Biathlon WM 2017 Mixed Staffel – Favoriten & Quoten, Hochfilzen 09.02.2017

7. Februar 2017

Martin Fourcade - © Valeri Potapova / Shutterstock.com

Am Donnerstag, den 9. Februar 2017, startet die Biathlon WM 2017 um 14:45 Uhr offiziell mit dem ersten Wettbewerb, der Mixed Staffel. Im österreichischen Hochfilzen müssen dabei je zwei Mal 6 km (Frauen) und je zwei Mal 7,5 km (Männer) absolviert werden. Dieser Disziplin, die traditionell das große Turnier, das noch bis zum 19. Februar 2017 aktuell zum 49. Mal in der Geschichte ausgetragen wird, gilt dabei eine ganz besondere Aufmerksamkeit, treten hier doch jeweils zwei Frauen und Männer eines Landes gemeinsam gegen die anderen Nationen an. Inmitten der 2000er Jahre erfreute sich das sogenannte „Mixed“ im Biathlon sogar so großer Beliebtheit, dass es 2005 und 2006 zwei Mal die sogenannten Biathlon Mixed Staffel Weltmeisterschaften gegeben hat, die seit geraumer Zeit nun aber wieder in die gewöhnlichen Biathlon Weltmeisterschaften integriert worden sind.

Konnte sich bei den beiden einzigen Biathlon Mixed Staffel Weltmeisterschaften jeweils Russland die Goldmedaille sichern (wobei damals auch die Männer „nur“ die 6 km und nicht die für sie typischen 7,5 km absolvieren mussten), so erwartet man nun aus vielerlei Gründen einen spannenden Dreikampf um die erste Goldmedaille der 49. Biathlon Weltmeisterschaften in Hochfilzen zwischen Titelverteidiger Frankreich, der führenden Nation im Weltcup, Deutschland, sowie Norwegen, das die einzige echte Mixed Staffel in der laufenden Saison schon gewinnen konnte.

In diesem Beitrag haben wir für Sie die in unseren Augen fünf vielversprechendsten Nationen auf eine mögliche Goldmedaille, bzw. Platzierung auf dem Podium, herausgepickt und etwas genauer unter die Lupe genommen. Abschließend haben wir noch die attraktivsten Wettquoten für die teilnehmenden Länder herausgesucht und für Sie bereitgestellt.

Deutschland – Noch kein Sieg, aber führende Nation im Weltcup

Die Siegesquote von 4,00 für die deutschen Biathletinnen und Biathleten unterstreicht bereits, dass Deutschland zwar ein brandheißer Kandidat für die Goldmedaille ist, aber eben nicht als absoluter Topfavorit geführt wird. Das erklärt sich unter anderem dadurch, dass man zwar im aktuellen Biathlon Weltcup 2016/17 in der Mixed Staffel nach zwei von fünf absolvierten Rennen mit 102 erzielten Punkten knapp vor Frankreich und Norwegen führt, die jeweils einen der ersten beiden Wettbewerbe gewinnen konnten, allerdings kein einziges Mal gewonnen hat. Schon letztes Jahr war es dabei bei der Biathlon WM 2016 in Oslo mal wieder denkbar knapp, fehlten auf Gesamtsieger Frankreich am Ende doch lediglich 4,3 Sekunden für eine deutsche Goldmedaille. Keine Frage, das deutsche Team ist ein haushoher Favorit auf eine Medaille in dieser Disziplin, ob es allerdings für den ersten Platz reichen wird, mit dem man auch im Gesamtweltcup seine Führungsposition bestätigen und verteidigen würde, wird jedoch auch die Startformation entscheiden. Hierbei erklärte gerade erst der deutsche Superstar Simon Schempp seine Bereitschaft, in der Mixed Staffel an den Start gehen zu wollen, was den Deutschen, die bei den Frauen mit Laura Dahlmeier und Franziska Hildebrand ohnehin hochkarätig besetzt sind und auch in Erik Lesser, Benedikt Doll oder Arnd Pfeiffer erfahrene Biathleten für die Staffel im Team haben, einen großen Push geben dürfte. Mit einem Team in Bestbesetzung ist die deutsche Auswahl unser persönlicher Topfavorit auf die Goldmedaille im ersten Wettbewerb der Biathlon WM 2017.

Frankreich – Können Fourcade und Dorin Habert es wieder im Alleingang richten?

Zweifelsfrei gehört Titelverteidiger Frankreich, der bereits letztes Jahr in Oslo in der Mixed Staffel wieder Gold holte, alleine schon durch die beiden Topstars Martin Fourcade und Marie Dorin Habert zu den haushohen Favoriten auf den erneuten Gewinn der Goldmedaille. Bei den Buchmachern wird die französische Auswahl folgerichtig mit Quoten von 3,00 für den Gesamtsieg in der Mixed Staffel noch vor unseren persönlichen Topfavoriten, den Deutschen, geführt. Dabei ist das Leistungsgefälle hinter Fourcade und Dorin Habert jedoch groß, weswegen die Frage erlaubt sein muss, ob die Franzosen in der Breite von ihren beiden Aushängeschildern zum Sieg getragen werden können, oder ob andere Nationen nicht mit vier gleichwertigen Biathletinnen und Biathleten besser aufgestellt sind. Bei der ersten Mixed Staffel im Weltcup am 27. November 2017 im schwedischen Östersund erreichte die französische Auswahl aus zwei Frauen und zwei Männern nicht mal die Top 3, was daran lag, dass Fourcade und Habert in der Single-Variante der Mixed Staffel am gleichen Tag an den Start gegangen sind, wo sie zu Zweit wiederum klar vor Österreich und Deutschland die Goldmedaille holen konnten. Mit dem Tipp, dass Frankreich in der Mixed Staffel das Podium erreicht, macht man sicherlich nichts falsch. Für die Goldmedaille wird es stark von der endgültigen Besetzung (von Frankreich selbst, aber auch von den Konkurrenten Deutschland und Norwegen) abhängen.

Norwegen – Anknüpfen an Östersund

Dass man das norwegische Team in der Mixed Staffel definitiv ernst nehmen muss, hat die Auswahl bereits im vergangenen November in Östersund beim 1. Weltcup Rennen bewiesen. Dort holte sich das Team aus Marte Olsbu, Fanny Horn Birkeland, Ole Einar Bjoerndalen und Johannes Thingnes Boe nämlich den ersten Platz vor Deutschland und Italien und konnte damit das einzige traditionelle Mixed Staffel Rennen, bei dem die beiden Frauen je 6 km und die Männer je 7,5 km zu absolvieren haben, der kompletten Biathlon Weltcup Saison 2016/17 für sich entscheiden. Weil man im Single Mixed-Double weitaus weniger erfolgreich abschnitt, reicht das nach zwei der bisher fünf Mixed Staffel Wettbewerbe zwar nur für Platz drei in der Gesamtwertung, dennoch sind die Norweger ein ernstzunehmender Kandidat für die Goldmedaille, was die Quote von 5,00 der Buchmacher noch zusätzlich unterstreicht. Schon letztes Jahr holte man im heimischen Oslo bei der Biathlon Weltmeisterschaft nur knapp hinter Frankreich und Deutschland Bronze, wobei es vorrangig den vier Nachladern von Tiril Eckhoff und den drei Nachladern von Tarjei Boe zu verdanken war, dass man am Ende eben „nur“ Bronze holte. Zudem spricht noch ein weiterer Fakt für Norwegen: Bei der Biathlon WM 2016 in Oslo ging sowohl die Goldmedaille bei der Viererstaffel der Männer als auch die der Viererstaffel der Frauen am Ende an die Teams der Gastgeber. Mit einem starken Team in den Startlöchern dürften die Norweger also abermals zur Stelle sein, falls im französischen und deutschen Team jemand patzen sollte.

Russland – Anknüpfen an die Mixed Staffel Weltmeisterschaften

Wie eingangs herausgestellt, hat Russland die beiden einzigen Mixed Staffel Weltmeisterschaften, die im Biathlon jemals stattgefunden haben (2005 im heimischen Chanty-Mansijsk und 2006 im slowenischen Pokljuka) am Ende gewonnen. 2005 belegten zwei russische Mannschaften dabei sogar die ersten beiden Plätze und sorgten dafür, dass sowohl Gold als auch Silber im eigenen Land blieb, während lediglich eine deutsche Auswahl immerhin die Bronzemedaille gewinnen konnte. Und auch seitdem hat sich ein russisches Duo aus je zwei Männern und zwei Frauen stets in der Mixed Staffel behaupten können. Im aktuellen Weltcup belegt man bei je zwei verpassten Treppchen in der Gesamtwertung den sechsten Platz in der Mixed Staffel, während man letztes Jahr bei der Biathlon WM auf Rang sieben ins Ziel einlief. Dass die Russen dennoch mit einer Quote von 6,00 für den eventuellen Gesamtsieg recht weit hoch im Kurs bei den Buchmachern stehen, erklärt sich in erster Linie durch das hohe Standing der Männer im aktuellen Staffel Weltcup. Dort belegt Russland nach drei von fünf Wettbewerben punktgleich mit dem Führenden Deutschland nur deshalb den zweiten Rang, weil man noch kein Rennen gewinnen konnte. Alleine mit Weltstar Anton Schipulin, Maxim Zwetkow und Anton Babikow hat man aber auch drei Biathleten im aktuellen Gesamtweltcup ganz weit oben (Plätze zwei, neun und dreizehn), während Tatjana Akimowa mit einer Platzierung in den aktuellen Top 10 der Damen ebenfalls überzeugt. Für den russischen Gesamtsieg in der Mixed Staffel muss dennoch viel zusammenkommen…

Österreich – Endlich wieder eine Goldmedaille vor heimischer Kulisse?

In Österreich, wo nun alleine in Hochfilzen schon zum vierten Mal die Biathlon Weltmeisterschaft ausgetragen wird, sehnt man sich stark danach, endlich mal wieder eine Goldmedaille zu holen. Während die Österreicher nämlich im Wintersport ja traditionell eine sehr starke Nation sind, gab es bei den vergangenen 48 Biathlon Weltmeisterschaften nur lediglich zwei österreichische Goldmedaillen überhaupt. Ein Wert, den man nun endlich steigern möchte. Ohnehin holten letztes Jahr erst Dominik Landertinger und Simon Eder mit Silber und Bronze beim Einzel der Herren über 20 km bei der Biathlon WM in Oslo die erst fünfte Silber- und siebte Bronzemedaille für Österreich, an die man nun aber auch in anderen Wettbewerben anknüpfen möchte. Immerhin: im aktuellen Biathlon Weltcup 2016/17 belegt Österreich in der Mixed Staffel zurzeit den vierten Platz, was vor allem daran liegt, dass das Zweierteam bestehend aus Lisa Hauser und Simon Eder in der Single Mixed Staffel in Östersund, Schweden, im vergangenen November den zweiten Platz hinter Frankreich, aber noch vor Deutschland, einfahren konnte. Dieses Momentum gilt es nun in die Weltmeisterschaft mitzunehmen. Die Quoten für eine Goldmedaille (12,50) zeigen zwar, dass es mit dem Sprung ganz nach oben sehr schwer wird, ein Platz auf dem Treppchen wäre unter gewissen Umständen aber möglich.

Die Wettquoten der Teilnehmer an der Mixed Staffel bei der Biathlon WM 2017

Team Gewinner Quoten Top 3 (Medaille) Quoten
Frankreich 3,00 1,45
Deutschland 4,00 1,55
Norwegen 5,00 1,65
Russland 6,00 1,85
Tschechien 9,00 2,75
Österreich 12,50 3,50
Italien 16,00 4,50
Ukraine 36,00 5,50
Schweden 41,00 7,50
Weißrussland 61,00 12,50
Schweiz 81,00 16,00
USA 81,00 16,00

Alle Wettquoten von Unibet

Zur Webseite von Unibet

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: