Belgien vs. Irland Prognose & Quoten EM 2016

15. Juni 2016

Belgien vs. Irland EM 2016

Am Samstag, den 18. Juni 2016, bestreiten um 15:00 Uhr in Bordeaux Belgien und Irland das zweite Spiel der Gruppe E bei der Fußball EM 2016. Obschon beide Nationen noch keine großen Erfolge im Fußball zu verzeichnen haben, trifft hier nun allerdings eine mit internationalen Weltstars gespickte Mannschaft (Belgien) auf ein Team, das fast ausschließlich aus No-Names besteht (Irland), wenn man vielleicht mal vom 35-jährigen Altstar Robbie Keane (Los Angeles Galaxy) absieht.

Trotz der etwas ungleichen Rollenverteilung sind es nun aber die Iren, die bereits den ersten Zähler auf dem Konto haben, während Belgien – von vielen Experten als Favorit auf den Titel gehandelt – eine 0:2-Niederlage zum Auftakt hinnehmen musste. In der Gruppe E geht es nun also in der Begegnung zwischen zwei Verlierern des ersten Spieltags – so waren nämlich auch die Iren beim 1:1 gegen Schweden die glücklosere Mannschaft – darum, wer nun seinen Fehlstart komplett macht oder wer umgehend die Kurve kriegen wird. Rein vom Papier her würde man wohl sehr eindeutig das beste europäische Team in der FIFA Weltrangliste, nämlich die hinter Argentinien auf Platz 2 stehenden Belgier, als den großen Favoriten in dieser Begegnung ausmachen. Dass es womöglich allerdings doch ein wenig komplizierter ist, soll Thema dieses Blogbeitrags sein.

Im Vorfeld der mit Spannung erwarteten Begegnung im „Matmut Atlantique“ (den meisten sicherlich besser bekannt als Stade de Bordeaux) haben wir deswegen auf die beiden Mannschaften noch einen ausführlichen Blick geworfen.

Belgien – Glückloser Geheimfavorit unter Zugzwang

Was hat man nicht im Vorfeld dieses Turniers alles über Belgien gesprochen? Nahezu alle Spieler sind bei europäischen Topklubs unter Vertrag und gehören dort nicht etwa zu den Bankdrückern, sondern bilden zentrale Eckpfeiler in den jeweiligen Stammformationen. Dazu kommt das etwas überraschende hohe Standing im FIFA Ranking, das die Belgier zwischenzeitlich gar zur Nummer 1 der Welt machte. Fest steht, dass Trainer Marc Wilmots hier eine begnadete Mannschaft zur Verfügung hat, die im besten Alter vollkommen zu Recht schon jetzt als die beste Fußballgeneration der Belgier aller Zeiten gilt. Dennoch steht diese über den grünen Klee gelobte Nation nun nach dem ersten Spieltag als Gruppenletzter mit null Punkten und null Toren da. Unterm Strich mögen die roten Teufel zwar die bessere Mannschaft gegen Italien gewesen sein, stellten sich allerdings total unklug an. Hinzu kommt, dass Belgien unzählige wirklich hochkarätige Torchancen liegen gelassen hat. Besonders die einzige nominelle Sturmspitze Romelu Lukaku (FC Everton) erwischte dabei einen rabenschwarzen Tag. Tore, die der entscheidende Torschütze im WM Achtelfinale 2014 gegen die USA sonst mit verbundenen Augen schießen würde, wollten einfach nicht fallen. Der für ihn eingewechselte Divock Origi (FC Liverpool) machte es am Ende allerdings ebenso nicht besser, wie Marouane Fellaini (Manchester United), dem kurz vor Spielende beim Stand von 0:1 der Ball am Fünfmeterraum auf die Füße fiel. Gerade das Mittelfeld der Belgier hat dabei das Spiel an und für sich dominiert. Von Deutschlands Fußballer des Jahres 2015, Kevin De Bruyne (Manchester City), ging stets Gefahr aus und selbst der eigentlich defensiv eingestellte Radja Nainggolan (AS Rom) überzeugte mit mehreren brandgefährlichen Distanzschüssen, die allerdings allesamt vom starken Gianluigi Buffon (Juventus Turin) abgewehrt wurden. Noch ist natürlich nichts verloren und mit Siegen gegen Irland und Schweden kann Belgien noch immer aus eigener Kraft ins Achtelfinale, dazu darf man allerdings kein zweites Mal so fahrlässig mit seinen Torchancen umgehen.

Irland – Erster Punkt seit 28 Jahren

Zuletzt hatte Irland im Jahr 1988 bei der EM in der damaligen Bundesrepublik Deutschland einen Punktgewinn feiern dürfen. Nachdem man überraschend zum Auftakt England geschlagen hatte, war das 1:1 gegen den späteren Finalisten, die ehemalige UdSSR, am 15. Juni 1988 der letzte Punktgewinn des vom Vereinigten Königreich unabhängigen Landes auf der Insel. Unter Giovanni Trapattoni bei der EM 2012 noch ohne Punkt und mit einer Tordifferenz von 1:9 umgehend wieder ausgeschieden, hat man nun nach dem Auftakt endlich mal wieder ein kleines Erfolgserlebnis feiern dürfen. Dabei hat die Mannschaft, in der es neben Robbie Keane (Los Angeles Galaxy), der allerdings aufgrund seines fortgeschrittenen Alters auf der Auswechselbank startete, kaum Stars gibt, durch einen leidenschaftlichen Kampf gegen ein eigentlich als besser eingestuftes Schweden geglänzt. Spielerisch klar limitiert war es eine geschlossene Mannschaftsleistung, die Irland in der 48. Minute gar die Führung durch Wes Hoolahan (Norwich City) bescherte. Dumm nur, dass es letztendlich in Form von Ciaran Clark (Aston Villa) ebenfalls ein Ire war, der den Ausgleich zum 1:1 nach einer Flanke von Zlatan Ibrahimovic verschuldete. Somit gelang Schweden nämlich ein Novum in der langen Geschichte der Fußball Europameisterschaften: Ein Torerfolg ohne auch nur einen einzigen Toschuss selbst abgegeben zu haben. Am Ende also definitiv zwei verlorene Punkte anstatt einem gewonnenen, was allerdings nichts daran änderte, dass die frenetischen Fans ihre „Boys in Green“ die kompletten 90 Minuten lang und noch darüber hinaus gewohnt euphorisch gefeiert haben. Leider verpasste Irland nun allerdings einen Big Point in Richtung K.-o.-Runde. Sollte nämlich erwartungsgemäß gegen Italien und Belgien nichts zu holen sein, so würde man selbst bei zwei schwedischen Niederlagen als womöglich Gruppendritter mit nur einem Zähler keine Chance haben, sich einen der vier Plätze für das Achtelfinale zu ergattern, die unter den sechs Drittplatzierten zu vergeben sind.

Belgien – Irland Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Insgesamt 13 Mal hat Belgien bisher gegen Irland gespielt und bei fünf Siegen, fünf Unentschieden und drei Niederlagen sieht die Statistik für das am besten platzierteste Team Europas im FIFA-Ranking recht ansehnlich aus. Die letzte Begegnung liegt allerdings schon fast 20 Jahre zurück. Im Rahmen der Qualifikation zur WM 1998 begegneten sich beide Nationen in der alles entscheidenden Relegation. Nach 1:1 im Hinspiel in Dublin setzte sich Belgien im November 1997 mit 2:1 in Brüssel gegen die Iren durch und löste damit das Ticket für das Turnier, das übrigens auch in Frankreich stattgefunden hat..

Belgien – Irland Prognose – EM 2016 Spiel am 18.06.2016

Musste Irland schon fast 30 Jahre auf den ersten Punkt bei einer EM Endrunde warten, so wird man zweifelsfrei auch kein Problem damit haben, dass der letzte „Punktgewinn“ gegen Belgien auf die verlorenen Play-offs zur WM 1998 in Frankreich zurückreicht. Nur allzu gerne würde man sich am heutigen Geheimfavoriten nun in dem Land, in das man wegen den Belgiern damals nicht reisen durfte, revanchieren. Die Chancen dafür stehen allerdings ausgesprochen schlecht. So war die Mannschaft von Marc Wilmots nämlich trotz 0:2-Niederlage nicht zwangsläufig die schwächere Mannschaft im Duell mit Italien, sondern lediglich die weniger abgebrühte. Eben jene Erfahrung, Kaltschnäuzigkeit und Souveränität ist es womöglich auch, die den Belgiern noch zum ganz großen Coup fehlen. Zumindest gegen Underdog Irland sollte man allerdings alleine durch die unglaubliche spielerische Qualität zum Sieg kommen können. Dass die vermeintlich bessere Mannschaft ein weiteres Mal in der Vorrunde Punkte liegen lassen wird, erscheint uns zumindest als sehr unwahrscheinlich.

Belgien – Irland Quoten – EM 2016 Spiel am 18.06.2016

Tipp 1 (Belgien): 1,72
Tipp X (Unentschieden): 3,80
Tipp 2 (Irland): 5,50

Alle Wettquoten von Bet365

Zur Webseite von Bet365

Aktuelle Gratis Wetten & Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: