Handball EM 2016 der Männer – Wetten, Favoriten & Quoten

11. Januar 2016

Sportwetten (Tennis, etc.) - Prognosen & Quoten

Am Freitag, den 15. Januar 2016, startet in Polen die mit Spannung erwartete Handball EM der Männer. Zum mittlerweile 12. Mal wird die von der Europäischen Handballföderation (EHF) ausgetragene Veranstaltung, welche immer im Turnus von zwei Jahren stattfindet, dabei seit dem Debüt im Jahr 1994 ausgespielt.

Insgesamt 16 Nationen haben sich für das renommierte Turnier qualifizieren können. Nachdem sich die deutsche Handball-Nationalmannschaft bei der letzten Europameisterschaft im Jahr 2014 noch erstmals in der Geschichte des Turniers nicht für die Endrunde qualifizieren konnte, ist sie bei dem Turnier in Polen nun auch wieder dabei.

Zunächst startet die Handball EM mit einer Gruppenphase, wobei sich die 16 qualifizierten Mannschaften hierbei auf vier Gruppen à vier Teams verteilen. Hier begegnen sich alle Nationen im direkten Vergleich, wobei für die Gruppenletzten das Turnier anschließend beendet sein wird. Die verbliebenen 12 Verbände ziehen dann in die Hauptrunde ein, in welcher ebenfalls in einer Gruppenphase jeweils sechs Teams in zwei Gruppen aufeinandertreffen, obschon die Ergebnisse aus der Vorrunde bestehen bleiben. Aus diesem Modus, der durchaus nicht ganz unkompliziert ist, gehen schließlich vier Mannschaften – die beiden besten ihrer Gruppen – hervor, die ab dann in Halbfinale und Finale im K.-o.-System untereinander den Sieger ausspielen, während die jeweils Dritt- und Viertplatzierten aus den Sechsergruppen ihrerseits um die Plätze 5 bis 8 ebenfalls in einer K.-o.-Runde weiterspielen. Alle anderen Mannschaften werden entsprechend ihrer in den Gruppenphasen erzielten Punkte und Tore auf die Plätze 9 bis 16 verteilt, wodurch nach dem Finale am 31. Januar 2016 eine komplette Rangliste gebildet werden kann.

Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D
Frankreich Kroatien Spanien Dänemark
Polen Island Schweden Ungarn
Mazedonien Weißrussland Deutschland Russland
Serbien Norwegen Slowenien Montenegro

Im Vorfeld zu dem großen Turnier haben wir uns in diesem Artikel mit ein paar ausgewählten Teams näher befasst, um herauszufinden, wem in Polen der Triumph gelingen könnte. Unter anderem geht es neben dem prestigeträchtigen Titel des Europameisters nämlich auch um die direkte Qualifikation für die nächste Handball WM.

Alle Wettquoten von Bet365

Frankreich – Der Titelverteidiger möchte zu Schweden aufschließen

Für Frankreich verlief die letzte Handball EM nahezu perfekt. In Dänemark konnte man nämlich nicht nur die Gruppenphase der Vorrunde, sondern auch die der Hauptrunde auf Platz 1 beenden. Lediglich das allerletzte Spiel gegen Schweden ging mit 28:30 knapp verloren, obschon die Franzosen schon vor diesem Spiel als sicherer Gruppenerster feststanden und einen Gang heruntergeschaltet hatten. Dem eindrucksvollen Sieg im Halbfinale über die Spanier folgte anschließend der Finalsieg gegen Gastgeber Dänemark, wodurch Frankreich zum dritten Mal nach 2006 und 2010 zum Handball Europameister gekrönt wurde. Lediglich Schweden, die von den ersten fünf Europameisterschaften überhaupt sage und schreibe vier Stück gewinnen konnten, haben noch einen Titel mehr auf dem Konto, wodurch die Franzosen, die auch für dieses Turnier in Polen als der große Favorit gelten, nun zum Rekordsieger aufschließen könnten. Als amtierender Weltmeister und Olympiasieger hat man dabei auch in der Qualifikation mit sechs Siegen aus sechs Spielen einmal mehr keinen Zweifel daran gelassen, wer die dominierende Nation im Handball der Männer zurzeit ist.
Handball EM 2016 der Männer Quoten für Frankreich:
Turniersieg: 2,50

Spanien – Der Weltmeister von 2013 wartet noch auf den ersten Titel bei einer EM

Keine Frage, wenn es darum geht, einen Favoriten für die Handball EM 2016 in Polen zu finden, so sind die Spanier in einem Atemzug mit den Franzosen zu nennen. Ähnlich dominant verliefen nämlich die letzten Turniere für die Auswahl von Manolo Cadenas, die bisher an allen 11 Europameisterschaften teilgenommen hat, aber noch auf den ersten großen Erfolg hier wartet. Zumindest die Weltmeisterschaft ging 2013 aber an die Spanier, die auch bei der EM 2014 und der WM 2015 jeweils vorne mitspielten. Beide Male war es im Halbfinale aber die französische Nationalmannschaft, die das Ausscheiden der Spanier zu verantworten hatte. Wenn allerdings jemand den Franzosen die Titelverteidigung dieses Mal vereiteln kann, so könnten es womöglich die Mannen aus Europas Süden sein, die nach schon zwei Titeln bei der Handball WM nur allzu gerne auch endlich mal die Europameisterschaft nach Spanien holen möchten, nachdem in diesem Wettbewerb neben drei Niederlagen im Finale auch schon zwei dritte Plätze zu Buche stehen.
Handball EM 2016 der Männer Quoten für Spanien:
Turniersieg: 4,25

Dänemark – Theoretisch wären sie wieder an der Reihe

Bei den letzten fünf Europameisterschaften haben immer abwechselnd Frankreich und Dänemark den Titel gewonnen. Waren die Dänen dabei im Rahmen der letzten EM im eigenen Land im Finale sehr deutlich mit 32:41 an den Widersachern aus Frankreich gescheitert, so wären sie nun theoretisch wieder an der Reihe. Natürlich folgt ein Sport wie Handball allerdings keinen logischen Reihenfolgen, weswegen die Dänen sich vor allem auf dem Feld gegen ihre großen Konkurrenten aus Frankreich und Spanien behaupten müssen. Zumindest in der Qualifikation gewann die dänische Handball-Nationalmannschaft alle sechs Spiele. In der Gruppe D mit Ungarn, Russland und Außenseiter Montenegro sollte zudem der Gruppensieg eine Pflichtaufgabe sein. Durch die Punkte, die man für die Hauptrunde mitnehmen kann, könnten auch die potenziell schweren Lose aus der Gruppe C dann am Einzug ins Halbfinale nichts mehr rütteln. Ab dem Halbfinale kann dann schließlich das K.-o.-System dazu führen, dass eine konzentrierte Leistung und eine gute Tagesform ausreichen, um einen Favoriten aus dem Turnier zu werfen. Können die Dänen ihre konstant guten Leistungen der letzten Jahre also auch in Polen abrufen, gelten sie durchaus als Mitfavorit auf den Titel.
Handball EM 2016 der Männer Quoten für Dänemark:
Turniersieg: 4,50

Polen – Geheimfavorit im eigenen Land

Die polnische Handball-Nationalmannschaft musste sich als Gastgeber logischerweise nicht für die Endrunde im eigenen Land qualifizieren und wird dadurch in diesem Jahr seine achte Handball EM in Folge bestreiten. Lediglich im Jahr 2010 gelang dem Team jedoch bisher der Einzug ins Halbfinale, wo man sich zunächst den Kroaten mit 21:24 geschlagen geben musste und anschließend auch das Spiel um Platz 3 gegen Island mit 26:29 verlor. Gerade bei Weltmeisterschaften sah es aber schon besser für die Polen aus, steht hier immerhin ein zweiter Platz sowie drei dritte Plätze in den Geschichtsbüchern. Im letzten Jahr scheiterte die Mannschaft vom deutschen Trainer Michael Biegler zwar etwas überraschend im Halbfinale an Gastgeber Katar, gewann dafür aber sensationell das Spiel um Platz 3 mit einem denkbar knappen Ergebnis von 29:28 gegen Favorit Spanien. Dass man mit den großen Nationen nicht nur mithalten kann, sondern diese an guten Tagen auch schlagen kann, dürfte also bekannt sein. Hinzu kommt natürlich der Rückenwind, den Polen bei der EM im eigenen Land haben wird. Mit Spannung wird hier sicherlich in der Gruppe A, die in Krakau ausgetragen wird, das Spiel gegen Titelverteidiger Frankreich am 19. Januar erwartet, obschon es wahrscheinlich ist, dass beide Nationen zu diesem Zeitpunkt schon für die Hauptrunde qualifiziert sein werden. Als Geheimfavorit sollte man die Polen bei dieser EM allemal auf dem Zettel haben.
Handball EM 2016 der Männer Quoten für Polen:
Turniersieg: 7,50

Kroatien – Der Dauergast wartet noch auf den ersten EM Titel

In puncto Handball gehört die kroatische Nationalmannschaft sicher zu den Dauerbrennern. Von Olympischen Spielen über Weltmeisterschaften bis hin zu Europameisterschaften verpassten die Kroaten nämlich so gut wie gar kein Turnier und waren stets qualifiziert. Zwei Goldmedaillen bei den Olympischen Spielen 1996 und 2004 sowie dem Gewinn der Handball WM 2003 stehen unzählige zweite und dritte Plätze bei allen großen Turnieren gegenüber. Sieht man außerdem von der verkorksten Europameisterschaft 2002 einmal ab, so kamen die Kroaten seit 2004 bei den letzten sechs Turnieren immer bis ins Halbfinale und standen 2008 und 2010 gar im Finale, wo sie jeweils knapp an den Gewinnern Dänemark und Frankreich scheiterten. In Polen soll es nun also endlich auch mit dem ersten Triumph bei einer EM klappen, was der letzte große Titel im Handball der Herren ist, der Kroatien noch fehlt. Rechnen kann man mit sogenannten Kauboji, was so viel heißt wie Cowboys, immer. Für den großen Coup müssen sie allerdings ab der K.-o.-Phase, die sie zum achten Mal in Serie erreichen könnten, über sich hinaus wachsen.
Handball EM 2016 der Männer Quoten für Kroatien:
Turniersieg: 10,00

Deutschland – Nach einer EM vorm Fernseher nun wieder dabei

Es hat ganz sicher an der deutschen Handballseele kräftig genagt, dass man bei der letzten Europameisterschaft in Dänemark im Jahr 2014 zum Zuschauen verdammt war, da das Team vom damaligen Trainer Martin Heuberger die Qualifikation verpatzte. Umso wichtiger war es nun, als Zweitplatzierter in der Qualifikationsgruppe 7 nach Spanien mit deutlichem Abstand vor den Nachbarn aus Österreich nun die 11. Teilnahme an einer Endrunde der Handball EM unter Dach und Fach gebracht zu haben. Richten soll es nun der Isländer Dagur Sigurðsson, der 2014 für Heuberger den Trainerposten übernommen hat. Gerade im jüngsten Testspiel gegen dessen Heimatland setzte es allerdings eine 24:27-Niederlage für die Deutschen. Das Spiel, das durch ein für ein Freundschaftsspiel bemerkenswert hohes Maß an Kampf viel eher wie ein Punktespiel gewirkt hat, offenbarte dabei einige Schwächen beim Weltmeister von 1938, 1978 und 2007 und Europameister von 2004. Mit Spanien hat man zudem in der Gruppe C, die in Breslau ausgespielt wird, ein echtes Handball Schwergewicht vor der Nase und auch die Lose Schweden und Slowenien sind sehr unangenehm zu spielen. Damit der deutschen Handball-Nationalmannschaft also nicht das peinliche Vorrundenaus droht, muss sich das Team nun im Turnier steigern. Schließlich müssen bereits in der Vorrunde möglichst viele Punkte gesammelt werden, wird es doch in einer möglichen Hauptrunde mit potenziellen Losen wie Frankreich oder Polen richtig schwer. Bis zum Halbfinale ist es ein sehr weiter weg für die Deutschen. Schaffen sie es jedoch bis hierhin, werden die Karten sicherlich neu gemischt werden. Für den zweiten EM Titel nach 2004 ist man allerdings klarer Außenseiter.
Handball EM 2016 der Männer Quoten für Deutschland:
Turniersieg: 27,00

Die Quoten der anderen teilnehmenden Länder im Überblick:

Ungarn: 27,00
Schweden: 31,00
Slowenien: 31,00
Island: 41,00
Russland: 67,00
Serbien: 101,00
Mazedonien: 101,00
Norwegen: 126,00
Weißrussland: 501,00
Montenegro: 1001,00

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: