Bayern vs. Hoffenheim Prognose & Quoten, 24.08.2018

22. August 2018

Bayern München - © mr3002 / Shutterstock.com

Am Freitag, den 24. August 2018, empfängt der FC Bayern München um 20:30 Uhr (MEZ) die TSG Hoffenheim im Rahmen des Spitzenspiels des ersten Spieltags der Fußball Bundesliga. Nachdem dabei 16 Jahre am Stück die Regel bestanden hat, dass der amtierende Meister die neue Saison mit Heimrecht im Eröffnungsspiel am Freitagabend beginnen darf, ist es nun trotz erstmaligem Wegfall dieser Regel interessanterweise genau so wie zuvor. So startet auch diesmal der FC Bayern München als inzwischen sechsfacher Serienmeister in die inzwischen bereits 56. Spielzeit der Fußball Bundesliga, obschon dieses Mal der Losentscheid bei der Gestaltung des Spielplans dafür verantwortlich war. Mit der TSG Hoffenheim – immerhin Dritter der Vorsaison und damit Weggefährte der Roten in der Champions League – hat man dabei einen harten Brocken direkt zum Auftakt vorgesetzt bekommen, obschon bei den Quoten Bayern gegen Hoffenheim natürlich der haushohe Favorit ist. Umso höher könnte aber der potenzielle Gewinn ausfallen, wenn man hier auf das Remis oder gar den Auswärtssieg der TSG tippt. Und ob das komplett unter ferner liefen ist oder möglicherweise besonders clever, wollen wir mit der Analyse dieser Partie nun für Sie herausfinden. Den bestmöglichen Tipp zum Auftaktspiel der Fußball Bundesliga, das gleichzeitig auch das Spitzenspiel der Woche ist, finden Sie dabei wie gewohnt am Ende des Beitrags in unserer Prognose zu Bayern vs. Hoffenheim.

Dabei wird dieses Highlight des ersten Spieltags der 56. Saison der Fußball Bundesliga gewiss auch vom Rest der Liga mit Spannung verfolgt werden. Schließlich beschäftigt ganz Deutschland die Frage, ob es nun auch zum siebten Mal in Serie einen Durchmarsch vom FC Bayern München geben wird oder ob es womöglich endlich mal wieder eine spannende Saison gibt, in der auch Platz eins nicht schon im Februar oder März endgültig entschieden ist, sondern bis zum Ende vakant bleibt. Ein Herzschlagfinale gab es hierzulande nämlich schon lange nicht mehr. Insofern wird den Hoffenheimern so mancher neutrale Beobachter sicherlich die Daumen drücken, denn ein klarer Heimsieg der Roten wäre eine insgesamt doch recht ernüchternde Angelegenheit, durch die der Rest der Liga wohl einmal mehr in einer Parallelwelt um Platz zwei bis 18 kämpfen würde. Problematisch dabei: die Sinsheimer müssen für das Flutlichtspiel am Freitagabend zu ihrem persönlichen Angstgegner reisen, gegen den man von den ersten 18 Vergleichen nicht ein einziges Spiel gewonnen hatte.

Schauen wir nun aber genauer auf die beiden Kontrahenten, um einen Überblick über die Stärke des Kaders und aktuelle Formkurve zu erhalten.

FC Bayern München – Überraschend wenig Transferaktivitäten

Möglicherweise ist ja der neue Trainer Niko Kovac mit seinem neuen Kader wunschlos glücklich, dennoch ist es schon arg auffällig, dass es beim FC Bayern München überraschend wenig Transferaktivitäten gab. Sehr früh zog man bereits den Nationalspieler Leon Goretzka ablösefrei an Land, nachdem der FC Schalke 04 ihn im letzten Sommer nicht verkaufen wollte. Und ansonsten holte man für vergleichsweise kleines Geld lediglich den Kanadier Alphonse Davies, der allerdings wohl nur sehr langsam an den Profikader herangeführt werden wird und ohnehin erst im Winter nach München kommt. Weil aber einerseits der glücklose Europameister Renato Sanches aus der Premier League zurückgekehrt ist und andererseits Serge Gnabry nach seinem Jahr in Hoffenheim endgültig bei den Bayern angekommen ist, hat man umgekehrt sogar einige Spieler abgegeben. Den bereits an Juventus Turin verliehenen Douglas Costa hat man für satte 40 Millionen komplett an die alte Dame verkauft, während man Arturo Vidal nach Barcelona ziehen ließ. Weltmeister Benjamin Pavard konnte man derweil von Stuttgart scheinbar nicht loseisen, während man möglicherweise Juan Bernat und/oder Sebastian Rudy noch abgeben könnte. Auch die Zukunft von Jerome Boateng erscheint noch nicht gänzlich geklärt zu sein. Dass man jetzt, eine Woche vor Ende des Transferfensters, noch eine Bombe zündet, erscheint akut unwahrscheinlich zu sein. Als dementsprechend überraschend muss man die Transferaktivitäten der Roten bezeichnen, die zwar für die Bundesliga dennoch ein Starensemble beisammen haben, international betrachtet aber den Anschluss zu verlieren drohen, zumal die aktuell 24 Profispieler im ersten Kader ein Durchschnittsalter von stolzen 27,4 Jahren auf dem Buckel haben. Geld wäre jedenfalls reichlich vorhanden. Aber immerhin: sportlich ließ man bislang nichts anbrennen. Im Super Cup düpierte man Pokalsieger Frankfurt mit einem 5:0-Kantersieg und im DFB Pokal musste man gegen einen haushohen Underdog zwar viel Geduld mitbringen, sicherte sich mit dem 1:0-Auswärtssieg aber auch dann mit Ballbesitz von 84% unterm Strich hochverdient und ungefährdet das Ticket für die zweite Hauptrunde. In Form der TSG wartet nun aber die erste richtige Reifeprüfung auf die Roten.

TSG Hoffenheim – Endlich mal kein Aderlass im Sommer

Zuletzt hatte die TSG Hoffenheim nach ihren starken Spielzeiten immer mit einem massiven Aderlass zu kämpfen gehabt. Nachdem man letztes Jahr Vierter geworden war und in den damals noch existenten Play-offs zur Champions League ausgerechnet den späteren Finalisten Liverpool gezogen hatte und folgerichtig nur mit der Europa League vorlieb nehmen musste, verlor man Sebastian Rudy, Niklas Süle und später auch Sandro Wagner an den heutigen Gegner aus München. Ganz zu schweigen von Abgängen wie Jeremy Toljan und Fabian Schär. Und diesen Sommer, in dem man den erstmaligen Einzug in die Königsklasse als Dritter sicher hat, gab es endlich mal keinen Aderlass. Zwar wird nach Saisonende Trainer Julian Nagelsmann zu Ligarivale RB Leipzig wechseln, sportlich betrachtet konnten aber bis auf Mark Uth, dessen Wechsel nach Schalke schon im Winter feststand, alle Eckpfeiler der Mannschaft gehalten werden. Umgekehrt hat man dafür um die 30 Millionen Euro in fünf hochinteressante Spieler mit massivem Entwicklungspotenzial investiert, die der Mannschaft durchaus sofort helfen können. Beispielsweise Innenverteidiger Kasim Adams vom schweizerischen Überraschungsmeister Young Boys Bern oder auch Joshua Brenet vom niederländischen Meister PSV Eindhoven. Dass die Mannschaft dabei funktioniert, das System des Trainers komplett verinnerlicht hat, sehr gut eingespielt ist, und auch physisch hervorragend im Saft steht, hat man dabei im DFB Pokal bewiesen. Im ersten Pflichtspiel der Saison feierte man einen klaren 6:1-Auswärtssieg beim 1. FC Kaiserslautern, bei dem die TSG in nahezu allen Belangen zu überzeugen wusste. Umso gespannter darf man nun sein, wie sich diese Truppe gegen ihren bisherigen Angstgegner schlagen wird.

Überdurchschnittliche Wettquoten
Hervorragender Kundenservice
Ausgezeichneter Neukundenbonus!

Bayern – Hoffenheim Bilanz – Bisherige Aufeinandertreffen

Insgesamt 21 Aufeinandertreffen hat es zwischen dem FC Bayern München und der TSG Hoffenheim schon gegeben und mit 14 Siegen führen die Roten den direkten Vergleich dabei mit großem Abstand an. So bringen die Kicker aus dem Kraichgau es bei fünf Unentschieden erst auf zwei Siege, die man in den vergangenen beiden Heimspielen unter Julian Nagelsmann holen konnte. In der Allianz Arena jedoch hat man von elf Auswärtsspielen noch kein einziges gewinnen können (zwei Unentschieden, neun Niederlagen)…

Bayern – Hoffenheim Prognose – Bundesliga Spiel am 24.08.2018

Bei den Quoten zu Bayern gegen Hoffenheim sind sich die Buchmacher dabei auch sicher, dass das dieses Mal nicht anders werden wird, denn der amtierende Meister geht als haushoher Quotenfavorit in diese Partie. Und das ist durchaus eine harte Ansage, wenn man sich anschaut, wie überzeugend die Sinsheimer im Pokal waren, während die Bayern zwar spielerisch überlegen waren, allerdings zu wenig zwingende Chancen kreiert hatten. Das Potenzial für ein weiteres Remis der Hoffenheimer in der Allianz Arena ist dementsprechend durchaus vorhanden und sollte mit um die 20% bewertet werden. Aus mathematischer Sicht macht der Tipp auf den Heimsieg der favorisierten Münchner also nur wenig Sinn. In unserer Prognose zu Bayern gegen Hoffenheim empfehlen wir Ihnen deshalb, zu moderatem Einsatz auf das Remis zu setzen (Tipp X).

Interwetten versichert Ihre Einzelwette auf Bayern gegen Hoffenheim mit bis zu 25 Euro für den Fall, dass die Partie 0:0-Unentschieden endet.

Bayern – Hoffenheim Quoten * – Bundesliga Spiel am 24.08.2018

Tipp 1 (Bayern): 1,30
Tipp X (Unentschieden): 5,80
Tipp 2 (Hoffenheim): 9,00

Alle Wettquoten von Interwetten

Quoten* abgerufen auf der Webseite von Interwetten am Mittwoch, den 22. August 2018, um 12:05 Uhr (MEZ).

Zur Webseite von Interwetten


Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!

Aktuelle Bonus-Aktionen:

Aktuelle News, Prognosen & Wettquoten:

Die Top 3 Wettanbieter: