Frankreich vs. Niederlande Prognose & Quoten – Nations League 09.09.2018

7. September 2018

Frankreich © GEPA pictures

Am Sonntag, den 9. September 2018, empfängt Frankreich um 20:45 Uhr (MEZ) die Niederlage zum zweiten Spieltag der UEFA Nations League 2018/19 in der Gruppe 1. Während die deutsche Fußballnationalmannschaft an diesem zweiten von insgesamt nur sechs Spieltagen spielfrei hat, was in einer Dreiergruppe eben alle Teams im Wechsel erwischt, muss die Grande Nation früh in der Saison bereits das zweite Pflichtspiel in dem neu eingeführten Wettbewerb bestreiten. Und obschon man dieses Mal in Saint-Denis vor den eigenen Fans den Heimvorteil genießen wird, so geht es doch knallhart weiter. Schließlich gilt die Elftal als eine der stärksten Fußballnationen der Welt, obschon man zuletzt mehrere Rückschläge zu verschmerzen hatte, als man nicht nur die EM 2016, sondern auch noch die WM 2018 verpasst hat. Bei den Quoten ist Frankreich gegen die Niederlande somit als amtierender Weltmeister der klare Favorit, wird aber dennoch ein richtig hartes Match vor der Brust haben, das es erst einmal anzunehmen und zu gewinnen gilt. In diesem Beitrag haben wir uns die mit Spannung erwartete Begegnung in der deutschen Nations League Gruppe deshalb etwas genauer angesehen. Nach Analyse der Ausgangslage und derzeitigen Verfassung beider Teams wollen wir Ihnen am Ende des Beitrags auch unter Einbeziehung des „Head to head“-Vergleichs sowie der aktuellen Quoten eine fundierte Prognose zu Frankreich gegen die Niederlande mit dem bestmöglichen Tipp liefern, den Sie hier abgeben können.

Zumindest die Ausgangslage ist dabei glasklar: Nachdem sich Deutschland am ersten Spieltag gegen Frankreich wieder deutlich gefasster gezeigt hat und vor allem in der Defensive ausgesprochen stabil stand, kann der Abstieg aus der Liga A, der dem Gruppendritten am Ende droht, jede der drei Topnationen treffen. Und obschon das Standing dieses Wettbewerbs zweifelsfrei recht gering ist, so wäre dieser Abstieg in die Liga B doch für alle drei Nationen eine regelrechte Katastrophe. Denn: die Auslosung der Qualifikationsgruppen zur EM 2020 wird sich nicht wie bisher nach dem Platz in der Weltrangliste richten, sondern nach der Position in der Nations League. Wer also nur in Liga B eingestuft sein wird, der muss mit sehr unangenehmen Aufgaben in der Qualifikation für das nächste große Turnier rechnen – und das wäre gerade für die Niederlande, die nun zwei Mal in Serie in regelrechten Todesgruppen in der Quali gescheitert war, eine unfassbar bittere Angelegenheit. Umso wichtiger also, dass die Elftal in diesem Auswärtsspiel in Saint-Denis ihren Wiedergutmachungskurs weiter fortsetzt, den man unter Coach Ronald Koeman zuletzt eingeschlagen hatte, als man nach der verpatzten WM Qualifikation eine Reihe von respektablen Ergebnissen erzielen konnte. Unter anderem ein 3:0-Sieg gegen Portugal sowie ein respektables 1:1-Unentschieden gegen Italien.

Nun wird es erstmals wieder ernst für Oranje, wenn man nach dem wackligen 2:1-Sieg im Testspiel gegen Peru sein erstes Pflichtspiel in der vermeintlich neuen Ära bestreiten wird, in dem es ausgerechnet gegen den amtierenden Weltmeister geht. Schauen wir deshalb etwas genauer auf die Form der beiden Teams.

Frankreich – Bis auf Areola nichts Neues

Die französische Fußballnationalmannschaft hat sich in ihrem ersten Match nach dem in Russland erreichten zweiten Stern auf Altbewährtes berufen. Coach Didier Deschamps schickte kurzerhand die gleichen zehn Feldspieler in exakt der gleichen Formation aufs Feld, die auch das WM 2018 Finale gegen Kroatien gewonnen hatten. Lediglich der verletzte Torhüter Hugo Lloris (Tottenham Hotspur) musste durch Alphonse Areola (Paris Saint-Germain) vertreten werden, was sich allerdings als große Stärke der Équipe Tricolore herausstellen sollte. So hielt der Konkurrent von Legende Gianluigi Buffon die Grande Nation mehrfach im Rennen und fischte mehrere Bälle von der Linie, die alles andere als selbstverständlich waren. Damit hat Frankreich insgesamt auch seine defensive Marschroute bestätigt, mit der man bei den letzten beiden großen Turnieren (EM Finale 2016 und Weltmeister 2018) bereits sehr gut gefahren ist: dem Gegner den Ball überlassen, kompakt stehen und dann im richtigen Moment bei erzwungenen Ballverlusten des Gegners blitzschnell umschalten und vorne mit den schnellen und effizienten Stürmern Antoine Griezmann (Atlético Madrid) und Kylian Mbappé (Paris Saint-Germain) eiskalt zuschlagen. Alles, was allerdings fehlte, um mit dieser erfolgreichen Taktik gegen Deutschland zum Erfolg zu kommen, war einerseits ein offensiver und risikobereiter Gegner, der „Die Mannschaft“ mit Fokus auf defensive Stabilität nun einmal nicht sein wollte, sowie vermutlich noch die letzten Prozentpunkte in puncto Fitness. Wegen der verspäteten Sommerpause sind nämlich nicht alle Akteure von „Les Bleus“ schon wieder voll im Saft. Vielleicht ein Manko gegen ausgeruhte Niederländer?

Niederlande – Chance auf Wiedergutmachung nutzen

Zumindest erweist es sich bei derartig hochkarätigen Spielansetzungen zu einem solch frühen Zeitpunkt in der noch jungen Saison 2018/19 gewiss als Vorteil, dass die niederländische Fußballnationalmannschaft kein langes und kräftezehrendes Turnier in Russland bestreiten musste, obschon alle Spieler das natürlich liebend gerne gegen ihren ausgiebigen Sommerurlaub eingetauscht hätten. Umso mehr ist man nun auf Wiedergutmachung aus und möchte seine eigenen Fans nach zuletzt guten Ergebnissen weiter versöhnen, obschon das Abschiedsspiel von Wesley Sneijder in Amsterdam am Donnerstagabend gegen Peru um ein Haar gehörig in die Hose gegangen wäre. So lag man nach 60 Minuten mit 0:1 durch ein frühes Gegentor hinten, ehe der ehemalige Premier League Spieler Memphis Depay (Olympique Lyon) das Spiel doch noch drehen konnte und seine Mannschaft mit zwei Toren doch noch zum Sieg schoss. Damit ist der neue Trainer Ronald Koeman nun vier Spiele in Serie ohne Niederlage geblieben und musste sich lediglich in seinem allerersten Match als Bondscoach der englischen Fußballnationalmannschaft geschlagen geben. Insgesamt ist ein Umbruch dabei durchaus erkennbar, denn mit Ausnahme von dem 31-jährigen Stürmer Ryan Babel (Besiktas Istanbul) sind alle Spieler noch unter 30, während mit dem jungen Trio Matthijs de Ligt, Donny van de Beek und Frenkie de Jong (alle Ajax Amsterdam) gleich drei Spieler vom niederländischen Vizemeister zu tragenden Spielern heranreifen sollen, die vom Alter her genauso gut noch für die U21 spielen könnte. Das gilt auch für den nach Italien abgewanderten Justin Kluivert (AS Rom), der ebenso zum Gesicht einer wieder etwas erfolgreicheren niederländischen Fußballgeneration werden könnte. Nun gilt es aber, beim amtierenden Weltmeister zu bestehen.

Überragendes Live Wetten Angebot
Beste Aktionen für Bestandskunden
Toller Bonus für Neukunden!

Frankreich – Niederlande Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Insgesamt 26 Aufeinandertreffen hat es zwischen Frankreich und der Niederlande schon gegeben und mit zwölf gewonnenen Spielen hat die Grande Nation hier knapp die Nase vorne, obschon Oranje bei erst vier Unentschieden auch schon auf zehn Siege kommt. Aber: im bis dato letzten Duell verlor die Elftal auswärts hier in Saint-Denis im Rahmen der WM 2018 Quali mit 0:4, was das erneute Verpassen eines großen Turniers seinerzeit besiegelt hatte. Kann man mit dem Weltmeister nun wieder besser mithalten?

Frankreich – Niederlande Prognose – Nations League Spiel am 09.09.2018

Zumindest die Buchmacher gehen nicht wirklich davon aus, denn bei den Quoten ist Frankreich gegen die Niederlande der klare Favorit. Eine Einschätzung, die man so fast schon zwangsläufig unterschreiben muss, ehe die Elftal in einem Pflichtspiel gegen einen derartig großen Gegner endlich mal wieder beweisen kann, dass sie nichts von der Konkurrenzfähigkeit eingebüßt hat, mit der man im Sommer 2010 noch im WM Finale in Südafrika gestanden hatte. Gegen die französische Spielweise braucht man aber nicht nur eine absolut wasserdichte Verteidigung, sondern auch viel Ballsicherheit. Aspekte, die vorrangig über Erfahrung kommen, an der es dem stark verjüngten Team nun einmal mangelt. In unserer Prognose zu Frankreich gegen die Niederlande gehen wir deshalb davon aus, dass es für Oranje nun Lehrgeld zu bezahlen gibt, weshalb wir Ihnen Tipp 1 auf den Heimsieg der Équipe Tricolore empfehlen.

Frankreich – Niederlande Quoten * – Nations League Spiel am 09.09.2018

Tipp 1 (Frankreich): 1,48
Tipp X (Unentschieden): 4,50
Tipp 2 (Niederlande): 6,75

Alle Wettquoten von Bwin

Quoten* abgerufen auf der Webseite von Bwin am Freitag, den 7. September 2018, um 11:36 Uhr (MEZ).

Zur Webseite von Bwin


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!

Aktuelle Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: