Eishockey WM 2018 Wetten, Favoriten & Quoten

14. Mai 2018

Sportwetten (Tennis, etc.) - Prognosen & Quoten

Von Freitag, den 4. Mai 2018, bis einschließlich Sonntag, den 20. Mai 2018, findet die Eishockey WM 2018 in Dänemark statt, genauer gesagt in der Hauptstadt Kopenhagen und in Herning. Wurden dabei die weiteren zur WM gehörigen Turniere der verschiedenen Divisionen bereits zwischen Februar und April abgehalten, so duellieren sich nun die insgesamt 16 besten Nationen der Welt in der sogenannten Top-Division um die Gunst, sich für ein Jahr lang Weltmeister im Eishockey der Herren nennen zu dürfen – denn bei gerade mal einjährigem Turnus findet nächsten Frühling in Bratislava in der Slowakei bereits die nächste Eishockey WM statt. Somit ist die Eishockey WM 2018 bereits die sage und schreibe 82. Austragung des großen Turniers, das auch in diesem Jahr wieder von internationalen Eishockey Föderation (IIHF = International Ice Hockey Federation) veranstaltet wird.

Mit von der Partie ist dabei alles, was Rang und Namen im Eishockey hat. Angefangen bei Titelverteidiger Schweden über Vizeweltmeister Kanada bis hin zu Rekordsieger Russland, das sich auch gerade erst bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Südkorea unter der olympischen Flagge und der Bezeichnung „Olympische Athleten aus Russland“ (wegen des Staatsdopings durfte kein Team unter russischer Flagge gemeldet werden) die Goldmedaille sichern konnte. Dabei sind einmal mehr die 14 besten Mannschaften der Weltmeisterschaft aus dem Vorjahr automatisch für die diesjährige Endrunde qualifiziert gewesen, zu denen sich die beiden Aufsteiger aus den A-Gruppen der Division I gesellen, wodurch dieses Jahr nicht nur Österreich wieder zu einer Eishockey WM zurückkehrt, das schon immerhin zwei Mal Bronze holen konnte, sondern auch mit Südkorea dieses Mal wieder ein Team aus Asien teilnimmt. Von den beiden nordamerikanischen Teams Kanada und USA einmal abgesehen, stammen somit 13 der 16 Teilnehmer – und damit die breite Masse – mal wieder aus Europa.

Auch die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft ist selbstverständlich wieder mit von der Partie und hofft, das Momentum von den Olympischen Winterspielen 2018 irgendwie mit in die WM Endrunde nehmen zu können, nachdem Deutschland nach Siegen über die Topfavoriten Schweden und Kanada in Südkorea noch sensationell die Silbermedaille geholt hatte und auch im großen Finale gegen die Olympischen Athleten aus Russland nur knapp an der Sensation, die die Goldmedaille zweifelsfrei gewesen wäre, vorbeigeschrammt ist. Doch kann der überraschende Erfolg der Mannschaft von Marco Sturm tatsächlich auch in Dänemark an ihre jüngsten Erfolge anknüpfen?

Dies ist zumindest eine von vielen Fragen, mit denen wir uns im vorliegenden Beitrag zur mit Spannung erwarteten Eishockey WM 2018 auseinandersetzen werden. So finden Sie hier nämlich nicht nur einen fundierten Überblick über die Gruppeneinteilung und den Zeitplan des großen Turniers inklusive der deutschen Spiele, sondern wir befassen uns auch mit den großen Favoriten auf den Gesamtsieg bei der 82. Ausgabe der IIHF Eishockey Weltmeisterschaft und liefern Ihnen abschließend die besten Quoten, die Sie zu diesem bedeutenden Wettbewerb auf den Gesamtsieg (inklusive Playoffs) finden können.

Alle Wettquoten von Bwin

Die beiden Gruppen der Vorrunde der Eishockey WM 2018 der Herren

Während bei den Weltmeisterschaften in anderen Sportarten, die ebenfalls mit einer Gruppenphase beginnen, die Einteilung in die Gruppen ausgelost wird, da gelten im Eishockey andere Regeln. So wurde die Gruppeneinteilung der Vorrunde der Eishockey WM 2018 der Herren nicht gelost, sondern festgelegt – und zwar basierend auf der IHF-Weltrangliste, wie sie nach Ende der Eishockey WM 2017 der Herren aussah. Dadurch haben sich die beiden folgenden Vorrundengruppen zu je acht Nationen ergeben, die in den in der Klammer genannten Städten stattfinden werden.

Gruppe A (Kopenhagen) Gruppe B (Herning)
Russland Kanada
Schweden Finnland
Tschechien USA
Schweiz Deutschland
Weißrussland Norwegen
Slowakei Lettland
Frankreich Dänemark
Österreich Südkorea

Der Spielplan von Deutschland bei der Eishockey WM 2018 der Herren

Für die deutsche Eishockeynationalmannschaft geht es in der Gruppe B in der dänischen Stadt Herning zur Sache, wo alle sieben Gruppenspiele im Jyske Bank Boxen Stadion ausgetragen werden, das für insgesamt 11.000 Zuschauer Platz bietet. Dabei trifft die deutsche Auswahl an den folgenden Daten auf die folgenden sieben Gegner:

  • Freitag, 4. Mai 2018 – 20:15 Uhr (MEZ): Deutschland vs. Dänemark
  • Sonntag, 6. Mai 2018 – 16:15 Uhr (MEZ): Deutschland vs. Norwegen
  • Montag, 7. Mai 2018 – 16:15 Uhr (MEZ): Deutschland vs. USA
  • Mittwoch, 9. Mai 2018 – 16:15 Uhr (MEZ): Deutschland vs. Südkorea
  • Samstag, 12. Mai 2018 – 12:15 Uhr (MEZ): Deutschland vs. Lettland
  • Sonntag, 13. Mai 2018 – 20:15 Uhr (MEZ): Deutschland vs. Finnland
  • Dienstag, 15. Mai 2018 – 16:15 Uhr (MEZ): Deutschland vs. Kanada

Der Spielplan der Hauptrunde bei der Eishockey WM 2018 der Herren

Sobald die jeweiligen besten vier Teams in beiden Vorrundengruppen feststehen, geht das Turnier mit der Finalrunde ab dem Viertelfinale im K.-o.-System weiter. Hierfür sind die folgenden Spieltage angesetzt worden:

  • Donnerstag, 17. Mai 2018: Viertelfinale
  • Samstag, 19. Mai 2018: Halbfinale
  • Sonntag, 20. Mai 2018: Spiel um Platz 3 und Finale

Gespielt wird dabei traditionell im Kreuzvergleich. Das heißt, dass der Gruppensieger der Gruppe A gegen den Vierten der Gruppe B spielt – und umgekehrt. In den anderen beiden Begegnungen spielen jeweils die Gruppenzweiten gegen die Gruppendritten, wobei der Turnierbaum so aufgebaut ist, dass sich die beiden Gruppensieger frühestens im Endspiel begegnen können, während auch eine Partie zwischen dem Gewinner und dem Zweitplatzierten aus der gleichen Gruppe nicht im Halbfinale, sondern erst im Finale zu Stande kommen könnte.

Die Favoriten bei der Eishockey WM 2018 der Herren

Um die drei großen Favoriten zu ermitteln, auf die es auch in diesem Jahr wohl wieder hinauslaufen dürfte in einem Wettbewerb, in dem es erfahrungsgemäß nur ganz selten mal einen Überraschungssieger gibt, braucht man gewiss noch keinen Blick auf die später folgenden Quoten zu werfen. So liegt es völlig auf der Hand, dass neben Titelverteidiger Schweden hier die beiden erfolgreichsten Nationen aller Zeiten zum ganz engen Kreis der Anwärter auf den Weltmeistertitel 2018 zählen. Dies ist einerseits Russland, das inklusive der Titel als Sowjetunion mit 27 Goldmedaillen den Status des Rekordsiegers inne hat und zuletzt Gold bei den Olympischen Winterspielen 2018 holte (obschon unter neutraler Flagge und anderem Namen; vgl. oben), und andererseits Kanada, das als amtierender Vizeweltmeister die beiden Turniere davor gewinnen konnte und es auf insgesamt 26 Gesamtsiege bringt. Außenseiterchancen darf man zudem den immer für Überraschungen guten Finnen einräumen, die bei einer Quote von 11,00* auch die Nation mit den viertbesten Quoten ist, sowie den Tschechen, die mit insgesamt zwölf Goldmedaillen die dritterfolgreichste Nation bei diesem Wettbewerb sind. Neben den drei genannten Topfavoriten Kanada, Russland und Schweden wollen wir stattdessen aber noch kurz die deutschen Chancen auf die erste Goldmedaille aller Zeiten bei einer Eishockey WM durchleuchten, nachdem die Mannschaft ja spätestens mit den Olympischen Winterspielen schlagartig auf dem Radar aufgetaucht ist. Es folgt nun also ein genauerer Blick auf die Favoriten und ihre Chancen auf den WM Titel 2018.

Kanada – Nach verdauten Schocks wieder zurück auf den Thron

Die kanadische Eishockey-Nationalmannschaft ist nicht nur die unangefochtene Nummer eins der Welt, bzw. der IIHF Weltrangliste, sondern ähnlich wie England als das Mutterland des Fußballs gilt, so gilt auch Kanada als das Mutterland des Eishockeys. Umso stolzer ist das Land auf sein „Team Canada“, das in diese Weltmeisterschaft erstmals seit 2016 wieder von Trainer Bill Peters geführt wird. Der legendäre Coach, der vor zwei Jahren noch parallel zu seinem NHL-Engagement bei den Carolina Hurricanes als Cheftrainer der kanadischen Eishockey-Nationalmannschaft tätig war, konnte Kanada dabei bei der WM 2016 in St. Petersburg, Russland, zum bis dato 26. und letzten WM Titel des Landes führen. Derzeit konzentriert er sich voll auf die Nationalmannschaft, ehe er nach der Endrunde bei den Calgary Flames das Ruder übernehmen wird, wo er nur wenige Tage nach dem Rücktritt bei Carolina als neuer Cheftrainer vorgestellt worden ist. Und was wäre das für eine Story, wenn er hier erneut als frischgebackener Weltmeister anheuern würde, nachdem sein damaliger Nachfolger Jon Cooper an die Erfolge seines Vorgängers nicht anzuknüpfen wusste. So scheiterte Kanada nicht nur vor einem Jahr im großem Finale der WM 2017 in Köln an Schweden unglücklich im Penalty Shot Shootout, sondern verabschiedete sich bei den Olympischen Winterspielen als der haushohe Favorit im Halbfinale gegen Underdog Deutschland vorzeitig aus dem Turnier – ein Stimmungskiller, der auch durch die anschließende Bronzemedaille nichts mehr retten konnte. Nicht nur ist mit Jon Cooper aber das Gesicht dieser Rückschläge nun weg, sondern die Schocks scheinen verdaut zu sein, wenn das beste Team der Welt sich in Dänemark auf den Thron zurückkämpfen möchte. Die Quote, dass es damit klappt, liegt derzeit bei 2,30, was Kanada zu dem großen Quotenfavorit macht. Dennoch ist der Tipp absolut spielbar, denn einmal mehr dürfte feststehen, dass die Kanadier sich hier am Ende wohl nur selbst schlagen können.

Russland – Endlich wieder unter eigener Flagge unterwegs

Bei den Olympischen Winterspielen 2018 war die russische Eishockey-Nationalmannschaft noch unter neutraler Flagge angetreten – genauer gesagt unter der Olympischen Flagge und unter der Bezeichnung „Olympische Athleten aus Russland“, was Folge der Staatsdoping-Affäre war, wegen der Russland kategorisch von Olympia ausgeschlossen worden war. Und am Ende wurde das neutrale Team, das logischerweise aber aus den Eckpfeilern der russischen Eishockey-Nationalmannschaft bestanden hat, zum Turniersieger, was gewiss auch damit zu tun hatte, dass Deutschland zuvor die schärfsten Rivalen Schweden und Kanada für die Sbornaja aus dem Weg geräumt hatte. Nun freut man sich darauf, bei dem zweiten großen Turnier im Jahr 2018 wieder unter eigener Flagge antreten zu dürfen, und brennt selbstverständlich darauf, auch hier wieder die Goldmedaille gewinnen zu können. Schließlich würde Russland damit seinen Status als Rekordsieger weiter ausbauen und ist ohnehin bei den vergangenen vier Weltmeisterschaften jedes Mal aufs Neue auf dem Treppchen gelandet. Holte man sich dabei 2014 in Minsk letztmalig den Titel, so folgten auf die Silbermedaille 2015 zuletzt zwei Bronzemedaillen. Nun soll es wieder mit dem ganz großen Wurf klappen, wofür man aus den Olympischen Winterspielen 2018 in Südkorea ordentlich Momentum mitbringt, obschon nun der Beweis erbracht werden muss, dass man im direkten Vergleich auch gegen Kanada und/oder Schweden bestehen muss – denn dass es abermals eine so „machbare“ Auslosung für die Russen geben wird, wie im Februar in Gangneung, ist alleine deshalb schon ausgeschlossen, weil man es bereits in der Gruppenphase mit Schweden zu tun bekommen wird, gegen die es am siebten und letzten Spieltag womöglich um den Gruppensieg gehen wird. Gewinnt Russland hier, dürfte der Weg ins Finale weitestgehend frei sein. Und dann fehlt bekanntermaßen nur noch ein Sieg. Zur Quote von 5,00 ist der Tipp jedenfalls spielbar.

Überragendes Live Wetten Angebot
Beste Aktionen für Bestandskunden
Toller Bonus für Neukunden!

Schweden – Die Mission Titelverteidigung hat begonnen

Fast exakt das Gleiche lässt sich auch über die schwedische Eishockey-Nationalmannschaft sagen, die es gemeinsam mit den Russen in die Gruppe A verschlagen hat, wo alles angerichtet ist für den großen Showdown zwischen den beiden Giganten am Dienstag, den 15. Mai 2018, um 20:15 Uhr (MEZ) im letzten Spiel der Vorrunde in der Royal Arena in Kopenhagen. Sollten sich hier nämlich die Schweden durchsetzen können, so dürfte man ähnlich große Chancen haben, in der anschließenden K.-o.-Phase vergleichsweise einfache Lose in Viertel- und Halbfinale zu erhalten, wodurch die Mission Titelverteidigung gehörig an Fahrt aufnehmen würde, da zumindest das 30. Endspiel mit schwedischer Beteiligung (zehn Gesamtsiege und 19 Vizeweltmeisterschaften) dann deutlich wahrscheinlicher werden würde. Folgerichtig ist auf das schwedische Team ebenfalls eine Quote von 5,00* ausgeschrieben, die dann gut spielbar ist, wenn Sie mit dem schwedischen Gruppensieg rechnen. Klappt es damit nämlich nicht, so wäre der Weg extrem steinig. Im Viertelfinale wäre ein Duell mit Deutschland nicht gerade unwahrscheinlich – und hier unterlag die schwedische Eishockey-Nationalmannschaft bekanntermaßen ja gerade erst bei den Olympischen Winterspielen 2018. Und selbst, wenn die „Tre Kronor“, die nicht nur auf ihrem Wappen drei Kronen besitzt, sondern auch den dritten Platz in der IIHF Weltrangliste inne hat, die Revanche dann schafft, könnte es anschließend im Halbfinale gegen Topfavorit Kanada gehen, ehe im Finale das Rückspiel mit Russland anstehen könnte. Das sind zugegebenermaßen sehr viele Konjunktive und als amtierender Weltmeister bringt Schweden gewiss auch das Potenzial mit, einen solch schweren Weg zurückzulegen, dennoch dürfte die Quote von 5,00* im Fall des verpassten Gruppensiegs dann zu gering sein gemessen an der drastisch sinkenden Eintrittswahrscheinlichkeit der Titelverteidigung. Kurzum: da wir in der Vorrundengruppe eher die Russen obenauf sehen, raten wir vorerst von einem Tipp auf den schwedischen Gesamtsieg ab. Eine Einschätzung, die sich postwendend verändern würde, sobald die Tre Kronor doch die Gruppe A gewinnen sollte.

Deutschland – Zeigen, dass Olympia kein Zufall war

Die Geschichte der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft in Gangneung bei den Olympischen Winterspielen 2018 liest sich in der Retrospektive wie ein Cinderella-Märchen, dem allerdings bis heute das allerletzte Happy End fehlt. Denn am Ende war es trotz einer bärenstarken Mannschaftsleistung in dem Turnier eben „nur“ die Silbermedaille für die Truppe von Bundestrainer und „General Manager“ Marco Sturm. Dennoch hatte den Erfolg wohl kaum jemand kommen sehen, nachdem Deutschland zunächst ohne echten Sieg (zwei Niederlagen und ein Triumph nach Overtime) als Gruppendritter der Vorrunde in die Viertelfinal-Qualifikation gegen die Schweiz musste. Und dann nahm das Märchen seinen Lauf und die Träger der Adler (engl. „eagle carriers“) schlugen nicht nur die schweizerische Eishockey-Nationalmannschaft, sondern anschließend auch den amtierenden Weltmeister Schweden und den Topfavoriten Kanada, ehe gegen die russische Auswahl am Ende Nuancen entscheidend waren. Erfrischend war der deutsche Weg dabei vor allem deshalb, weil es im Eishockey dieser Tage vergleichsweise wenig Überraschungen bei den großen Turnieren gibt, was alleine schon dadurch deutlich wird, dass es bei bislang 81 Austragungen der Eishockey Weltmeisterschaft erst acht unterschiedliche Gesamtsieger gegeben hat, zu denen die DEB-Auswahl bislang nicht zählt. Und genau das will man nun verändern, was gewiss ein ausgesprochen ambitioniertes Vorhaben ist, da es für Deutschland in der Gruppe B zweifelsfrei eine große Herausforderung werden wird, in die Top vier zu kommen. Und hier will, bzw. braucht man eigentlich auch den Gruppensieg, bzw. mindestens Platz zwei, um einem Duell mit Schweden oder Russland im Viertelfinale aus dem Weg gehen zu können. Weil man neben Kanada auch die USA, den zweifachen Gesamtsieger Finnland, gegen den man bei Olympia noch klar mit 2:5 verloren hat, die zähen Norweger, gegen die es dort nur zum Overtime Sieg reichte, sowie last, but not least, Gastgeber Dänemark in der Gruppe B vor der Brust hat, wird das ein sehr, sehr weiter Weg für die Adlerträger. Dennoch hat die Mannschaft in Südkorea viel Selbstvertrauen getankt und braucht im Endeffekt nur den erneuten Einzug in die K.-o.-Runde, um ggf. noch einmal über sich hinauswachsen zu können. Und genau hier spielt die Quote mit, denn zur aktuellen Quote von 41,00* ist der Tipp auf den ersten deutschen WM Titel bei bereits 3% Eintrittswahrscheinlichkeit schon im positiven Erwartungswert, weshalb man sich für die Eventualitäten, die hier durchaus zusammen kommen könnten, eine kleine Nebenwette mit geringem Einsatz durchaus überlegen dürfte. Vergessen Sie dabei nicht, dass ein Tipp auf Deutschland nach erfolgreich überstandener Vorrunde anschließend unter Umständen auch sehr gewinnbringend verkauft werden könnte. Erfahren Sie in diesem Zusammenhang mehr über die Cashout-Funktion der Buchmacher in diesem Sportwetten Ratgeber.

Die Quoten bei der Eishockey WM 2018 der Herren

Nation Turniersieg
Kanada 2,30
Russland 5,00
Schweden 5,00
Finnland 11,00
USA 12,00
Tschechien 15,00
Schweiz 41,00
Deutschland 41,00
Slowakei 101,00
Dänemark 126,00
Lettland 176,00
Norwegen 201,00
Weißrussland 251,00
Frankreich 301,00
Österreich 751,00
Südkorea 1001,00

Alle Wettquoten von Bwin

Zur Webseite von Bwin


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!

Aktuelle Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: