Deutschland vs. Nordirland Prognose & Quoten EM 2016

17. Juni 2016

Deutschland vs. Nordirland EM 2016

Das letzte Spiel der EM Gruppe C findet am Dienstag, den 21. Juni 2016, um 21:00 Uhr zwischen Nordirland und Deutschland im Pariser Prinzenparkstadion statt. Für Deutschland hat sich dabei einmal mehr der Fluch vom zweiten Gruppenspiel bewahrheitet. Wie schon bei der WM 2014, als man dort nur ein 2:2 gegen Ghana holte, die letztendlich als Gruppenletzter ausgeschieden sind, gab es nun auch gegen Polen ein 0:0. Die Ausgangslage hat sich damit leider aber auch verschlechtert. Während Polen nämlich bei fast allen Konstellationen sicher im Achtelfinale steht, braucht die Mannschaft von Jogi Löw auf jeden Fall mindestens das Unentschieden. So könnte Nordirland bei einem Sieg nämlich an Deutschland vorbeiziehen und den amtierenden Weltmeister bei gleichzeitigem Punktgewinn der Polen gegen enttäuschende Ukrainer auf Platz 3 verdrängen.

Auch mit vier Punkten auf Position 3 liegend könnte die Truppe von Jogi Löw zwar noch darauf spekulieren, am Achtelfinale teilzunehmen, das kann allerdings ganz gewiss nicht der Anspruch eines der großen Favoriten auf den EM Titel sein. So gilt es hier vielmehr, sich auf die positiven Aspekte zu konzentrieren, wie die Tatsache, dass man bisher noch kein Gegentor hinnehmen musste, obschon mit Polen, die in der Qualifikation mit 33 Treffern die meisten Tore überhaupt erzielen konnten, eine Mannschaft mit hoher Qualität in diesem Bereich die deutsche Defensive zuletzt geprüft hat. Für Nordirland hingegen, die jüngst ihren historischen ersten EM Sieg überhaupt feiern durften, ist es ganz gewiss Motivation genug, hier theoretisch noch mehr Geschichte schreiben und auf Anhieb eine K.-o.-Phase erreichen zu können.

Ob der amtierende Weltmeister seiner Favoritenrolle nun gerecht wird und endlich auch mal offensiv überzeugt, oder ob Nordirland eine der bisher größten Sensationen im Turnier wird gelingen können, haben wir in diesem Artikel genauer hinterfragt.

Deutschland – Abermals ein schwaches zweites Gruppenspiel

Es wird mittlerweile zum Running Gag, dass Deutschland immer das zweite Gruppenspiel unter Jogi Löw vergeigt. Lediglich vor vier Jahren bei der EM 2012 konnte man gegen die Niederlande beim 2:1-Erfolg aus diesem Muster ausbrechen. Doppelter Torschütze damals war übrigens Mario Gomez (Besiktas Istanbul), der im Spiel gegen Polen die vermutlich geschicktere Wahl vor dem insgesamt extrem unglücklich agierenden Mario Götze (FC Bayern München) gewesen wäre. So konnte der eher kleinere Spieler in der Rolle der falschen Neun oftmals nicht gut in Szene gesetzt werden bei den hohen Anspielversuchen. Eine Kopfballchance, zu der er dennoch kam, ging allerdings ebenso kläglich daneben wie eine der wenigen Chancen überhaupt im Spiel der Deutschen, die er zu lasch und unplatziert aufs Tor brachte. Auch Gomez, immerhin türkischer Torschützenkönig in der abgelaufenen Spielzeit, konnte nach seiner Einwechslung aber nicht mehr in Szene gesetzt werden. Überhaupt wirkten die offensiven Bemühungen des amtierenden Weltmeisters sehr behäbig, was womöglich daran liegt, dass die Außenverteidiger noch immer keine Akzente nach vorne zu setzen verstehen. Hatte Jonas Hector (1. FC Köln) zumindest ein paar gute Szenen, so war es vor allem Benedikt Höwedes (FC Schalke 04), der bei seinen wenigen Vorstößen in die Offensive ein Totalausfall war. Um zu wichtigen Toren gegen Nordirland zu kommen, wird Jogi Löw ganz gewiss schon jetzt intensive Gedanken an eine mögliche Umstellung prüfen. Im Fernduell mit Polen um den Gruppensieg geht es nämlich nach dem 0:0 im direkten Vergleich mitunter auch um die Tordifferenz. Deutschland, die durch das 2:0 gegen die Ukraine hier noch knapp führen, sollten also gegen defensiv stark eingestellte Nordiren unbedingt noch ein paar Treffer erzielen, um nicht noch als möglicher Gruppenzweiter ein schwieriges Los zu erhalten. Nicht nur müsste man sich dann nämlich im Achtelfinale mit dem Zweitplatzierten aus der Gruppe A (Frankreich, Schweiz oder Rumänien) messen, bereits im Viertelfinale würde höchstwahrscheinlich mit Spanien ein richtiger Hammer drohen

Nordirland – Nach historischem EM Sieg ist nun sogar eine Sensation möglich

Dass Nordirland nach dem zweiten Spieltag vor dem Duell mit Deutschland noch die Chance auf den direkten Einzug ins Achtelfinale haben würde, hat im Vorfeld des Turniers garantiert kaum jemand für möglich gehalten. Dennoch hat das kleine Land bei seinem Debüt bei einer EM Endrunde eindrucksvoll gezeigt, wie man sich in der EM Qualifikation noch den Sieg in der Gruppe F holen konnte. So war es Man of the Match, der Innenverteidiger Gareth McAuley (West Bromwich Albion), der nach einem ruhenden Ball einen Freistoß mit dem Kopf zum ersten EM Treffer von Nordirland in der Geschichte zu verwerten wusste. Eben jener Gareth McAuley war es bereits, den die Mannschaft von Trainer Michael O’Neill sowohl im Auftakt gegen Polen als auch im gesamten Spiel gegen die Ukraine mehrfach suchte. Was dann am Ende geschah, machte das Fußballfest komplett. Ein gut ausgespielter Konter wurde letztendlich in der 96. Spielminute vom eingewechselten Niall McGinn (FC Aberdeen) zum 2:0-Sieg per Abstauber vollendet. Der erste EM Sieg überhaupt für Nordirland war perfekt, von denen man nach dem 0:1 zum Auftakt gegen Polen doch eigentlich dachte, sie hätten maximal die Außenseiterchance, sich mal ein 0:0 zu ermauern. Mit viel Selbstvertrauen geht es nun gegen den amtierenden Weltmeister. Wie die folgende Bilanz zeigen wird, wäre es nicht der erste nordirische Sieg in diesem Duell. Ganz gewiss wäre es aber der sensationellste, würde er doch nicht nur die erste Teilnahme an der K.-o.-Phase für Nordirland bedeuten, sondern womöglich sogar das vorzeitige Aus der Deutschen.

Deutschland – Nordirland Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Die Begegnung zwischen EM Neuling Nordirland und Deutschland hat es bisher schon 14 Mal gegeben. Acht Spiele gingen dabei an den amtierenden Weltmeister, während Nordirland sich bei vier Unentschieden immerhin schon zwei Mal durchsetzen konnte. Neben Pflichtspielen bei Qualifikationsrunden zur WM (1962 und 1998) sowie zur EM (1984 und 2000) stand man sich bei der WM 1958 vier Jahre nach dem großen Überraschungstriumph der Deutschen auch schon einmal bei einer Endrunde gegenüber. Das letzte Gruppenspiel endete mit einem 2:2-Unentschieden, wodurch beide Mannschaften noch vor der Tschecheslowakei und Argentinien den Einzug in die K.-o.-Phase schafften. Auch in der Qualifikation zur WM 2018 wird man es übrigens wieder miteinander zu tun bekommen.

Deutschland – Nordirland Prognose – EM 2016 Spiel am 21.06.2016

Natürlich hätte sich Deutschland ein ruhigeres drittes Spiel gegen defensiv sehr gut eingestellte Nordiren gewünscht. Nach dem 0:0 gegen Polen kann die Devise hier allerdings nur lauten, sich sofort wieder zu berappeln und der Welt klar zu zeigen, dass man als Turniermannschaft vollkommen zu Recht zu den großen Favoriten auf den vierten EM Titel in der Geschichte gehandelt wird. Ernsthaft mit einem Außenseitersieg von Nordirland zu kalkulieren, ist dabei viel zu verwegen. Dennoch hat man bei Deutschland bisher die Torgefahr doch sehr vermisst, kam man gegen Polen doch zu kaum klaren Torchancen. Das Sorgenkind der deutschen Mannschaft, die Abwehr, hat allerdings auch nur wenig zugelassen im bisherigen Turnier, weswegen ein Sieg der Nordiren zweifelsfrei eine gewaltige Sensation wäre. Insgesamt kann man hier sicherlich von einem Sieg der Deutschen ausgehen. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, wird mit der doppelten Chance auf Deutschland nur wenig zu befürchten haben.

Deutschland – Nordirland Quoten – EM 2016 Spiel am 21.06.2016

Tipp 1 (Deutschland): 1,30
Tipp X (Unentschieden): 5,75
Tipp 2 (Nordirland): 12,00

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: