Frankreich vs. Deutschland Prognose & Quoten, 16.10.2018

14. Oktober 2018

Frankreich © GEPA pictures

Am Dienstag, den 16. Oktober 2018, empfängt Frankreich um 20:45 Uhr (MEZ) Deutschland im Rahmen des vierten Spieltags der UEFA Nations League 2018/19. Es ist das mit Spannung erwartete Spitzenspiel und Highlight dieses Spieltags in der ersten Gruppe der Liga A, können hier doch gleich zwei Vorentscheidungen fallen. Wenn nämlich die französische Fußballnationalmannschaft dieses Heimspiel vor den eigenen Fans in Saint-Denis, Paris, gewinnt, so wäre der amtierende Weltmeister schon mit einem Bein Gruppensieger, während „Die Mannschaft“ nahezu unumstößlich als Absteiger feststünde. Bei den Quoten ist Frankreich gegen Deutschland für eben jenen Heimsieg auch klar favorisiert, was daran liegt, dass der vierfache Weltmeister sich zuletzt bei der Auswärtsklatsche in den Niederlanden ähnlich abschlussschwach und Konter anfällig präsentiert hat wie bei der Fußball WM 2018 in Russland. Und dennoch waren die Möglichkeiten en masse vorhanden. Kann sich die DFB-Auswahl also vielleicht doch mit einem Punktgewinn in Paris im Rennen halten? Zumindest wäre dies nicht nur überlebenswichtig für den Verbleib in der Liga A, sondern es würde auch aus Sportwetten Sicht für hohe Gewinne sorgen. Ob dieser Tipp dabei reines Wunschdenken ist oder mathematisch fundiert gespielt werden kann, wollen wir nun in aller Ausführlichkeit für Sie analysieren. Das Ergebnis finden Sie am Ende des Beitrags in unserer abschließenden Prognose zu Frankreich gegen Deutschland.

Die Ausgangslage ist dabei recht simpel. Nach vollständig absolvierter Hinrunde haben alle drei Teams in der ersten Gruppe der Liga A zwei Spiele absolviert. Dabei führt die Équipe Tricolore mit vier Punkten die Tabelle an, während die Elftal nach dem 3:0-Heimsieg gegen die DFB-Truppe nun mit drei Zählern Platz zwei belegt. Deutschland ist derweil mit nur einem Punkt und einer erschreckenden Tordifferenz von 0:3 der Gruppenletzte und könnte mit einer Niederlage in Frankreich schon nicht mehr aus eigener Kraft die Klasse in diesem Wettbewerb halten. Das hätte gewiss weitreichende Folgen, denn bei einem Abstieg wäre man zur Saison 2019/20 nur noch in der Nations League Liga B zu finden – und stünde damit nicht mehr unter den zwölf besten Teams Europas. Temporär vielleicht kein Beinbruch, allerdings werden die EM Qualifikationsgruppen gemäß der Platzierung in der Nations League ausgelost, weshalb „Die Mannschaft“ mindestens ein, ggf. aber sogar zwei Hammerlose zu erwarten hätte. Ein Abstieg aus der Nations League würde folgerichtig auch die EM Quali unnötig kompliziert gestalten. Mal ganz davon abgesehen, dass man sich in der Saison 2019/20 auch über die Nations League direkt für die Endrunde 2020 qualifizieren könnte, was eine Abkürzung wäre, die man in Liga B befindlich nicht nehmen könnte.

Kurzum: Deutschland braucht aus vielerlei Hinsicht sehr dringend einen Auswärtssieg in Frankreich, wo es dem amtierenden Weltmeister mit seinem aktuellen Spielkonzept natürlich komplett in die Karten spielen dürfte, dass man im Heimspiel abwartend agieren und auf Konter lauern darf.

Frankreich – Hinter der ersten Elf doch nicht so gut besetzt wie gedacht?

Der amtierende Weltmeister hatte zwar am dritten Spieltag der Nations League spielfrei, nutzte die Chance aber natürlich trotzdem für ein Testspiel. Und dabei hätte es beinahe eine dicke Blamage gegeben, als man bis zur 86. Minute vor heimischer Kulisse mit 0:2 gegen Fußballzwerg Island zurücklag, das Spiel dann aber noch extrem glücklich auf ein 2:2 egalisieren konnte. Durch ein Eigentor der Wikinger und einen Elfmeter wohlgemerkt. Konstatieren darf man zwar, dass Didier Deschamps wichtige Eckpfeiler der Weltmeistermannschaft wie den eingewechselten Kylian Mbappé (Paris Saint-Germain), Mamadou Sakho (Crystal Palace), N’Golo Kanté (FC Chelsea London) und Blaise Matuidi (Juventus Turin) für das wichtige Spiel gegen Deutschland geschont hat. Konstatieren muss man in diesem Zusammenhang aber auch, dass sich das Experiment nicht bezahlt gemacht hat. So blieben vor allem Paul Pogba (Manchester United), Ousmane Dembélé (FC Barcelona) und Antoine Griezmann (Atlético Madrid) erschreckend schwach und wurden dementsprechend auch ausgewechselt, während sich das Spielprinzip, dem Gegner den Ball zu überlassen, ohne einen Abräumer wie Kanté oder einen Veteran wie Matuidi mehrfach gerächt hat. Möglicherweise ist die Équipe Tricolore hinter der ersten Elf also doch nicht so gut besetzt wie gedacht. Und dennoch bringt diese mögliche Erkenntnis der DFB-Auswahl herzlich wenig. Denn sicher dürfte sein, dass der seit 14 Spielen ungeschlagene, amtierende Weltmeister (zehn Siege, vier Unentschieden) mit den besten elf Spielern gegen Deutschland auflaufen wird.

Deutschland – Ein Spiegelbild der WM 2018

Drei Spiele hat es für Deutschland seit der Fußball WM 2018 in Russland gegeben und drei Mal präsentierte man sich nach dem Neuanfang genau wie bei dem Turnier, bei dem man erstmals in einer WM Vorrunde gescheitert war – und das sogar als Gruppenletzter. Gegen Frankreich konnte man beim torlosen Remis im Hinspiel dabei zum ersten Mal seit acht Spielen mal wieder die Null hinten halten, wobei der Weltmeister auch wenig daran interessiert war, im Spiel nach vorne mitzuarbeiten, und nur auf Konter gelauert hat, die Deutschland ihm nicht zugestanden haben. Gegen Peru und zuletzt auch gegen die Niederlande war man allerdings mal wieder durch individuelle und zu einfache Fehler in Rückstand geraten und musste das Defensivkonzept dementsprechend früh beenden. Und was dann passierte, war ein einziges Spiegelbild der WM 2018: eine deutsche Mannschaft, die sich zwar zahlreiche Großchancen herausarbeitete, diese aber teilweise kläglich vergab und auch die sogenannten 100%igen nicht im Kasten der Gegner unterbringen konnte. Gewann man gegen Peru zwar noch mit 2:1 nach zugegebenermaßen recht glücklichem „lucky punch“, so fing man sich gegen eine clever agierende Elftal dann sogar noch zwei weitere Gegentore durch Konter. Zusammengefasst kann man hier also nicht von einem Neuanfang sprechen, sondern muss sich eingestehen, dass sämtliche Probleme, die bei der Weltmeisterschaft zum historischen Vorrundenaus geführt haben, noch immer da sind. Erstmals seit dem Jahr 1956 ist man dabei wieder bei fünf Niederlagen in einem Jahr angelangt und muss sich nun gegen Frankreich mit aller Macht dagegenstemmen, einen neuen Negativrekord aufzustellen. Bizarrerweise spielte man im Hinspiel gegen „Les Bleus“ und gegen die Elftal zusammengerechnet 39 Chancen heraus. Zeit also, dass hieraus endlich wieder etwas Zählbares gelingt. Und möglicherweise braucht es hierfür nun auch endlich mal einen Leroy Sané (Manchester City), Julian Brandt (Bayer Leverkusen) und Serge Gnabry (FC Bayern München) in der Startelf. Andernfalls dürfte das Eis für Joachim Löw trotz allen Treueschwüren von Grindel und Co sehr dünn werden…

Unsere Erfahrungen mit Bet365:
Überdurchschnittliche Wettquoten
Sehr gutes Live Wetten Angebot
Toller Kundensupport

Frankreich – Deutschland Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Insgesamt 30 Aufeinandertreffen hat es zwischen Frankreich und Deutschland schon gegeben und mit 13 gewonnenen Spielen führen hierbei „Les Bleus“ den direkten Vergleich an. So kommt „Die Mannschaft“ bei acht Unentschieden erst auf neun Siege gegen den amtierenden Weltmeister und steht hier in Paris nun mit dem Rücken zur Wand. Nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg muss man nun endlich an das WM 2014 Viertelfinale anknüpfen, als man die Équipe Tricolore auf dem Weg zum vierten Stern knapp mit 1:0 schlagen konnte.

Frankreich – Deutschland Prognose – Nations League Spiel am 16.10.2018

Bei den Quoten ist Frankreich gegen Deutschland der klare Favorit, was schnell erklärt werden kann. Die Mannschaft von Didier Deschamps kann sich hier ganz bequem zurücklehnen und den Deutschen den Ball überlassen. Und wenn sich hier keine 180-Grad-Änderung bemerkbar macht, dann dürfte es der Équipe Tricolore völlig ausreichen, auf die ersten individuellen Fehler der DFB-Auswahl zu warten und dann eiskalt zuzuschlagen. Ein fast schon narrensicherer Spielplan, denn dass die Deutschen dieser Tage mit ihrem früher so gefürchteten Ballbesitzfußball keinen Erfolg mehr haben, hat sich inzwischen schon weltweit herumgesprochen. Im Hinspiel konnte man dieser Taktik der Franzosen noch ein eigenes Defensivkonzept entgegensetzen. Dieser Zug dürfte nun aber abgefahren sein, denn mit einem Remis in diesem Match könnte man nicht mehr aus eigener Kraft die Klasse in der Nations League halten. Es könnte zwar durchaus als Achtungserfolg angesehen werden, beim amtierenden Weltmeister ein Unentschieden zu holen, und auch bemüht man sich im Lager des vierfachen Weltmeisters ja auch darum, die Relevanz dieses Wettbewerbs kleinzureden, wie eingangs gezeigt, wäre aber auch die EM Quali stark negativ von dem Abschneiden in der Nations League beeinträchtigt. Und das weiß nun mal auch Jogi Löw, der hier wohl oder übel auf Sieg spielen lassen muss. In unserer Prognose zu Frankreich gegen Deutschland lässt das nur einen Rückschluss zu: die klare Empfehlung zu Tipp 1.

Frankreich – Deutschland Quoten * – Nations League Spiel am 16.10.2018

Tipp 1 (Frankreich): 1,83
Tipp X (Unentschieden): 3,75
Tipp 2 (Deutschland): 4,00

Alle Wettquoten von Bet365

Quoten* abgerufen auf der Webseite von Bet365 am Sonntag, den 14. Oktober 2018, um 10:22 Uhr (MEZ).

Zur Webseite von Bet365


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!

Aktuelle Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: