Dortmund vs. Hertha Prognose & Quoten, 26.08.2017

23. August 2017

Dortmund - © Ververidis Vasilis / Shutterstock.com

Am Samstag, den 26. August 2017, trifft Borussia Dortmund im Rahmen des Spitzenspiels des zweiten Spieltags der Fußball Bundesliga um 18:30 Uhr (MEZ) auf Hertha BSC Berlin. Nicht nur, weil der BVB als letztjähriger Dritter die Bundesliga in der Champions League vertreten wird und darüber hinaus auch der Hauptstadtklub aus Berlin als Sechster in der Europa League Gruppenphase an den Start gehen wird, wo man erstmals seit langer Zeit mal wieder internationalen Fußball erleben darf, sondern auch, weil hier nach der – zugegebenermaßen nur wenig aussagekräftigen – Tabelle nach dem ersten Spielstand der aktuelle Tabellenführer den Tabellendritten empfängt, darf man sich im Dortmunder Signal Iduna Park auf ein echtes Duell der Superlative freuen.

So haben beide Mannschaften ihren Saisonauftakt sehr positiv gestalten können und haben nicht nur gesiegt, sondern sind beide darüber hinaus auch ohne Gegentor geblieben. Für die Dortmunder, bei denen das Transfergerangel um den suspendierten Ousmane Dembélé unlängst groteske Züge angenommen hat, zumal auch Spitzengoalgetter Pierre-Emerick Aubameyang auf einmal wieder in Interviews von Wechselabsichten sprach, war der gelungene Auftakt in der Bundesliga nach dem souveränen Überstehen der ersten Runde des DFB Pokals Balsam für die Seele. Natürlich sorgte der gute Start auch für Hertha BSC Berlin für Auftrieb, hatten die Herthaner doch nach einmal mehr durchwachsener Rückrunde, in der man den zwischenzeitlichen Kurs auf die Champions League letztlich wie bereits in der Saison zuvor deutlich verspielt hat, ebenfalls ein wegweisendes Spiel vor der Brust, als Aufsteiger VfB Stuttgart im Berliner Olympiastadion gastierte.

Nun wird im sowohl von den Namen als auch von den Tabellenplätzen her klar definierten Spitzenspiel des zweiten Spieltags in der Bundesliga die Spreu vom Weizen getrennt, wenn entweder beide Teams mit einem Remis einen kleinen Dämpfer erfahren werden, oder im Fall eines Siegers eine Mannschaft vermutlich ganz oben stehen dürfte, während die andere sich vorerst wieder ins Mittelfeld orientieren müsste. In diesem Beitrag versuchen wir nach Analyse beider Teams eben jenes für am wahrscheinlichsten zu erachtende Szenario ausfindig zu machen.

Borussia Dortmund – Nur noch eine Woche bis zur Normalität

So sehr wie noch nie zuvor sehnt man sich beim BVB dem Monatsende entgegen. Denn am 31. August 2017 endet offiziell das Transferfenster im Sommer, wodurch all das Chaos, das zurzeit im Hintergrund der Kulisse entbrannt ist, frühestens in der Winterperiode wieder von vorne losgehen kann, wo die ganz großen Wechsel allerdings traditionell ausbleiben, da Spieler dann nur selten noch international eingesetzt werden können, sofern sie bereits für einen anderen Verein in der Hinrunde aufgelaufen waren. Somit würde am 31. August auch Klarheit über die vielen Baustellen der Borussen herrschen – allen voran um das momentan so leidige Thema Ousmane Dembélé, der mit einem Streik den Wechsel zum FC Barcelona erzwingen will, wo man allerdings nicht die Bereitschaft aufbringt, die vom BVB ausgeschriebene Ablösesumme zu bezahlen. Weil zudem ein Pierre-Emerick Aubameyang, dessen Wechsel nach China eigentlich schon beschlossene Sache war, sich erst darauf eingelassen hat, noch eine Saison in Dortmund zu bleiben, jüngst aber ganz offen mit einem Engagement bei seinem ehemaligen Verein AC Mailand geflirtet hat, dürften Zorc, Watzke, Bosz und Co drei Kreuze im Kalender machen, wenn der September anbricht und die Normalität endlich Einzug halten kann. Bei all diesem Hickhack ist es umso größer zu bewerten, dass Dortmund im ersten Bundesligaspiel unter dem neuen Trainer einen 3:0-Auswärtssieg bei einem eigentlich als Kandidat für die europäischen Plätze angesehenen VfL Wolfsburg einfahren konnte, durch den man gleich zu Beginn die Tabellenführung übernommen hatte. Ohne Ousmane Dembélé, der von Christian Pulisic perfekt vertreten worden ist, und ohne den erneut verletzten André Schürrle. Dafür aber mit Mario Götze, der nach langer Auszeit wegen seiner Stoffwechselerkrankung fast wie ein Neuzugang wirkt. Nun gilt es nur noch, das letzte Pflichtspiel zu überstehen, ehe das Transferfenster schließt und die Normalität wieder Einzug halten kann. Mit Berlin kommt dabei ausgerechnet ein anderer Bundesligist mit Traumstart in den Signal Iduna Park…

Hertha BSC Berlin – Traumstart dank Mathew Leckie

Der ehemalige Ingolstädter Mathew Leckie, der letzte Saison kein einziges Bundesligator für die Schanzer erzielt hatte, die am Ende unglücklich abgestiegen waren, konnte bereits in seinem allerersten Match für seinen neuen Klub Hertha BSC Berlin unter Beweis stellen, dass er jeden einzelnen Cent der drei Millionen wert war, die Berlin dem Absteiger für den Transfer überwiesen hat. So markierte der Australier beim 2:0-Heimsieg über Aufsteiger VfB Stuttgart nämlich kurzerhand beide Tore und spielte sich damit bei der Premiere im Berliner Olympiastadion gleich von Anfang an in die Herzen der Fans. Dürfte man mit dem zurzeit noch verletzten ehemaligen Leipziger Stürmer Davie Selke ebenfalls einen guten Fang gemacht haben, so muss man Sportdirektor Michael Preetz ein großes Lob dafür aussprechen, wie er den Hauptstadtklub einmal mehr punktuell verstärkt hat, während man durch den Verkauf von John Anthony Brooks an den VfL Wolfsburg in der Summe sogar mehr als drei Millionen Plus erwirtschaftet hat auf dem Transfermarkt. Umso mehr freut sich Berlin nun auf die Rückkehr ins internationale Geschäft, wenn in der Europa League attraktive Namen wie AC Mailand, FC Arsenal London, Olympique Lyon oder auch der FC Villarreal warten könnten – sofern die Hertha nicht bei ungewöhnlich verlaufenden Playoffs am Donnerstag wider Erwarten selbst im ersten Topf landet. Damit der Ausflug nach Europa aber nicht zum Kurztrip wird, nach dem man schlimmstenfalls das Schicksal ehemaliger deutscher Europa League Teilnehmer teilen müsste, die wie Frankfurt, Freiburg, Mainz oder auch Augsburg in der Saison mit der Mehrfachbelastung gegen den Abstieg kämpfen mussten, ist es sehr wichtig, auch einen Tag nach der am Freitag stattfindenden Auslosung der Europa League Gruppenphase wieder ganz auf die Bundesliga konzentriert zu sein. Auswärts in Dortmund hat man dabei zwar eine schwere Aufgabe vor der Brust, bei dem angesprochenen Chaos im Umfeld des amtierenden DFB Pokal Siegers könnte der Zeitpunkt für eine Reise nach Dortmund aber ganz gewiss auch wesentlich schlechter sein

Überdurchschnittliche Wettquoten
Bestes Live Wetten Angebot
Toller Kundensupport

Dortmund – Hertha Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Insgesamt 63 Aufeinandertreffen hat es zwischen Borussia Dortmund und Hertha BSC Berlin bereits gegeben, wobei die Bilanz dabei klar in Richtung der Schwarzgelben ausschlägt, die 29 dieser Duelle – und damit 46% aller Spiele – für sich entscheiden konnte, während die Herthaner bei 16 Unentschieden nur auf 18 Siege gegen die Dortmunder kommen. Zuletzt siegte Berlin im Heimspiel am 11. März diesen Jahres mit 2:1 gegen den BVB, die letzte Fahrt nach Dortmund war jedoch von weniger Erfolg geprägt. Im Februar spielte man gegen den späteren Pokalsieger nämlich im DFB Pokal Achtelfinale im Signal Iduna Park, wo es nach 90 Minuten 1:1-Unentschieden stand und sich der BVB letztlich per Elfmeterschießen behaupten konnte. Der letzte Auswärtssieg in Dortmund der Berliner geht auf die Saison 2011/12 zurück, als man einen knappen 2:1-Sieg beim späteren Meister feiern konnte. Dennoch: von 32 Heimspielen gegen Berlin hat Dortmund lediglich vier Partien verloren

Dortmund – Hertha Prognose – Bundesliga Spiel am 26.08.2017

Und auch jetzt spricht nicht viel dafür, dass die Berliner an dieser Statistik sonderlich viel werden drehen können, denn so wie Dortmund auswärts beim gut besetzten VfL Wolfsburg aufgetreten ist, wie bemerkenswert gut die taktischen Vorgaben vom neuen Trainer Peter Bosz bereits erfüllt worden sind und wie problemlos man auch seinen großen Regisseur Ousmane Dembélé ersetzt hat – zumindest temporär – deutet doch nun alles auf einen Heimsieg der ohnehin zuhause nur schwer zu bezwingenden Dortmunder hin. Obschon die Chance für Berlin zweifelsfrei da ist, die Gunst der Stunde zu nutzen und die angesprochenen Unruhen in den Reihen des BVB in etwas Zählbares zu verwandeln, so wäre doch alles andere als Tipp 1 Glücksspiel.

Dortmund – Hertha Quoten – Bundesliga Spiel am 26.08.2017

Tipp 1 (Dortmund): 1,36
Tipp X (Unentschieden): 5,25
Tipp 2 (Hertha): 7,00

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: