Deutschland vs. Frankreich Prognose & Quoten EM 2016

4. Juli 2016

Deutschland vs. Frankreich EM 2016

Am Donnerstag, den 7. Juli 2016, entscheidet sich zwischen Deutschland und Frankreich um 21:00 Uhr in Marseille, wer das Endspiel der Fußball EM 2016 erreichen wird. Im Stade Vélodrome in Frankreichs Süden kam es übrigens schon einmal in einem Freundschaftsspiel zu einem Spiel zwischen Deutschland und Frankreich, obschon dieses bereits knapp 48 Jahre zurückliegt. In diesem trennten sich die beiden heutigen Gegner am 25. September 1968 mit einem 1:1-Unentschieden. Weder bei der EM 1980 noch bei der WM 1998, die beide in Frankreich stattgefunden haben, und auch nicht bei dem laufenden Turnier hatte Deutschland ansonsten ein Spiel hier zu bestreiten. Ganz anders die Franzosen, die sich am zweiten Spieltag der Vorrunde in der Spielstätte vom einzigen französischen Champions League Sieger – Olympique Marseille – durch zwei Last-minute-Tore gegen Albanien durchsetzen konnten.

Gerade Frankreich will dabei im eigenen Land nun Rache an den Deutschen nehmen, die auf dem Weg zum Gewinn der WM 2014 damals in Brasilien die Équipe Tricolore im Viertelfinale knapp mit 1:0 schlagen konnten. Zuletzt begegnete man sich in einem Freundschaftsspiel im Stade de France in Saint-Denis, das die Franzosen am 13. November 2015 mit 2:0 für sich entscheiden konnten. Ausgerechnet die Partie an jenem Freitag, den 13., war es allerdings, die durch Selbstmordattentate im Stadionbereich überschattet worden ist, die noch heute in den Köpfen mancher Spieler stecken werden, musste doch die deutsche Fußballnationalmannschaft aus Gründen der Sicherheit damals die komplette Nacht in den Innenräumen des Stadions verbringen, in das man nur allzu gerne am kommenden Sonntag für das Endspiel der EURO 2016 zurückkehren würde.

Umso mehr darf man sich darüber freuen, dass die als so riskant geltende Endrunde in Frankreich nun gänzlich ohne terroristische Anschläge oder Versuche selbiger geblieben ist. Gerade in der K.-o.-Phase sind überdies auch schwere Ausschreitungen seitens Hooligans wie in der Vorrunde zwischen England und Russland ausgeblieben, wodurch man sich in diesem spannenden Spitzenspiel nun voll und ganz aufs Sportliche konzentrieren darf. Genau das haben wir in diesem Artikel getan, um für Sie den Favoriten auf den Einzug in das Finale zu finden.

Deutschland – Personelle Probleme zwingen erneut zum Umdenken

Nachdem Mats Hummels (seit vorgestern offiziell beim FC Bayern München unter Vertrag) bereits im Spiel gegen die Slowakei eine gelbe Karte gesehen hat, die eigentlich keine war, hat es den Innenverteidiger nun im Krimi gegen Italien abermals bei einem verhältnismäßig harmlosen Foulspiel erwischt. Als Folge ist er damit für das Semifinale gesperrt. Wurde er allerdings bereits im ersten Spiel gegen die Ukraine sehr gut von Shkodran Mustafi (FC Valencia) vertreten und stünde auch Benedikt Höwedes (FC Schalke 04) bereit, so sind die personellen Sorgen von Jogi Löw vor allem im defensiven Mittelfeld und im Sturm zu finden. Steht nämlich ein dickes Fragezeichen neben den Routiniers Sami Khedira (Juventus Turin) und Bastian Schweinsteiger (Manchester United), die beide vermutlich nicht rechtzeitig zum Halbfinale wieder fitt werden, so fällt der gerade erst wieder etablierte Stürmer Mario Gómez (AC Florenz, zuletzt ausgeliehen an Beşiktaş Istanbul) definitiv durch einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel für die restliche Dauer der EURO 2016 aus. Zuletzt hatte der Bundestrainer allerdings bereits gegen den „Angstgegner“ Italien im Viertelfinale überrascht, als er in der Defensive auf eine Dreierkette umstellte und mit den mobilen Jonas Hector (1. FC Köln) und Joshua Kimmich (FC Bayern München) auf den Außen damit je nach Spielsituation eine Fünferkette in der Abwehr oder eine Verschiebung der beiden Nachwuchsstars in die Offensive kreieren konnte. Unmittelbar nach dem Erfolg der Deutschen in einem der schlechtesten Elfmeterschießen in der Geschichte der Fußball Europameisterschaften, als mit Thomas Müller (FC Bayern München), Mesut Özil (Arsenal London) und Kapitän Bastian Schweinsteiger gleich drei eigentlich so sichere Schützen vergeben haben, entbrannte deswegen auch eine Debatte darüber, ob der amtierende Weltmeister sich denn überhaupt an der Taktik des Gegners ausrichten solle oder nicht. Unabhängig von dieser Grundfrage muss Jogi Löw nun aufgrund der neuen personellen Situation dringend umstellen. Nutznießer der Ausfälle könnte vor allem der glücklose Mario Götze (FC Bayern München) werden, der in der Vorrunde noch zwei Mal die Position des „falschen Neuners“ bekleidete, ehe er im dritten Gruppenspiel noch im linken Mittelfeld ebenfalls unauffällig eingesetzt worden ist und seit dem Beginn der K.-o.-Phase wie so oft auch in der Saison beim deutschen Rekordmeister zum Bankdrücker degradiert worden ist. In jedem Fall muss der Bundestrainer bis Donnerstag die richtige Taktik gegen offensivstarke Franzosen finden, wenn man ins Endspiel möchte.

Frankreich – Nach vielen wackligen Auftritten nun auf der ganzen Linie überzeugt

Es scheint fast so, als sei die französische Fußballnationalmannschaft im Laufe des Turniers im eigenen Land zunehmend gereift. Waren doch die ersten beiden Siege in der Gruppenphase gegen Rumänien und Albanien mehr oder minder durch glückliche Last-minute-Tore zustande gekommen und spielte man gegen die Schweiz lediglich 0:0, so war man bereits im Achtelfinale beim ersten Duell mit einem krassen Außenseiter lange Zeit in den Hintertreff geraten. Erst einem Doppelpack von Antoine Griezmann (Atlético Madrid) in der zweiten Halbzeit war es zu verdanken, dass man das Spiel gegen Irland nach 0:1-Rückstand noch in einen 2:1-Sieg umdrehen konnte. Dann die große Überraschung: Underdog Island schaltete im darauffolgenden Spiel mit England einen Geheimfavoriten aus und zog ins Viertelfinale ein, was ein unangenehmes Spiel für Frankreich zur Folge hatte, konnte die Mannschaft von Didier Deschamps hier doch eigentlich nur verlieren. Zumindest musste man einfach davon ausgehen, dass die Franzosen Island klar schlagen, während eine Niederlage ein absolut untragbarer Skandal gewesen wäre. Stattdessen gelang es Frankreich bei dem ersten Länderspiel überhaupt von Nachwuchshoffnung Samuel Umtiti (FC Barcelona), der den gelb gesperrten Adil Rami (FC Sevilla) in der Innenverteidigung neben dem alteingesessenen Laurent Koscielny (Arsenal London) ersetzte, die Isländer früh in die Schranken zu verweisen. Dem Führungstreffer von Olivier Giroud (ebenfalls Arsenal London) in der 12. Spielminute folgte der erste Treffer des so hochgelobten Paul Pogba (Juventus Turin) und noch vor dem Halbzeitpfiff war das Spiel nach weiteren Treffern von Dimitri Payet (West Ham United) und Antoine Griezmann schon vorzeitig entschieden. In einem besseren Trainingsspiel musste man zwar noch zwei Gegentreffer hinnehmen, setzte sich beim 5:2-Sieg, der zu keinem Zeitpunkt gefährdet zu sein schien, allerdings sehr deutlich durch. Dennoch bleibt der Härtetest gegen eine Weltmannschaft noch immer aus, waren die bisherigen Gegner Irland und Island doch bei allem Respekt nur sehr kleine Hürden für den Gastgeber. Gegen Deutschland wird sich nun zeigen, was die Équipe Tricolore wirklich zu leisten im Stande ist.

Deutschland – Frankreich Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Insgesamt 27 Begegnungen zwischen Deutschland und Frankreich hat es bisher schon gegeben und genau wie gegen Italien ist auch hier die deutsche Bilanz negativ. So kommt Deutschland erst auf neun Siege, während Frankreich bei sechs Unentschieden bereits zwölf Mal als Sieger den Platz verlassen konnte. Immerhin: in Pflichtspielen sieht es für die Franzosen nicht besonders rosig aus. Hier kam die Mannschaft von Didier Deschamps nämlich erst auf einen einzigen Sieg, während Deutschland sich bei einem Unentschieden schon zwei Siege geholt hat – zuletzt im WM Viertelfinale 2014. Auch in der als „Nacht von Sevilla“ in die Geschichte eingegangenen Partie im Halbfinale der WM 1982, als sich Deutschland im ersten Elfmeterschießen in der Geschichte einer Fußball WM gegen Frankreich behaupten konnte, hatte Deutschland am Ende das bessere Ende für sich. Bei Europameisterschaften hingegen kommt es nun tatsächlich zum ersten Aufeinandertreffen zwischen den beiden Teams, die insgesamt schon fünf Titel zusammengerechnet gewinnen konnten bei den bisher 14 Austragungen des größten europäischen Turniers.

Deutschland – Frankreich Prognose – EM 2016 Spiel am 07.07.2016

Bereits im Vorfeld des Turniers hatte man Frankreich dicht gefolgt vom heutigen Gegner aus Deutschland als den großen Favoriten auf den Titel bei der 15. Fußball Europameisterschaft ausgelobt. Wahrscheinlich stand bei dem Großteil der Tipper, die das komplette Turnier noch vor dem Eröffnungsspiel durchkalkuliert haben, exakt diese Partie im Halbfinale auf dem Zettel, mussten dafür doch „lediglich“ die Gruppensiege sowie zwei Erfolge in der K.-o.-Phase für die beiden europäischen Großmächte eintreten. Was allerdings vermutlich ebenfalls die meisten auf dem Zettel hatten, waren die Spanier als potenzieller Finalgegner. Weil es nun aber entweder Portugal oder Wales werden wird, sollte der Gewinner dieser Partie mit viel Rückenwind als haushoher Favorit in das Endspiel am Sonntag, den 10. Juli 2016, gehen. Insgesamt glauben wir, dass Gastgeber Frankreich dabei die besseren Karten hat. Keeper Hugo Lloris (Tottenham Hotspur) hat zwar im Gegensatz zu Manuel Neuer (FC Bayern München) auf der Gegenseite, der erst einen Gegentreffer hinnehmen musste, schon vier Gegentore kassiert, gemeinsam haben die beiden Torhüter allerdings, dass man sie bisher so wirklich nur per Elfmeter bezwingen konnte – mit Ausnahme der zweiten Halbzeit gegen Island natürlich, als Frankreich beim Stand von 4:0 mit der einen oder anderen Nachlässigkeit in der Defensive noch zwei Gegentreffer bekam. Wenn überhaupt, dann ist die etwas unerfahrene Viererkette in der Abwehr der Franzosen die Achillesferse. Weil bei Deutschland in der Offensive allerdings massive Umstellungen bevorstehen und man sich außerdem stark darauf konzentrieren muss, mit der französischen Torfabrik (schon elf Tore aus den bisherigen fünf Spielen) fertig zu werden, tippen wir auf einen Sieg von Frankreich in der regulären Spielzeit.

Deutschland – Frankreich Quoten – EM 2016 Spiel am 07.07.2016

Tipp 1 (Deutschland): 3,00
Tipp X (Unentschieden): 3,00
Tipp 2 (Frankreich): 2,80

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: