Burkina Faso vs. Ägypten Prognose & Quoten, Afrika Cup 01.02.2017

30. Januar 2017

Fussball Wetten, Prognosen & Quoten

Am Mittwoch, den 1. Februar 2017, trifft Burkina Faso um 20:00 Uhr (MEZ) im Halbfinale des Afrika Cup 2017 auf Ägypten. Dass diese beiden Teams dabei in der Runde der letzten vier Mannschaften zu finden sein würden, hatte man im Vorfeld des Turniers sicherlich nicht auf dem Zettel. So ist es für die burkinische Fußballnationalmannschaft erst die dritte Teilnahme an einem Semifinale der Afrikameisterschaft nach 1998 (Niederlage gegen den jetzigen Gegner Ägypten) und 2013 (Sieg über Ghana, anschließend allerdings Endspielniederlage gegen Nigeria), während Ägypten zwar als deutlicher Rekordsieger bei diesem Wettbewerb ins Turnier gegangen ist, allerdings seitens der Experten mit nur wenig Chancen auf den inzwischen achten Titelgewinn – den ersten seit 2010 – bedacht worden ist.

Umso erstaunlicher, dass der siebenfache Afrika Cup Gewinner nicht nur seine Vorrunde mit Ghana, Mali und Uganda ungeschlagen als Gruppensieger überstanden hat, sondern dass man anschließend gar im Viertelfinale Marokko aus dem Turnier werfen konnte, das sich kurz zuvor erst in letzter Sekunde mit einem starken Sieg gegen Topfavorit Elfenbeinküste das Ticket für die K.-o.-Runde sichern konnte. Nicht minder beeindruckend war allerdings auch der Weg von Burkina Faso, die sich nach Gruppensieg vor Kamerun und Gastgeber Gabun trotz nur eines Siegs in der Gruppe A gegen Außenseiter Guinea-Bissau etwas überraschend gegen Algerien-Bezwinger Tunesien mit 2:0 behaupten konnten.

In einem interessanten Fußball Turnier, das von seinen vielen Überraschungen gelebt hat, blicken wir nun auf die beiden Teilnehmer des ersten Halbfinals, um herausfinden zu können, welches Team wohl am ehesten in das große Endspiel am Samstag, den 4. Februar 2017, in Port-Gentil, Gabun, wird einziehen können.

Burkina Faso – Portugal-Effekt für die Hengste

Sieht man davon ab, dass Burkina Faso zumindest eines seiner drei Gruppenspiele gewinnen konnte, so ist hier noch eine andere Parallele zum überraschenden Europameister Portugal aus dem Vorjahr, nämlich der Trainer Paulo Duarte, der zum zweiten Mal bei den Hengsten (französischer Spitzname: „Les Étalons“) die Geschicke an der Seitenlinie lenkt. Umso bemerkenswerter, wie viel das westafrikanische Land mit den verhältnismäßig unbekannten Spielern bisher erreicht hat. So dürften selbst die bekanntesten Namen des Teams nur den eingeweihten ein Begriff sein. Das wäre allen voran der 21-jährige Stürmer Bertrand Traoré von Ajax Amsterdam oder auch Bakary Koné vom spanischen Erstligisten FC Málaga. Zumindest in Deutschland dürfte so manchem Sachverständigen aber zumindest der Torschütze zum Führungstor gegen Tunesien im Viertelfinale (81. Spielminute) ein Begriff sein. So spielte der 32-jährige Stürmer Aristide Bancé, der inzwischen für ASEC Mimosas in der Elfenbeinküste spielt, von 2008 bis 2010 für den TSV Mainz 05 (24 Tore aus 62 Spielen) und zwischen 2012 und 2014 für den FC Augsburg (keine Treffer, 18 Einsätze). Ebenso wie Préjuce Nakoulma vom türkischen Erstligisten Kayserispor, der mit dem Tor zum 2:0 in der 85. Spielminute endgültig die dritte Teilnahme an einem Halbfinale der Afrikameisterschaften besiegelte, stand auch Bancé schon 2013 im Kader der Auswahl, die damals den größten Erfolg des Verbands verbuchte, als man bei der Afrikameisterschaft 2013 in Südafrika erstmals das Endspiel erreichte, dort aber gegen Nigeria mit 0:1 unterlag. Nach dem vierten Platz im Jahr 1998 dennoch das bis dato einzige Mal, dass man die Vorrunde überstanden hat. Mit noch null Teilnahmen an Endrunden einer Weltmeisterschaft bekommt das Land, das bis dato übrigens noch nie ein Länderspiel gegen eine deutschsprachige Mannschaft bestritten hat, nun schon vier Jahre später wieder die nächste große Chance, sich bei dem Afrika Cup in den Geschichtsbüchern zu verewigen.

Ägypten – Die einstige Übermacht Afrikas auf dem Weg zurück an die Spitze

Mit sieben gewonnenen Afrikameisterschaften und etlichen weiteren zweiten und dritten Plätzen ist Ägypten die mit Abstand erfolgreichste Fußballnation Afrikas. Zwischen 2006 und 2010 sicherte man sich den Afrika Cup sogar drei Mal in Serie und auch an zwei Enrdunden einer Weltmeisterschaft haben die Ägypter bereits teilgenommen (1934 und 1990). Dabei sah es bei der schwierigen Gruppe D mit Topfavorit Ghana alles andere als rosig für den Rekordsieger aus, der im ersten Spiel gegen Mali nicht über ein torloses Remis hinausgekommen ist. Nach knappem 1:0-Sieg über Uganda folgte dann allerdings auch ein 1:0-Erfolg über Ghana, wodurch das Viertelfinale erreicht werden konnte. Auch hier gab es ein absolut minimalistisches 1:0 gegen Marokko, das erst durch ein Tor in der 87. Spielminute von Mahmoud Kahraba zustande gekommen ist, der zumindest den Schweizern ein Begriff sein könnte. So spielte der 22-jährige Mittelfeldregisseur 2014 leihweise für die Grashoppers Zürich und konnte dort in elf Spielen immerhin zwei Tore erzielen. Der eigentliche Grund, weshalb Ägypten aber nun tatsächlich wieder in Reichweite des Endspiels gekommen ist, liegt in der noch makellosen Defensive. So gab es auch im vierten Spiel wieder keinen Gegentreffer für die starke Hintermannschaft, während drei 1:0-Siege maximal effizient waren. Es ist das inzwischen 15. Halbfinale, das eine ägyptische Fußballnationalmannschaft bei den insgesamt 31 Afrikameisterschaften erreicht hat. Bei acht Einzügen und Endspiel und sechs Niederlagen auf der Zielgeraden, ist es dieses Jahr aber eine andere Bilanz, die für die Mannschaft vom argentinischen Trainer Héctor Cúper spricht, nämlich die Statistik gegen den heutigen Gegner.

Überdurchschnittliche Wettquoten
Bestes Live Wetten Angebot
100€ Neukundenbonus!

Burkina Faso – Ägypten Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Erst sechs Mal hatten es Burkina Faso und Ägypten im Laufe der Zeit miteinander zu tun. Dabei könnte die Bilanz aus Sicht des kleinen westafrikanischen Verbands kaum schlechter aussehen, hat man gegen den Rekordsieger der Afrikameisterschaft doch bis dato noch nie gewinnen können. So gingen vier der sechs Spiele nämlich an den siebenfachen Titelträger beim Afrika Cup, Ägypten, während zwei Unentschieden den direkten Vergleich abrunden. Zuletzt stand man sich im Februar 2016 in einem Freundschaftsspiel gegenüber. Die Ägypter blieben im heimischen Borg El Arab mit 2:0 siegreich. Bei einer Afrikameisterschaft stand man sich übrigens 1998 schon einmal im Halbfinale gegenüber. Nicht nur siegte Ägypten in diesem Spiel ebenfalls mit 2:0, man holte sich anschließend auch den Titel.

Burkina Faso – Ägypten Prognose – Afrika Cup Halbfinale am 01.02.2017

Mit Blick auf den direkten Vergleich und die glanzvolle Historie kann es hier eigentlich nur einen Favoriten geben, nämlich Ägypten. Nimmt man dann noch hinzu, dass die Mannschaft von Héctor Cúper bisher noch kein einziges Gegentor hinnehmen musste, so verfestigt sich der Eindruck noch zusätzlich, dass hier in Gabun nun alles auf das neunte erreichte Finale von Ägypten hindeutet. Zumindest dort würde dann auch die Statistik wieder für die Mannschaft aus dem Nordosten Afrikas sprechen: von den bisherigen acht Endspielen hat man sieben Mal am Ende den Titel auch geholt. Folgerichtig tippen auch wieder auf einen Sieg von Ägypten in der regulären Spielzeit.

Burkina Faso – Ägypten Quoten – Afrika Cup Halbfinale am 01.02.2017

Tipp 1 (Burkina Faso): 4,00
Tipp X (Unentschieden): 3,00
Tipp 2 (Ägypten): 2,10

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: