Hoffenheim vs. Leverkusen Prognose & Quoten, 20.01.2018

17. Januar 2018

Hoffenheim - © GEPA pictures

Am Samstag, den 20. Januar 2018, stehen sich die TSG Hoffenheim und Bayer Leverkusen um 15:30 Uhr (MEZ) im Spitzenspiel des 19. Spieltags der Fußball Bundesliga gegenüber. Nachdem beide eine weitestgehend zufriedenstellende Hinrunde absolviert hatten, gab es auf beiden Seiten anschließend eine ganze Reihe von Rückschlägen zu bedauern. So unterschrieb der Hoffenheimer Stürmer Sandro Wagner kurzerhand bei seinem Heimatverein FC Bayern München und wechselte direkt in der Winterpause an die Isar, während die Neuentdeckung der Saison, der zurzeit beste deutsche Torschütze der Bundesliga, Mark Uth, völlig unerwartet seine Unterschrift bei Ligarivale FC Schalke 04 setzte, wo der Topstar im Sommer hinwechseln wird. In Verbindung mit einem ernüchternden 1:1-Unentschieden auswärts beim massiv vom Abstieg bedrohten SV Werder Bremen sind die Kraichgauer dadurch nun sogar von den europäischen Startplätzen verdrängt worden und bis auf Platz acht gefallen, wodurch man leider befürchten muss, dass das diesjährige Abenteuer Europa vorerst die Ausnahme bleiben wird.

Mit einem Heimsieg gegen Bayer Leverkusen, das die Rückrunde mit der ersten Pflichtspielniederlage seit 14 Spielen eröffnet hat, als der FC Bayern München in der BayArena gastierte, würden die Sinsheimer aber zumindest an der Werkself wieder vorbeiziehen, die den Ausverkauf im letzten Sommer miterlebt haben, vor allem aber dank ihres Chefscouts Laurent Busser für kleines Geld richtig gutes, neues Personal nach NRW locken konnten, aus dem Heiko Herrlich eine Mannschaft geformt hat, die möglicherweise auch in der Königsklasse schlagkräftig genug wäre. Sorgen gibt es aber auch hier, denn nicht nur ist eben jener Laurent Busser nun ebenfalls zum FC Bayern München gewechselt, sondern der Fünfte der Liga bangt bis zur Schließung des Transferfensters um gleich mehrere seiner neuen Topstars. Jonathan Tah wird seit geraumer Zeit mit dem BVB in Verbindung gebracht, der bei einem möglichen Aubameyang-Transfer definitiv genug Geld auf der hohen Kante hätte, ein Angebot zu unterbreiten, Julian Brandt scheint weit oben auf der Einkaufsliste der Bayern zu stehen und der 20-jährige Shootingstar Leon Bailey könnte sich seinen Verein von sämtlichen Premier League Topteams über den FC Barcelona bis hin zum AC Mailand wohl nach aktuell täglich neuen Gerüchten völlig frei aussuchen. Kurzum: die Werkself dürfte heilfroh sein, wenn man mit dem vollständigen Kader in die wichtige Rückrunde gehen könnte, in der es dann darauf ankommt, die Saison ohne internationalen Fußball in der BayArena vergessen zu machen. Mit einer Rückkehr in die Königsklasse wäre jedenfalls auch der Anreiz für potenzielle Neuverpflichtungen wieder groß, die sich ergebenden Lücken zu schließen.

In diesem Beitrag haben wir uns deshalb das Spitzenspiel zwischen dem Achten und dem Fünften der Bundesliga genauer angeschaut, zumal beide Klubs nur ein einziger Zähler trennt und es nur ein, bzw. zwei Punkte Rückstand zum Champions League Qualifikationsplatz sind, den beide Teams natürlich mit Kusshand nehmen würden. Nach Analyse der Kontrahenten liefern wir Ihnen abschließend auch noch eine Prognose zum zu erwartenden Ausgang dieses Spitzenspiels ab.

TSG Hoffenheim – Den freien Fall schnellstmöglich aufhalten

Nur zwei der letzten sieben Pflichtspiele konnte die TSG Hoffenheim gewinnen, womit man nicht nur das Aus in der Europa League Vorrunde besiegelt hat, obwohl die Sinsheimer gar in der Champions League hätten spielen können, sondern womit außerdem der freie Fall in der Bundesliga begonnen hat. Dabei konnte man der Mannschaft von Julian Nagelsmann zuletzt weder im letzten Spiel des Jahres 2017 auswärts in Dortmund einen Vorwurf machen, als es trotz Stöger-Effekt eine denkbar knappe 1:2-Niederlage gab, bei der durchaus mehr drinnen gewesen wäre, noch bei dem 1:1-Remis in Bremen, wo der 16. der Liga bemerkenswert mutig und offensiv zu Werke ging und dafür mit dem Ausgleich belohnt worden war. Umso wichtiger, dass man nun an das letzte Heimspiel anknüpft, in dem es einen knappen, aber verdienten 1:0-Erfolg über den VfB Stuttgart gab. Und immerhin: zuhause hat die TSG auch die Bayern schon geschlagen und holte aus neun Spielen bei erst einer Niederlage solide 18 Punkte. Das Heimspiel gegen die Werkself wird nun dennoch auch zu einer Art Mentalitätsfrage, denn mit dem nötigen Biss wäre es hier möglich, einen Gegner auf Augenhöhe in der Tabelle zu überholen und einen direkten Konkurrenten im Kampf um Europa aktiv zu schwächen. Eine Chance, die man eigentlich nicht liegen lassen darf.

Bayer Leverkusen – Bereit für die nächste Serie

Nachdem die Werkself das Spiel gegen Spitzenreiter Bayern München nun abgehakt hat, ist man theoretisch bereit dafür, die nächste Serie zu starten, die dann gerne auch bis zum Saisonende halten dürfte. Noch einmal 14 Spiele in Serie ohne Niederlage und der Traum von der unmittelbaren Rückkehr ins internationale Showgeschäft – am liebsten natürlich in die Mutter aller Wettbewerbe, die Champions League – dürfte nicht länger nur ein Traum sein, zumal man nur einen einzigen Punkt Rückstand auf Borussia Dortmund auf Platz vier hat. Dabei darf man natürlich keinesfalls in Hoffenheim verlieren, würde man damit doch nicht nur einen Verfolger stark machen, sondern würden die Sinsheimer damit auch an der Werkself in der Tabelle vorbeiziehen. Ein Unentschieden ist also gewissermaßen das Minimum, um in die kommenden Wochen zu gehen, die einerseits recht dankbar sind mit Mainz, Freiburg, Berlin und Hamburg als die nächsten vier Gegner in der Bundesliga, die aber andererseits auch eine große Verpflichtung sind. Denn als Mannschaft, die die Beletage des deutschen Fußballs auf europäischer Ebene vertreten will, sind sieben Punkte aus diesen vier Spielen eigentlich schon fast zu wenig. Eigentlich müssten hier zehn Zähler Pflicht sein, was durchaus viel Druck bedeutet. Da es aber in der Rückrunde bei harten Konkurrenten wie Leipzig und Dortmund noch zu schwierigen Auswärtsspielen für die Werkself kommen wird, dürfte sich in diesen Wochen nun klar herauskristallisieren, wie bereit die Mannschaft von Heiko Herrlich schon dafür ist, nächstes Jahr an den Dienstagen und Mittwochen auf Punktejagd in Barcelona, Manchester, Paris und Co gehen zu dürfen.

Überragendes Live Wetten Angebot
Beste Aktionen für Bestandskunden
Toller Bonus für Neukunden!

Hoffenheim – Leverkusen Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Insgesamt 19 Aufeinandertreffen hat es zwischen der TSG Hoffenheim und Bayer Leverkusen schon gegeben und bisher war es ein recht miserables Match für die Hausherren, denn mit 13 gewonnenen Spielen ist die Werkself hier klar führend. So bringen die Hoffenheimer es bei drei Unentschieden auf gerade einmal drei eigene Siege gegen Leverkusen. Umso erstaunlicher ist in diesem Zusammenhang aber ein zweiter Punkt: die letzten vier Spiele lang hat die TSG nicht mehr gegen die Werkself verloren (zwei Siege, zwei Remis). Im letzten Heimspiel gab es dabei am 18. März 2017 einen 1:0-Erfolg, während sich beide Teams in der Hinrunde 2:2-Remis in der BayArena trennten.

Hoffenheim – Leverkusen Prognose – Bundesliga Spiel am 20.01.2018

Zumindest der Fakt, dass mit Leverkusen einer der Angstgegner in der Wirsol Rhein-Neckar-Arena gastiert, dürfte durch die vier Spiele in Serie ohne weitere Niederlage der TSG etwas relativiert werden, obschon sich in den Quoten der Buchmacher hier klar widerspiegelt, dass vom Zauber der Vorsaison, der auch zu Beginn der Hinrunde noch erkennbar war, bei den Gastgebern nicht mehr viel übrig geblieben ist. Die Realität hat die TSG stattdessen wieder fest im Griff – und diese lautet aktuell eben nur noch Platz acht. 16 Spiele hat die Auswahl von Trainerfuchs Julian Nagelsmann trotzdem noch Zeit, die eigene Realität zu gestalten und mit einem Heimsieg gegen Leverkusen wäre an diesem Wochenende bei entsprechenden Ergebnissen in den anderen Stadien theoretisch sogar ein Sprung bis auf Platz drei möglich. Abschreiben darf man Hoffenheim nur wegen des 1:1-Unentschiedens in Bremen also definitiv nicht. Da man den nach wie vor zuhause nur ganz schwer zu schlagenden Sinsheimern also nach wie vor mindestens 40, eher sogar 50% Eintrittswahrscheinlichkeit für den Heimsieg einräumen sollte, möchten wir Ihnen zu einer extrem attraktiven Quote mit positivem Erwartungswert genau diesen Tipp 1 empfehlen.

Hoffenheim – Leverkusen Quoten * – Bundesliga Spiel am 20.01.2018

Tipp 1 (Hoffenheim): 2,85
Tipp X (Unentschieden): 3,40
Tipp 2 (Leverkusen): 2,35

Alle Wettquoten von Bwin

Zur Webseite von Bwin


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!

Aktuelle Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: