EM 2016 Finale – Prognose & Quoten

8. Juli 2016

EM 2016 Wetten, Prognosen & Quoten

An dem kommenden Wochenende geht die Fußball Europameisterschaft 2016 mit dem großen Finale in die letzte Runde. Das letzte der insgesamt 51 Spiele, die seit dem 10. Juni 2016 ausgetragen worden sind, findet damit exakt einen Monat nach dem Auftaktspiel statt, wenn sich am 10. Juli 2016 Portugal und Frankreich ab 21:00 Uhr im Stade de France in Saint-Denis um den EM Pokal duellieren werden.

Abermals mussten zuvor noch zwei unglückliche Teams kurz vor der Zielgeraden aussortiert werden. Hat dabei nun auch die Reise der Waliser geendet, die angesichts ihrer beiden gelb gesperrten Spieler Aaron Ramsey (Arsenal London) und Ben Davies (Tottenham Hotspur) kaum etwas gegen die zwar etwas in die Jahre gekommene aber noch immer mit Superstars gespickte portugiesische Mannschaft ausrichten konnten, so musste mit Deutschland nun auch der amtierende Weltmeister und Rekordsieger bei Europameisterschaften die Heimreise antreten. Zu schwer haben hier womöglich Verletzungen und auch die Gelbsperre von Mats Hummels (seit 1. Juli 2016 beim FC Bayern München unter Vertrag) gewogen.

So muss sich gerade Deutschland den Vorwurf gefallen lassen, dass man zu fahrlässig mit seinen Chancen umgegangen ist, die man schließlich auch im Spiel gegen Frankreich wieder hatte. Ein Ballbesitz von 65 %, aus dem 17 Torversuche – darunter sechs Schüsse aufs Tor – hervorgegangen sind, reichte nicht aus, um ein Tor zu erzielen. Genau wie gegen Italien war es dann zudem eine Fahrlässigkeit im eigenen Strafraum, als dieses Mal Bastian Schweinsteiger (Manchester United) mit der ausgestreckten Hand ins Kopfballduell gesprungen ist und auf diese Weise einen Handelfmeter verursacht hat.

Keinen Vorwurf machen muss man sich dafür in Wales, fährt man als eine der vier besten Nationen Europas doch mit erhobenem Haupt zurück ins Vereinigte Königreich, wo man nun fürs Erste grinsend den Titel „Bestes britisches Team“ tragen darf. Zumindest auf die Teilnahme am Halbfinale darf man sich viel einbilden, hat doch auch England bei Europameisterschaften noch nie mehr erreicht – und wer weiß, was vielleicht für Wales noch gegangen wäre, wenn man nicht ausgerechnet in diesem wichtigen Spiel auf zwei der wichtigsten Akteure hätte verzichten müssen. So konnte nun einmal auch der allergrößte Star des Teams, Gareth Bale (Real Madrid), nicht im Alleingang das Spiel gewinnen, zumal Portugal lediglich ihn in den Griff bekommen musste.

Den Portugiesen ist damit erstmals im Halbfinale endlich mal ein Sieg nach der regulären Spielzeit im laufenden Turnier geglückt und bemerkenswerterweise verewigt sich die Mannschaft rund um Man of the Match Cristiano Ronaldo (Real Madrid) schon jetzt in den Geschichtsbüchern, hat man doch das Endspiel erreicht, obschon man nach der Vorrunde nur auf Platz 3 lag. Womit man also bei den vergangenen 14 Europameisterschaften stets vorzeitig ausgeschieden wäre, damit durfte man nun erstmals an der K.-o.-Phase teilnehmen. Die kritischen Stimmen, die angesichts der Aufstockung vorhergesagt haben, dass die vier besten Gruppendritten in der erstmals um das Achtelfinale erweiterten K.-o.-Runde ein schnelles Turnierende finden würden, wurden damit vom ersten Nutznießer dieses neuen Modus zum Verstummen gebracht, obschon Portugal hier auch gegen den Vorwurf spielen wird, keinen guten Fußball gezeigt zu haben. Dennoch hat man nun die große Chance, sich zwölf Jahre nach der bittersten Niederlage des Verbandes, als man im eigenen Land im Endspiel Otto Rehhagels Griechenland mit 0:1 unterlag, endlich einen Titel zu sichern, nach dem sich die so talentierte Fußballnation so stark sehnt.

Ähnlich clever und abgebrüht wie Portugal hat sich nun auch Frankreich ins Endspiel im eigenen Land vorgearbeitet und sich dabei einmal mehr als schlechter Gastgeber erwiesen. Jedes einzelne Fußball Turnier im eigenen Land haben die Franzosen bisher gewonnen und auch der amtierende Weltmeister aus Deutschland konnte die Èquipe Tricolore nun nicht aufhalten. Den Unterschied gemacht hat dabei vor allem auch Goalgetter Antoine Griezmann (Atlético Madrid), der nicht nur absolut eiskalt den fälligen Strafstoß nach Bastian Schweinsteigers angesprochenem Handspiel verwandelt hat, sondern der bei seiner ersten richtigen Torchance aus dem Spiel heraus umgehend zur Stelle war und gestochen hat. Mit schon sechs Treffern im bisherigen Turnierverlauf ist ihm der internationale Durchbruch damit endgültig geglückt. Ein Spielertyp, wie man ihn im Kader von Deutschland schmerzlich vermisst hat. Auch ein Cristiano Ronaldo auf der Gegenseite hätte den Deutschen sehr gut zu Gesicht gestanden, war doch die Chancenverwertung das große Manko des dreifachen Europameisters. Insofern zeigt dieses Finale also durchaus auch, dass individuelle Klasse sich manchmal auf diesem Topniveau eben doch durchsetzt und in schwierigen Matches den Unterschied machen kann.

Im Vorfeld des mit Spannung erwarteten großen Endspiels der EURO 2016 in Frankreich haben wir deswegen ein letztes Mal genauer hingesehen, um herauszufinden, wer in diesem 51. und letzten Spiel des insgesamt gelungenen und – angesehen von ein paar Hooligan Ausschreitungen in der Vorrunde – weitestgehend friedlichen Turniers nun der Favorit auf die begehrte Siegertrophäe ist.

Alle Wettquoten von Bet365

Portugal – Frankreich Prognose & Quoten

Ronaldo gegen Griezmann – die Zweite

Bereits im Endspiel der Champions League standen Cristiano Ronaldo (Real Madrid) und Antoine Griezmann (Atlético Madrid) im Fokus, als sich die beiden Weltstars um den Henkelpott – den größten europäischen Titel im Vereinsfußball – duellierten. Für die Tore beim 1:1 nach der regulären Spielzeit sorgten zwar andere Spieler, am Ende war es allerdings Cristiano Ronaldo, der den großen Pokal feiern durfte und sich zudem die Torjägerkanone der Champions League mit sage und schreibe 16 Treffern sichern konnte. Griezmann hingegen vergab in der 48. Spielminute einen Elfmeter. Nun hat sich das Blatt jedoch verändert. Gegen Deutschland ließ der französische Offensivkünstler nichts anbrennen und tütete den Elfmeter in der 47. Minute noch vor dem Halbzeitpfiff vollkommen sicher ein. Nicht Ronaldo, sondern Griezmann ist es nun auch, der die Liste der besten Torschützen bei der EM 2016 mit schon sechs Treffern anführt. Dennoch könnte hier durchaus im Hinterkopf herumspuken, dass Atlético nun schon zweimal im Endspiel der Königsklasse die bessere Mannschaft war und trotzdem als Verlierer vom Platz gehen musste. So darf man nämlich auch hier ganz gewiss davon ausgehen, dass Frankreich um einiges mehr an spielerischer und individueller Qualität mitbringt als Portugal, obschon die Mannschaft von Fernando Santos mit ihren destruktiven Taktiken jedwede Unterlegenheit bisher ad absurdum führen konnte. Genau wie man in Form der Kroaten die sicherlich stärkste Mannschaft der Vorrunde auf diese Weise überraschend aus dem Turnier werfen konnte, so darf sich auch Frankreich hier nicht in Sicherheit wiegen. Schließlich wird bei Portugal auch Abwehrchef Pepe (Real Madrid) nach ausgestandener Verletzung wieder in die Startelf zurückkehren. Hat man schon taktisch so klug agiert, dass eine furiose Offensive wie die der Kroaten in 90 Minuten zu keinem einzigen Torschuss kam, so könnte dies den Portugiesen gegen Frankreich erneut gelingen. Möglicherweise ist genau das auch die einzige Chance des Teams von Fernando Santos, das einen offenen Schlagabtausch gegen die bärenstarke französische Kreativabteilung unbedingt vermeiden muss. Insgesamt muss man hier also mit einem von Taktik geprägten Endspiel ausgehen, das womöglich fürs Auge nicht unbedingt schön werden wird. Sollte es den Portugiesen allerdings gelingen, den Angriff von Frankreich in den Griff zu bekommen, so könnte für den klaren Außenseiter des 15. Endspiels in der Geschichte der Europameisterschaften durchaus mehr drinnen sein als die zweite Finalteilnahme in der Geschichte. Vom Papier her gilt zwar Frankreich als der klare Favorit, allerdings tippen wir dennoch auf ein Unentschieden nach regulärer Spielzeit. Bereits bei ihren letzten beiden EM Siegen 1984 und 2000 setzte sich Frankreich übrigens gegen Portugal im Halbfinale durch und brauchte auch damals die 30 Minuten zusätzliche Spielzeit für das Siegtor. Ein Spielverlauf, der sich hier durchaus wiederholen könnte. Unser Tipp: Frankreich gewinnt 2:1 nach Verlängerung.
EM 2016 Finale Quoten für Portugal – Frankreich:
Tipp 1 (Portugal): 4,75
Tipp X (Unentschieden): 3,20
Tipp 2 (Frankreich): 2,00

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: