenen Treffer machte, durch den man überhaupt noch entgegen aller Erwartungen in diese Playoffs eingezogen war. Logischerweise musste man auswärts in Kopenhagen, wo es gegen eine dänische Auswahl ging, deren Spieler weitaus mehr internationale Bekanntheit haben, ebenfalls auf die Null spielen und auf den „lucky punch“ hoffen, der jedoch ausgeblieben ist. Wie eingangs erwähnt, ist das torlose Remis aber nun auch ein tückisches Ergebnis, denn umso wichtiger ist es, dass man auch nun in Dublin vor seinen euphorischen Fans hinten wieder die Null hält, wofür die eingespielte Innenverteidigung rund um Kapitän Ciaran Clark (Newcastle United) und Shane Duffy (Brighton & Hove Albion) einmal mehr gefragt sein wird, während Robbie Brady (FC Burnley) und Harry Arter (FC Bournemouth) das dänische Mittelfeld ähnlich tief attackieren müssen, um in den entscheidenden Momenten die Kreativität, die bei den Gegnern durchaus schlummert, zu unterbinden. Das Potenzial, auch im vierten Match in Serie hinten ohne Gegentor zu bleiben, bringen die „Boys in Green“ grundsätzlich mit. Die weitaus schwierigere Frage wird sein, wie man den Ball schließlich im gegnerischen Netz unterbringt. Dass man für alle Fälle noch mal das Elfmeterschießen trainieren lässt, sollte sich jedenfalls von selbst verstehen…

Dänemark – Bloß nicht die Geduld verlieren

Zwei Erkenntnisse konnte die dänische Fußballnationalmannschaft beim Hinspiel in Kopenhagen gewinnen. Erstens: Man bringt die deutlich bessere Spielveranlagung mit. Und zweitens: Die irische Fußballnationalmannschaft weiß das und zollt den Dänen dementsprechend auch großen Respekt. Genau dieses Wissen gilt es nun im Rückspiel souverän auszuspielen, denn wenn Dänemark sich hier auf eine Weise um den durchaus verdienten WM Startplatz bringen kann, dann indem man mit dem Kopf durch die Wand will. Gerade in dem Hexenkessel, zu dem das Aviva Stadion in Dublin unter Garantie werden wird, braucht der Europameister des Jahres 1992 einen kühlen Kopf und eine gehörige Portion Geduld. Dass die Chancen kommen, ist klar. Und dass Irland erneut hochgradig spielzerstörerisch verteidigen wird, ist ebenfalls klar. Umso weniger darf man sich von verpassten Gelegenheiten aus dem Konzept bringen lassen und muss darüber hinaus aufpassen, bei den eigenen Angriffen, die sich bei einer vermutlich erneut sehr ungleichen Verteilung des Ballbesitzes ergeben werden, nicht zu viel auf eine Karte zu setzen, um bei Ballverlusten ins offene Messer zu laufen. Schließlich braucht Irland bekanntermaßen wenig Chancen und verfügt über eine Reihe gefährlicher Konterspieler. Der Hoffnungsträger ist nun jedenfalls einmal mehr Mittelfeldregisseur Christian Eriksen (Tottenham Hotspur), der schon im Hinspiel ein ordentliches Spiel abliefern konnte, jedoch oft allein auf weiter Flur stand. Coach Åge Hareide dürfte bei einem allein auf weiter Flur stehenden Stürmer Nicolai Jørgensen (Feyenoord Rotterdam) sowie den beiden Außenspielern Pione Sisto (Celta Vigo) und Andreas Cornelius (Atalanta Bergamo), die allesamt etwas blass geblieben waren, nun wohl außerdem einer anderen Offensive sein Vertrauen schenken, belebte doch gerade Yussuf Poulsen (RB Leipzig) nach seiner Einwechslung das Spiel. Nichtsdestotrotz wird die Partie in Dublin in erster Linie in den Köpfen entschieden. Und hier gilt es, sich einerseits daran zu erinnern, dass bereits ein einziges Auswärtstor den Iren den Stecker ziehen dürfte, während man andererseits das Aus in den Playoffs im Vorfeld der EURO 2016 so gut wie möglich aus den Köpfen kriegen muss.

Überdurchschnittliche Wettquoten
Bestes Live Wetten Angebot
Toller Kundensupport

Irland – Dänemark Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Insgesamt 14 Mal hat es die Begegnung zwischen Irland und Dänemark schon gegeben und wenn die „Boys in Green“ hier noch einen Mutmacher brauchen, dann reicht dabei ein Blick auf die Bilanz, denn mit fünf Siegen hat die irische Fußballnationalmannschaft schon zwei Partien mehr gewonnen als die dänische Auswahl, die es erst auf drei gewonnene Spiele gegen Irland bringt. Sechs Unentschieden runden den direkten Vergleich ab. Das letzte Heimspiel in Dublin gewannen die Iren am 27. März 2002 im Rahmen eines Freundschaftsspiels übrigens klar mit 3:0. Bei erneut gehaltener Null würde heute schon ein einziger, goldener Treffer ausreichen…

Irland – Dänemark Prognose – Fussball Spiel am 14.11.2017

Das letzte Rückspiel der WM Quali 2018 Playoffs könnte kaum schwieriger zu tippen sein, spielen hier doch etliche Faktoren mit hinein, die sich erst während des Spiels zeigen werden. So würde ein früher „lucky punch“ der „Boys in Green“ die Dänen ab einem gewissen Zeitpunkt zum Auspacken der Brechstange zwingen, was wiederum weitere Räume zum Kontern öffnen würde. Umgekehrt dürfte ein Torerfolg von Dänemark hier das Potenzial haben, dem frenetischen Hexenkessel den Stecker zu ziehen, bräuchte Irland dann doch gleich zwei Tore, was zwar nicht ausgeschlossen ist, bei einer ebenfalls stabilen dänischen Defensive jedoch eine sehr schwierige Aufgabe werden dürfte. Insgesamt glauben wir für einen Tipp im Pre-Match dabei, dass es in diesem Duell in die Verlängerung gehen könnte, steht doch für beide Mannschaften unendlich viel auf dem Spiel, sodass kaum einer zu viel riskieren wird. Wir legen ihnen deshalb den Tipp auf das torlose Remis nach 90 Minuten ans Herz, obschon sich bei glücklichen Aktionen (bspw. unberechtiger Elfmeter; Platzverweise oder auch ein Distanztor aus dem Nichts) hier alles schlagartig auf den Kopf stellen kann. Wegen ihrer deutlich stärkeren Spieler sehen wir dabei aber am Ende auch die Dänen eher bei der WM als die Iren.

Irland – Dänemark Quoten – Fussball Spiel am 14.11.2017

Endergebnis (3-Weg-System):
Tipp 1 (Irland): 2,75
Tipp X (Unentschieden): 3,00
Tipp 2 (Dänemark): 2,75

Genaues Ergebnis:
0:0-Unentschieden: 6,50

Qualifiziert sich für die WM 2018:
Irland: 2,20
Dänemark: 1,66

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: